schweigen
GrammatikVerb · schwieg, hat geschwiegen
Aussprache
Worttrennungschwei-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›schweigen‹ als Erstglied: ↗Schweigeboykott · ↗Schweigegebot · ↗Schweigegeld · ↗Schweigekanzler · ↗Schweigekartell · ↗Schweigemarsch · ↗Schweigeminute · ↗Schweigepflicht · ↗Schweiger · ↗Schweigezone · ↗schweigsam
 ·  mit ›schweigen‹ als Letztglied: ↗anschweigen · ↗ausschweigen
 ·  Ableitung von ›schweigen‹: ↗Schweigen
eWDG, 1976

Bedeutung

nichts sagen, keine Antwort geben, still sein
Beispiele:
er schwieg wie ein Fisch, wie das Grab
betroffen, verlegen, ratlos, hilflos, verstockt, trotzig, beharrlich, eisern, ergriffen schweigen
ich habe gegen jedermann geschwiegen
auf eine indiskrete Frage, über vertrauliche Mitteilungen schweigen
darüber schweigt des Sängers Höflichkeit (= darüber spricht man nicht) umgangssprachlich, scherzhaft
zu diesen Anschuldigungen konnte er nicht schweigen
er hatte derartige Frotzeleien immer schweigend hingenommen
schweigend zuhören
schweigende Ablehnung, Zustimmung
von jmdm., etw. ganz zu schweigen
Beispiel:
[der Saint-Simonismus] ohne den weder ein Büchner, ein Heine, noch ein Herwegh zu denken sind, vom Jungen Deutschland ganz zu schweigen (= vom Jungen Deutschland gilt das Vorhergesagte in besonderem Maße) [Dt. Literaturzeitg.1960]
bildlich
Beispiele:
der Lärm schweigt (= hat aufgehört, ist nicht mehr zu hören)
ein Sender schweigt (= sendet nicht, fällt aus)
Dennoch müßten ... die Waffen schweigen (= müssten die Kampfhandlungen eingestellt werden) [Tageszeitung1955]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schweigen · Schweigen · schweigsam · geschweige · stillschweigen · stillschweigend · verschweigen · verschwiegen · Verschwiegenheit
schweigen Vb. ‘still sein, nicht sprechen, keinen Laut von sich geben’. Schwach flektierendes intrans. ahd. swīgēn ‘schweigen, still, stumm sein’ (8. Jh.), mhd. mnd. swīgen, asächs. swīgon, mnl. swīghen, aengl. swīgian, (mit Ablaut) sugian, suwian hat neben sich ein Kausativum ahd. sweigen ‘zum Schweigen bringen’ (um 1000, gisweigen, 10. Jh.), mhd. sweigen. Das intrans. Verb geht schon früh zur starken Flexion über, vgl. mhd. swīgen ‘still sein, verstummen’, mnd. swīgen, mnl. swīghen, nl. zwijgen. Mit den Substantiven ahd. swīga ‘das Schweigen’ (9. Jh.), mhd. swīge ‘Stillschweigen, Verbot zu sprechen’, aengl. swīge ‘Stille’ und mit (zweifelhaft) griech. sī́ga (σῖγα) ‘schweigend, im Stillen’, sīgḗ (σιγή) ‘Schweigen, Verschwiegenheit’, sīgā́n (σιγᾶν; aus *σϜιγ-) ‘schweigen’ kann auf ie. *su̯īk- bzw. *su̯īg- zurückgegangen werden, Gutturalerweiterungen der Wurzel ie. *su̯ī- ‘schwinden, nachlassen, schweigsam werden’, die auch in isl. svía ‘nachlassen’, nasaliert in ahd. swīnan (um 800), mhd. swīnen ‘abnehmen, dahinschwinden, abmagern, bewußtlos werden’ (s. ↗schwinden) vorliegt. Schweigen n. ‘das Stillsein’, mhd. swīgen. schweigsam Adj. ‘wortkarg, still’ (18. Jh.). geschweige Konj. häufig in der Wendung geschweige denn ‘nicht einmal, erst recht nicht, nicht zu reden von’ (16. Jh.), verkürzt aus ich geschweige, zu (heute unüblichem) geschweigen, mhd. geswīgen, ahd. giswīgēn ‘stillschweigen’ (um 800). stillschweigen Vb. ‘still sein, nicht reden, sich nicht äußern’, seit dem 16. Jh. zusammengerückt nach mhd. stille swīgen; stillschweigend Part.adj. ‘ohne darüber zu sprechen, ohne weiteres, unausgesprochen’ (seit dem 16. Jh. geläufig), mhd. stilleswīgende. verschweigen Vb. ‘etw. nicht (in vollem Umfang) sagen’, ahd. firswīgēn (8. Jh.), mhd. verswīgen; verschwiegen Part.adj. ‘wortkarg, nicht geschwätzig, diskret’, mhd. verswigen ‘schweigsam, diskret’; Verschwiegenheit f. