sein
GrammatikPossessivpronomen
Aussprache
Wortbildung mit ›sein‹ als Erstglied: seinerzeit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
ordnet eine Größe dem Zugehörigkeits- oder Interessenbereich einer besprochenen Person oder Sache maskulinen oder neutralen Geschlechts zu
a)
vor einem Subst.
Beispiele:
wann kommt sein Vater?
im ersten Regal stehen seine Bücher
das Kind hat seinen Ball verloren
er hat die Hälfte seines Gartens verpachtet
einer seiner Schüler, von seinen Schülern wurde mit einer Goldmedaille ausgezeichnet
diese, alle seine Gedanken wurden verwertet
seiner Meinung nach, seines Erachtens war der erste Diskussionsbeitrag besonders wichtig
man brachte das gestohlene Fahrrad wieder zu seinem Besitzer zurück
der Schreibtisch hatte an seiner Seitenwand einen Fehler
der Rosenstock hatte alle seine Blüten abgeworfen
umgangssprachlich weist auf etw. Gewohnheitsmäßiges hin
Beispiele:
heute hatte sein Zug (= der Zug, den er immer benutzte) eine halbe Stunde Verspätung
jeden Abend trank er seinen Wermut
er raucht täglich seine fünf Zigaretten
morgen hat er wieder seine Massage
alles zu seiner (= zur passenden) Zeit
vor Maßangaben
drückt aus, dass der Sprecher die Höhe nur schätzt   wie zu vermuten ist, kaum weniger als
Beispiele:
das Buch kostet seine 25 Euro
er wiegt seine zwei Zentner
der Baum ist seine zwei Meter hoch
ohne Subst.
Beispiele:
das war nicht mein Fehler, sondern seiner
hier ist ihr Foto, aber wo ist seins?
hier ist ihr Foto, aber wo ist seines? gehoben
das sind meine Vorschläge, nicht seine
alles, was sein (= sein Eigentum) ist, muss gut verwahrt werden gehoben
weil ich wußte, daß dort ein Lebensabend voller Ehren sein gewesen wäre [Th. Mann11,769] gehoben
b)
substantivisch
gehoben
Synonym zu seinige
Beispiele:
ihre Zimmer lagen nach Süden, die seinen nach Osten
das ist nicht unser Problem, sondern das seine
er wird das Seine (= seinen Teil) dazu beitragen
auch er muss das Seine tun
sie wurde die Seine (= seine Ehefrau)
er versuchte, wieder Kontakt zu den Seinen (= seinen Angehörigen) zu bekommen
Jakob, du sitzest in gestohlenem Erbe, / und Esau kommt, das Seine (= sein Eigentum) sich zu holen [Hofmannsth.Großes Welttheater290]
2.
Seine‹ + Titel gehoben Anrede für eine einzelne hohe Persönlichkeit
Beispiele:
Seine (königliche, kaiserliche) Majestät
Seine Exzellenz, Hoheit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sein Poss.pron. der 3. Person Sing. m. oder n. ‘ihm gehörig, zukommend’, ursprünglich Reflexivum. Ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. aengl. sīn, mnl. sijn, nl. zijn, anord. sinn (älter sīnn), schwed. sin, got. seins (germ. *sīna-) gehen auf ein mit dem Suffix ie. -no- gebildetes Adjektiv zum Lokativ ie. *sei zurück, der seinerseits zum Pronominalstamm ie. *se- (s. ↗sich) gehört. Mit dem gleichen Suffix ist der Akk. Sing. Fem. messap. veinan (ie. *su̯einām) zum Pronominalstamm ie. *seu̯e- (s. ↗sich) gebildet. Als Ausgangsbedeutung fürdas Possessivpronomen ist anzusetzen ‘bei ihm befindlich’, dann ‘zu ihm gehörig’. Die Entstehung des Gen. Sing. des Personalpronomens der 3. Person m. und n., nhd. sein, seiner, entspricht der unter ↗mein (s. d.) für die 1. Person Sing. dargestellten Entwicklung.

