Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

seifig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung sei-fig
eWDG

Bedeutung

voller Seife
Beispiel:
seifige Hände haben
der Seife ähnlich
Beispiel:
der Kognak hatte einen leicht seifigen Geschmack

Typische Verbindungen zu ›seifig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›seifig‹.

Verwendungsbeispiele für ›seifig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch weil der Platz so neu ist, ist er seifig wie frisch gewienertes Parkett, und der Ball springt höher ab als auf älteren Feldern. [Süddeutsche Zeitung, 27.04.1998]
Schon beim Essen hatten sich die Kinder über den seifigen Geschmack der Speisen beschwert. [Die Welt, 11.12.2003]
Und schon in der ersten Minute rutschte er auf der ungewohnt seifigen Unterlage samt Ball ins eigene Tor. [Bild, 30.11.2005]
Diese Organe durchspülten sie mit einer seifigen Lösung und wuschen so alle ursprünglichen Zellen heraus. [Die Zeit, 06.05.2013, Nr. 16]
Es tropft und quillt und knarzt, die Lehmstraße ist gefährlich seifig. [Die Zeit, 30.10.2006, Nr. 44]
Zitationshilfe
„seifig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/seifig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
seifern
seifenartig
seifen
seidig
seidenweich
seigen
seiger
seigern
seigneural
seihen