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(den) Mund nicht aufbekommen · (jemandem) versagt die Stimme · (jemandes) Kehle ist wie zugeschnürt · (jemandes) Lippen sind versiegelt · kein Wort (zu etwas) verlieren · kein Wort herausbekommen · keine Antwort geben · keinen Ton herausbekommen · nichts sagen · stumm bleiben  ●  (das) Maul nicht aufkriegen  ugs. · (das) Sprechen verlernt haben  ugs., ironisch · (den) Mund halten  ugs. · (die) Zähne nicht auseinanderbekommen  ugs. · (sich) in Schweigen hüllen  geh. · den Rand halten  ugs. · kein Sterbenswörtchen sagen  ugs. · keinen Mucks von sich geben  ugs. · keinen Piep sagen  ugs. · keinen Ton sagen  ugs. · schweigen wie ein Grab  ugs. · sein Herz nicht auf der Zunge tragen  ugs. · still schweigen (veraltet lit.)  geh. · stumm wie ein Fisch sein (bildl.)  ugs.
Assoziationen
  • Geräuschlosigkeit · ↗Lautlosigkeit · ↗Ruhe · ↗Schweigen · ↗Stille · ↗Stillschweigen · ↗Verschwiegenheit  ●  ↗Funkstille  ugs., fig.
  • Geheimnis · ↗Mysterium · ↗Phänomen · ↗Rätsel · ↗Wunder  ●  Buch mit sieben Siegeln  ugs., fig. · ↗Chiffre  geh., franz.
  • kein Wort über etwas verlieren · mit keinem Wort erwähnen · nicht ansprechen · nicht eingehen (auf) · nicht erwähnen · unerwähnt lassen · ungesagt lassen · ↗unterschlagen · ↗verheimlichen · ↗verleugnen  ●  ↗verschweigen  Hauptform · (mit etwas) hinter dem Berg halten  ugs., variabel · nichts erwähnen (von)  ugs. · nichts erzählen (von)  ugs. · nichts sagen (von)  ugs. · unter den Tisch fallen lassen  ugs., fig. · ↗verhehlen  geh.
  • (absolutes) Stillschweigen bewahren (über) · ↗(eine Sache) totschweigen · ↗geheim halten · niemals ans Licht der Öffentlichkeit gelangen lassen · niemals ans Licht der Öffentlichkeit kommen lassen  ●  (über etwas) Gras wachsen lassen  ugs., fig. · unter den Teppich kehren  ugs., fig. · unter den Tisch kehren  ugs., fig.
  • (die) Aussage verweigern · (die) Omertà gilt (für) · (sich) bedeckt halten · aus jemandem ist nichts herauszubekommen · beharrlich schweigen · jede Antwort verweigern · keine Aussage machen · nicht aussagen · nichts sagen · nichts sagen wollen (zu)  ●  ↗(sich) ausschweigen  Hauptform · (den) Mund halten  ugs. · (die) Zähne nicht auseinanderbekommen  ugs. · der Omertà unterworfen (sein)  geh. · ↗dichthalten  ugs. · ↗dichtmachen  ugs. · nicht mit der Sprache herausrücken  ugs. · nicht singen  ugs., Jargon
  • Diskretion vereinbaren · mit dem Siegel der Verschwiegenheit versehen · vertraulich behandeln
  • aufhören zu reden · in Schweigen verfallen · nicht mehr sprechen · nichts mehr sagen · nichts weiter sagen · ruhig werden · still werden  ●  ↗verstummen  Hauptform
  • (absolutes) Stillschweigen vereinbaren · (den) Mantel des Schweigens ausbreiten (über) · (sich absolute) Diskretion ausbitten · auf absoluter Diskretion bestehen · ↗geheim halten · unter ein Schweigegebot stellen
  • (jemand) weiß nichts mehr zu sagen · (jemandem hat es) die Sprache verschlagen · (jemandem) fehlen die Worte · (jemandem) verschlägt es die Sprache · jemand sagt nichts mehr (zu) · nichts mehr einfallen (zu) · sprachlos sein · ↗verstummen  ●  (jemandem) bleibt (da) die Spucke weg  ugs., fig.