sein Vb. begegnet im wesentlichen als Verbum substantivum ‘dasein, existieren’ (vgl. alles, was war, ist und noch sein wird), als Verbindungswort (Kopula) mit einem Prädikativ (er ist ein Mann, ist gesund, ist zu Hause), als Hilfsverb zur Tempusbildung (er ist gegangen). Seine Formen leiten sich in allen germ. Sprachen von drei unterschiedlichen ie. Wurzeln ab. Auf die Wurzel ie. *es-, schwundstufig *s- ‘sein’ gehen zurück die Präsensformen des Indikativs der 3. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. ist, asächs. is(t), nl. aengl. engl. is, anord. es, got. ist mit aind. ásti, griech. estí (ἐστί), lat. est, lit. ẽst(i), aslaw. jestъ, russ. jest’ (есть); die Präsensformen der 3. Pers. Plur. ahd. mhd. sint, nhd. sind, asächs. aengl. got. sind mit aind. sánti, griech. (dor.) entí (ἐντί), umbr. sent, lat. sunt; außerdem die 1. Pers. Sing. aengl. ēom, engl. am, anord. em, got. im mit aind. ásmi, griech. eimí (εἰμί), alit. esmì, aslaw. aruss. jesmь, die weiteren Präsensformen des Aengl., Anord. und Got., die Formen des Optativs (bzw. Konjunktivs) der germ. Sprachen sowie als Neubildungen der Infinitiv ahd. sīn (9. Jh.), mhd. sīn, nhd. sein, das Part. Präs. mhd. sīnde, nhd. seiend und der Imperativ Plur. mhd. sīt, nhd. seid. Auf eine Wurzel ie. *bheu-, *bheu̯ə-, *bhū- ‘wachsen, gedeihen’, dann ‘entstehen, werden, sein’, schließlich ‘gewohnheitsmäßig an einem Ort sein, wohnen’ (s. ↗bauen) gehen zurück die westgerm. mit b- anlautenden Präsensformen, am deutlichsten die 1. Pers. Sing. Präs. aengl. bēo ‘ich bin’ und die 1. 2. 3. Pers. Plur. aengl. bēoþ ‘wir, sie sind, ihr seid’ sowie der Infinitiv aengl. bīon, bēon, engl. to be ‘sein’, während die 1. Pers. Sing. ahd. bim, mhd. nhd. bin, asächs. bium, aengl. bēom, die 2. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. asächs. aengl. bist, die 1. Pers. Plur. ahd. birum, mhd. birn, die 2. Pers. Plur. ahd. birut, mhd. birt Mischformen darstellen, die beide Wurzeln enthalten (vgl. ahd. bim aus ie. *esmi, germ. *izm(i), *imm, *im, kontaminiert mit b-). In mhd. Zeit werden die alten b-Formen (bis auf die 1. 2. Pers. Sing.) durch s-anlautende Formen ersetzt (vgl. nhd. wir sind, ihr seid). Alle Präteritalformen (z. B. ahd. ih was ‘ich war’, wir wārum ‘wir waren’), ursprünglich auch die Imperative (z. B. ahd. wis ‘sei’, weset ‘seid’), Partizipien (z. B. ahd. wesanti ‘seiend’) und der Infinitiv sind Formen eines stark flektierenden Verbs ahd. wesan (8. Jh.), mhd. wesen ‘bleiben, verweilen, sein, existieren, dauern, geschehen’, asächs. aengl. wesan, mnd. mnl. wesen, anord. vesa, got. wisan, das auf ie. *u̯es- ‘verweilen, wohnen, übernachten’ zurückzuführen ist (Weiteres s. ↗Wesen).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Bedeutung haben · (einer Sache) gleichkommen · bedeuten · bilden · darstellen · gleichzusetzen sein (mit)
Assoziationen
Synonymgruppe
der/die/das ihm gehörende · der/die/das Seinige · seine
Synonymgruppe
bestehen · da sein  ugs. · existieren · geben (es gibt / es gab ...) · lauern (Gefahren) · sich befinden · vorhanden sein · vorkommen · vorliegen
Assoziationen
Synonymgruppe
(...) Jahre alt sein · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · (...) Jahre jung sein · (...) Jahre zählen · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) sein
Assoziationen
  • im jugendlichen Alter von · im zarten Alter von  ugs. · mit gerade mal (...) (Jahren) · mit ihren kaum (...) Jahren · mit seinen kaum (...) Jahren · mit süßen (...) (Jahren) · mit zarten (...) Jahren · zählte kaum (...) Lenze  geh.
