schweißen

Grammatik Verb
Aussprache  [ˈʃvaɪ̯sn̩]
Worttrennung schwei-ßen
Wortbildung  mit ›schweißen‹ als Erstglied: ↗Schweißbrenner · ↗Schweißbrille · ↗Schweißdraht · ↗Schweißer · ↗Schweißflamme · ↗Schweißfuge · ↗Schweißnaht · ↗Schweißstab · ↗Schweißstelle · ↗Schweißtechnik · ↗Schweißung · ↗schweißbar · ↗schweißtechnisch
 ·  mit ›schweißen‹ als Letztglied: ↗anschweißen1 · ↗aufschweißen · ↗einschweißen · ↗zusammenschweißen · ↗zuschweißen
eWDG

Bedeutung

Werkstücke aus Metall oder Kunststoff durch Wärme oder Druck fest miteinander verbinden
Beispiele:
Schienen, Rohre schweißen
Regenmäntel aus Kunststoff werden geschweißt
daß es jetzt gleich brenzlig nach Schweißen riechen würde [ Ch. WolfGeteilter Himmel219]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schweiß · Schweißhund · schweißig · schweißen1 · schweißen2 · zusammenschweißen · Schweißer
Schweiß m. abgesonderte Körperfeuchtigkeit, jägersprachlich ‘Blut’ (des angeschossenen Wildes), ahd. (9. Jh.), mhd. sweiʒ, asächs. swēt, aengl. swāt, anord. sveiti ‘Schweiß, Blut’, mnd. swēt, engl. sweat, mnl. sweet, nl. zweet, schwed. svett ‘Schweiß’ (germ. *swaita- ‘Schweiß, Blut’) und die unter ablautendem ↗schwitzen (s. d.) genannten Formen lassen sich mit aind. svid- ‘schwitzen’, svḗda- ‘Schweiß’, griech. īdíein (ἰδίειν) ‘schwitzen’, ī́dos (ἶδος), lat. sūdor, kymr. chwy̑s und lett. sviedri (Plur.) ‘Schweiß’ auf die Wurzel ie. *su̯eid- ‘schwitzen, Schweiß’ zurückführen. In der für die alten germ. Sprachstufen (s. oben) bezeugten Bedeutung ‘quellendes Blut’ (von Mensch und Tier) ist Schweiß wohl als tabuierende Umschreibung anzusehen; die Bedeutung ‘Blut’ bleibt in der Jägersprache erhalten. Schweißhund m. ‘Jagdhund, der die Blutfährte von angeschossenem Wild sucht und verfolgt’ (17. Jh.). schweißig Adj. ‘feucht, naß von Schweiß’, ahd. sweiʒīg (Hs. 12. Jh.), mhd. sweiʒic ‘schweißnaß, blutig’. Im Sinne von ‘blutig’ noch in der Jägersprache, vgl. schweißige Fährte ‘Blutspur angeschossenen Wildes’. schweißen1 Vb. ‘Schweiß, Blut vergießen’ (vom angeschossenen Wild), frühnhd. sweizen ‘bluten, schwitzen’, mnd. sweten ‘schwitzen’, aengl. swǣtan ‘bluten, schwitzen’, anord. sveita ‘schwitzen’ (germ. *swaitan). Die Bedeutung ‘Schweiß absondern’ wird im 18. Jh. aufgegeben und allein von ↗schwitzen (s. d.) weitergeführt; im Sinne von ‘bluten’ gilt schweißen noch in der Jägersprache. Dazu das Kausativum schweißen2 Vb. ‘schwitzen lassen, braten, rösten, Metall- oder Kunststoffteile durch Erhitzen oder Druck miteinander verbinden’, ahd. sweiʒen ‘braten, rösten’, mhd. sweiʒen ‘heiß, schwitzen machen, rösten, in Glühhitze verbinden, aneinanderhämmern’, aengl. swǣtan ‘zusammenschmieden’ (germ. *swaitjan). zusammenschweißen Vb. ‘durch Schweißen fest miteinander verbinden’ (19. Jh.). Schweißer m. ‘wer Metall- oder Kunststoffteile durch Schweißverfahren verbindet’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›schweißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schweißen‹.

Verwendungsbeispiele für ›schweißen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er schweißte in 20 Metern Höhe, ohne Helm, ohne Schutz.
Der Tagesspiegel, 13.10.2003
Wir schweißen alle Bücher wieder zu, die Kunden möchten natürlich „neue“ Ware.
Die Zeit, 13.06.1986, Nr. 25
Sie können jetzt witterungsunabhängig und dadurch kontinuierlich schweißen, montieren und konservieren.
Neues Deutschland, 01.09.1981
Hunderte Brigaden zimmerten, schachteten aus, betonierten und hämmerten und schweißten und schleppten Material.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 328
Selim benutzte die Rechte nur zum Festhalten, er schweißte mit der Linken.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 82
Zitationshilfe
„schweißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schwei%C3%9Fen#1>, abgerufen am 28.02.2021.