  • nicht aussprechen · ↗unterdrücken  ●  ↗(eine Bemerkung) hinunterschlucken  fig. · ↗(etwas) runterschlucken  fig. · ↗(sich) (eine Bemerkung) verkneifen  ugs. · (sich) auf die Zunge beißen  ugs., fig. · ↗verbeißen  ugs.
  • nichts verlauten lassen  ●  nichts nach außen dringen lassen  fig. · unter Verschluss halten  fig.
  • (etwas) unkommentiert lassen · (sich) bedeckt halten · (sich) in Schweigen hüllen · Kein Kommentar. · keine Stellungnahme abgeben (wollen) (zu) · keinen Kommentar abgeben (wollen) (zu) · nicht Stellung nehmen (wollen) (zu) · nicht kommentieren · nichts Falsches sagen wollen · nichts sagen (zu etwas) · nichts zu sagen haben (zu)  ●  (sich) einer Stellungnahme enthalten  variabel · (sich) nicht äußern zu  Hauptform · (das) Maul nicht aufkriegen  derb · (die) Schnauze halten  derb · da(rüber) schweigt des Sängers Höflichkeit  geh., Redensart · die Schnauze nicht aufmachen  ugs. · mit etwas hinter dem Berg(e) halten  ugs. · niemandem zu nahetreten wollen  geh., floskelhaft, formell
  • (etwas) nicht aussprechen · (etwas) nicht auszusprechen wagen  ●  (etwas) nicht über die Lippen bringen  ugs.
  • Omertà · ↗Schweigegebot · Schweigegelübde · ↗Schweigepflicht
  • schweigsam · ↗sprachlos · ↗still · still und stumm · ↗stumm · stumm wie ein Fisch · ↗verschwiegen · verstummt · ↗wortlos
  • (aus etwas) ein Geheimnis machen · (die) Diskretion wahren · ↗(jemandem etwas) verheimlichen · für sich behalten · nicht verraten · nicht weitererzählen · nicht weitergeben (eine Information) · nicht weitersagen  ●  mit ins Grab nehmen  fig. · ↗verschweigen  Hauptform · Stillschweigen bewahren  geh. · in seinem Herzen verschließen (lit.)  geh. · mit niemandem sprechen über  ugs. · nicht preisgeben  geh. · niemandem etwas sagen (von)  ugs., variabel
  • (die) Stillen im Lande · (die) schweigende Mehrheit
  • (darauf) nichts erwidern · (darauf) nichts sagen · (die) Antwort schuldig bleiben · (jemandem) fällt nichts ein (zu) · keine Worte finden (zu) · nicht antworten · sprachlos sein  ●  (etwas) bleibt jemandes Geheimnis  ironisierend, fig. · keine Antwort haben  auch figurativ · (darauf) nichts zu sagen wissen  geh.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angeklagte Augenblick Beschuldigte Höflichkeit Prozess Scham Verhör Vorwürfen Waffen Weile anschweigen ausschweigt beharrlich beredt bisher bislang darüber dazu eisern ganz hartnäckig lange lieber lächelt schweigt stillschweigt tot totschweigen vornehm weiter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schweigen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sich selbst bezichtigte er, zu lange dazu geschwiegen zu haben.
Die Zeit, 06.04.2012 (online)
Hier schweigt man über den Preis - den muß man erfragen.
Die Welt, 24.12.2004
Wenn man nicht mehr spricht, kann man immer noch schweigen.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 361
Er schweigt vor allem über ihre Herstellung auf fremdem Gebiet.
Kursbuch, 1966, Bd. 4
Aber die anderen verstehen ihn nicht, und er schweigt wieder.
Reventlow, Franziska Gräfin zu: Krank. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1900], S. 15072
Zitationshilfe
„schweigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schweigen>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …