Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

sehnsüchtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung sehn-süch-tig
Wortzerlegung Sehnsucht -ig
eWDG

Bedeutung

voller Sehnsucht, innig, schmerzlich verlangend
Beispiele:
mit sehnsüchtigen Augen starrte das kleine Mädchen auf eine große Puppe im Schaufenster
ein sehnsüchtiger Brief
sehnsüchtiges Verlangen
er wartete sehnsüchtig auf die Entscheidung
sehnsüchtig seufzen
sie denkt sehnsüchtig an das traumhaft schöne Jalta
er hoffte sehnsüchtig auf ein baldiges Wiedersehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sehnen · sehnlich · Sehnsucht · sehnsüchtig
sehnen Vb. reflexiv ‘innig, schmerzlich nach etw. oder jmdm. verlangen’, mhd. senen ‘sich härmen, liebendes oder schmerzliches Verlangen tragen’. Herkunft ungewiß. Geht man für das mhd. Verb von einer Bedeutung ‘schlaff sein’ aus, wie sie wohl in ahd. senēn (?) (Hs. 12. Jh.) vorliegt, führt also das mhd. auf das (unsicher bezeugte) ahd. Verb zurück und setzt als ursprünglichen Wurzelvokal ein i voraus, so gewinnt man Anschluß an die unter seit und säen (s. d.) genannte, auch für das zweite Kompositionsglied von ahd. langseimi (s. langsam) geltende Wurzel ie. *sēi-, *sē-, auch *sei-. sehnlich Adj. ‘begehrend, voller Verlangen’, mhd. sen(e)lich; vgl. auch mnd. (vereinzelt) sēnentlīken Adv. ‘sehnsüchtig’ (15. Jh.). Sehnsucht f. ‘inniges, schmerzliches Verlangen’, mhd. sensuht, ursprünglich als peinigende, schmerzliche Krankheit (s. Sucht) vorgestellt; vgl. mhd. senesiech ‘krank vor schmerzlichem Verlangen’; sehnsüchtig Adj. ‘voll innigem, schmerzlichem Verlangen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
sehnlich · sehnsuchtsvoll · sehnsüchtig · verlangend
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›sehnsüchtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sehnsüchtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›sehnsüchtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von unten hörte man einen Tenor ein sehnsüchtiges Lied singen. [Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 363]
Und doch war das sehnsüchtige Hinaufweisen zugleich auch schon Erfüllung. [Broch, Hermann: Der Tod des Vergil, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1986 [1945], S. 431]
Für sie ist es der so sehnsüchtig erwartete erste internationale Titel. [Die Zeit, 25.05.2013 (online)]
Immer sehnsüchtiger stelle ich mir vor, wie die Bacon Rolls wohl aussehen werden, die uns Dean unten versprochen hat. [Die Zeit, 19.09.2011, Nr. 38]
Wer in ihr wohnte, wußte ich nicht, aber seit langem schon hatte ich sie mit sehnsüchtigem Wohlgefallen betrachtet, wenn ich an ihr vorbeigegangen war. [Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 724]
Zitationshilfe
„sehnsüchtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sehns%C3%BCchtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sehnsuchtsvoll
sehnlich
sehnig
sehnen
sehgeschädigt
sehr
sehr zum Wohl!
sehr zum Wohle!
sehren
sehschwach