  • (abgetakelte) Fregatte  ugs. · (alte) Schabracke  ugs. · (alte) Schachtel  derb · (alte) Scharteke  ugs. · (alte) Schrulle  ugs. · (alte) Vettel · (altes) Schrapnell  ugs. · Alte  derb · Matrone · Reff  ugs. · Schreckschraube  ugs. · Spinatwachtel  ugs. · alte Frau · alte Hexe  derb · alter Besen  ugs. · altes Weib
  • (alter) Opa mit Hut  ugs. · (so'n) Oller  ugs. · (so'n) Opa  ugs. · (so'n) Opi  ugs. · alter Knacker  ugs. · alter Mann · alter Sack  derb
  • (Mensch) im besten Alter  ugs. · Best Ager · Generation 50-Plus · Senior · Ü50  ugs. · Über-50-Jährige · ältere Herrschaften
  • Anfänger · Debütant  geh. · Einsteiger · Erstsemester  ugs. · Frischling  ugs. · Fuchs  ugs. · Greenhorn  ugs. · Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · Jungspund  ugs. · Kadett  ugs. · Küken  ugs. · Milchbart  ugs. · Nachwuchs... · Neueinsteiger · Neuling · Newbie  ugs. · Newcomer · Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Rookie  ugs. · Rotarsch  derb · Springinsfeld  ugs. · Spund  ugs. · Unerfahrener · Youngster  ugs. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · neu im Geschäft · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs.
  • Adoleszent · Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs. · Heranwachsender · Jugendlicher · Jüngelchen (herablassend)  ugs. · Jüngling  geh. · Pubertierender · Teenager · junger Mensch
  • Twen · in den Zwanzigern · in ihren Zwanzigern · in seinen Zwanzigern
  • (ein) Fünfzigjähriger · falscher Fuffziger  ugs. · falscher Fünziger  ugs.
  • als Heranwachsender · als Jugendlicher · als junger Mann · als junger Mensch · im Jugendlichenalter · im jugendlichen Alter · in der Blüte seiner Jahre · in jungen Jahren · in seinen jugendlichen Jahren · in seinen jungen Jahren
  • (sehr) jung · blutjung · jungenhaft · kindhaft · kindlich · knabenhaft · minderjährig · mädchenhaft · unverschämt jung  ugs.
  • auf meine alten Tage (noch)  ugs. · in meinem Alter (noch) · in meinem fortgeschrittenen Alter (noch)
  • (ein) Methusalem  ugs. · Greis · Tattergreis  derb · sehr alter Mensch
  • (die) jungen Alten · alt · alt und grau (sein / werden) · angejahrt · auf meine (deine, seine...) alten Tage  ugs. · fortgeschrittenen Alters  geh. · gealtert · im Rentenalter · im reifen Alter von · in Ehren ergraut  geh. · in die Jahre gekommen  ugs. · in die Tage gekommen  ugs. · in fortgeschrittenem Alter · in vorgerücktem Alter · nicht mehr der (die) Jüngste · nicht mehr ganz (so) jung · oll  derb · viele Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · vorgerückten Alters · ältlich
  • (der) (erste) Lack ist ab  ugs. · (etwas) älter · gesetzt · mittleren Alters · nicht mehr ganz jung (an Jahren) · reife(re)n Alters
  • (...) geboren · Jahrgang (...)
  • Mitte zwanzig (sein) · Mittzwanziger(in)
  • (noch) unter dreißig (Jahre alt) sein · Ende zwanzig (sein) · bald dreißig (werden) · in ihren späten Zwanzigern · in seinen späten Zwanzigern
Synonymgruppe
(jemanden) abgeben · (jemanden) geben (Rolle) · auftreten als · auftreten in der Rolle (des ...) · darstellen (Theater, Film) · figurieren (als) · gestalten · hinlegen  ugs. · in der Rolle (...) auf der Bühne stehen · in der Rolle (...) zu sehen sein · mimen · spielen (Theat., Film) · verkörpern · zu sehen sein als
Synonymgruppe
Assoziationen
  • (sein) Zuhause haben · hausen · jemandes Zuhause sein · leben · wohnen · zu Hause sein
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(etwas) ausmachen · (etwas) darstellen · (sich) darstellen (in / als) · (sich) manifestieren in · (sich) zeigen (in / als) · bestehen in · zu sehen sein in
Synonymgruppe
(etwas irgendwo) sehen (können) · (irgendwo) sein · (irgendwo) stehen · abgedruckt sein · zieren  geh. · zu finden sein
Assoziationen
sein
GrammatikPersonalpronomen (im Gen.)
