seihen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungsei-hen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›seihen‹ als Erstglied: ↗Seihpapier · ↗Seihtuch  ·  mit ›seihen‹ als Letztglied: ↗abseihen · ↗durchseihen
eWDG, 1976

Bedeutung

Flüssigkeit durch ein Tuch, feinmaschiges Sieb oder einen Filter laufen lassen
Beispiel:
Milch durch ein Tuch, Fleischbrühe durch ein Sieb seihen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

seihen Vb. ‘durch ein Sieb gießen, filtern’, ahd. sīhan (9. Jh., ūʒsīhan, um 800), mhd. sīhen ‘durch ein Sieb gießen’, intransitiv ‘tröpfelnd durch etw. sickern, (aus)fließen’, mnd. mnl. sīen ‘tropfen, rinnen lassen, seihen’, afries. sīa, aengl. sēon ‘ausfließen, tropfen, filtern’, anord. sīa ‘seihen’ (germ. *sīh(w)an) stehen (wohl mit grammatischem Wechsel) neben ↗seigen ‘niedersinken, sich senken’ (s. d.). Verwandt sind ↗versiegen, ↗seichen und ↗sickern (s. d.) sowie aind. siñcáti ‘gießt, gießt aus, begießt’, sḗka ‘das Ausgießen, Samenerguß’, griech. ikmás (ἰκμάς) ‘Feuchtigkeit, Sekret’, serb.-kslaw. sьcati, russ. (älter) scat’ (сцать) ‘harnen’. Bei Annahme eines grammatischen Wechsels im Germ. läßt sich alles zurückführen auf ie. *seiku̯- oder *seik- ‘ausgießen, seihen, rinnen, träufeln’ als Erweiterung der Wurzel ie. *sē(i)-, *sei- ‘tröpfeln, rinnen, feucht’ (s. auch ↗sämig, ↗Seife, ↗Sieb).

Thesaurus

Synonymgruppe
durchgehen · ↗durchseihen (durch ein Sieb) · ↗passieren · seihen · ↗sieben
Zitationshilfe
„seihen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/seihen>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seihe
Seigneurie
seigneural
Seigneur
Seignettesalz
Seiher
Seihpapier
Seihtuch
Seil
Seilakrobat