Weitere Informationen …

schweißen

Grammatik Verb · schweißt, schweißte, hat geschweißt
Aussprache  [ˈʃvaɪ̯sn̩]
Worttrennung schwei-ßen
Grundform Schweiß
Wortbildung  mit ›schweißen‹ als Letztglied: ↗anschweißen2 · ↗ausschweißen
eWDG und ZDL

Bedeutung

Jägersprache ein Tier schweißt (= ein Tier blutet)(durch eine Schussverletzung) Blut verlierenZDL
Beispiele:
Die Schweißarbeit, also die Suche von Wild, das »schweißt« (blutet), gehört zur wichtigsten Arbeit, die ein brauchbarer Hund beherrschen sollte. [Rhein-Zeitung, 15.07.2009] ZDL
ein kranker [Rammler] ist’s, er schweißt schon stark [ ViebigSchlafendes Heer136]
Unter der linken Schulter schweißte er wie ein angeschossenes Wild. [Bodenreuth, Friedrich [d. i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland. Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 278]ZDL

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schweiß · Schweißhund · schweißig · schweißen1 · schweißen2 · zusammenschweißen · Schweißer
Schweiß m. abgesonderte Körperfeuchtigkeit, jägersprachlich ‘Blut’ (des angeschossenen Wildes), ahd. (9. Jh.), mhd. sweiʒ, asächs. swēt, aengl. swāt, anord. sveiti ‘Schweiß, Blut’, mnd. swēt, engl. sweat, mnl. sweet, nl. zweet, schwed. svett ‘Schweiß’ (germ. *swaita- ‘Schweiß, Blut’) und die unter ablautendem ↗schwitzen (s. d.) genannten Formen lassen sich mit aind. svid- ‘schwitzen’, svḗda- ‘Schweiß’, griech. īdíein (ἰδίειν) ‘schwitzen’, ī́dos (ἶδος), lat. sūdor, kymr. chwy̑s und lett. sviedri (Plur.) ‘Schweiß’ auf die Wurzel ie. *su̯eid- ‘schwitzen, Schweiß’ zurückführen. In der für die alten germ. Sprachstufen (s. oben) bezeugten Bedeutung ‘quellendes Blut’ (von Mensch und Tier) ist Schweiß wohl als tabuierende Umschreibung anzusehen; die Bedeutung ‘Blut’ bleibt in der Jägersprache erhalten. Schweißhund m. ‘Jagdhund, der die Blutfährte von angeschossenem Wild sucht und verfolgt’ (17. Jh.). schweißig Adj. ‘feucht, naß von Schweiß’, ahd. sweiʒīg (Hs. 12. Jh.), mhd. sweiʒic ‘schweißnaß, blutig’. Im Sinne von ‘blutig’ noch in der Jägersprache, vgl. schweißige Fährte ‘Blutspur angeschossenen Wildes’. schweißen1 Vb. ‘Schweiß, Blut vergießen’ (vom angeschossenen Wild), frühnhd. sweizen ‘bluten, schwitzen’, mnd. sweten ‘schwitzen’, aengl. swǣtan ‘bluten, schwitzen’, anord. sveita ‘schwitzen’ (germ. *swaitan). Die Bedeutung ‘Schweiß absondern’ wird im 18. Jh. aufgegeben und allein von ↗schwitzen (s. d.) weitergeführt; im Sinne von ‘bluten’ gilt schweißen noch in der Jägersprache. Dazu das Kausativum schweißen2 Vb. ‘schwitzen lassen, braten, rösten, Metall- oder Kunststoffteile durch Erhitzen oder Druck miteinander verbinden’, ahd. sweiʒen ‘braten, rösten’, mhd. sweiʒen ‘heiß, schwitzen machen, rösten, in Glühhitze verbinden, aneinanderhämmern’, aengl. swǣtan ‘zusammenschmieden’ (germ. *swaitjan). zusammenschweißen Vb. ‘durch Schweißen fest miteinander verbinden’ (19. Jh.). Schweißer m. ‘wer Metall- oder Kunststoffteile durch Schweißverfahren verbindet’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„schweißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schwei%C3%9Fen#2>, abgerufen am 28.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schweißecht
schweißdurchtränkt
Schweißdunst
Schweißdrüsenabszess
Schweißdrüse
Schweißer
Schweißfährte
schweißfeucht
Schweißflamme
Schweißfleck