Aussprache
Grundformer
WDG (Minimalartikel), 1976

Bedeutung

veraltet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sein Poss.pron. der 3. Person Sing. m. oder n. ‘ihm gehörig, zukommend’, ursprünglich Reflexivum. Ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. aengl. sīn, mnl. sijn, nl. zijn, anord. sinn (älter sīnn), schwed. sin, got. seins (germ. *sīna-) gehen auf ein mit dem Suffix ie. -no- gebildetes Adjektiv zum Lokativ ie. *sei zurück, der seinerseits zum Pronominalstamm ie. *se- (s. ↗sich) gehört. Mit dem gleichen Suffix ist der Akk. Sing. Fem. messap. veinan (ie. *su̯einām) zum Pronominalstamm ie. *seu̯e- (s. ↗sich) gebildet. Als Ausgangsbedeutung fürdas Possessivpronomen ist anzusetzen ‘bei ihm befindlich’, dann ‘zu ihm gehörig’. Die Entstehung des Gen. Sing. des Personalpronomens der 3. Person m. und n., nhd. sein, seiner, entspricht der unter ↗mein (s. d.) für die 1. Person Sing. dargestellten Entwicklung.

sein Vb. begegnet im wesentlichen als Verbum substantivum ‘dasein, existieren’ (vgl. alles, was war, ist und noch sein wird), als Verbindungswort (Kopula) mit einem Prädikativ (er ist ein Mann, ist gesund, ist zu Hause), als Hilfsverb zur Tempusbildung (er ist gegangen). Seine Formen leiten sich in allen germ. Sprachen von drei unterschiedlichen ie. Wurzeln ab. Auf die Wurzel ie. *es-, schwundstufig *s- ‘sein’ gehen zurück die Präsensformen des Indikativs der 3. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. ist, asächs. is(t), nl. aengl. engl. is, anord. es, got. ist mit aind. ásti, griech. estí (ἐστί), lat. est, lit. ẽst(i), aslaw. jestъ, russ. jest’ (есть); die Präsensformen der 3. Pers. Plur. ahd. mhd. sint, nhd. sind, asächs. aengl. got. sind mit aind. sánti, griech. (dor.) entí (ἐντί), umbr. sent, lat. sunt; außerdem die 1. Pers. Sing. aengl. ēom, engl. am, anord. em, got. im mit aind. ásmi, griech. eimí (εἰμί), alit. esmì, aslaw. aruss. jesmь, die weiteren Präsensformen des Aengl., Anord. und Got., die Formen des Optativs (bzw. Konjunktivs) der germ. Sprachen sowie als Neubildungen der Infinitiv ahd. sīn (9. Jh.), mhd. sīn, nhd. sein, das Part. Präs. mhd. sīnde, nhd. seiend und der Imperativ Plur. mhd. sīt, nhd. seid. Auf eine Wurzel ie. *bheu-, *bheu̯ə-, *bhū- ‘wachsen, gedeihen’, dann ‘entstehen, werden, sein’, schließlich ‘gewohnheitsmäßig an einem Ort sein, wohnen’ (s. ↗bauen) gehen zurück die westgerm. mit b- anlautenden Präsensformen, am deutlichsten die 1. Pers. Sing. Präs. aengl. bēo ‘ich bin’ und die 1. 2. 3. Pers. Plur. aengl. bēoþ ‘wir, sie sind, ihr seid’ sowie der Infinitiv aengl. bīon, bēon, engl. to be ‘sein’, während die 1. Pers. Sing. ahd. bim, mhd. nhd. bin, asächs. bium, aengl. bēom, die 2. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. asächs. aengl. bist, die 1. Pers. Plur. ahd. birum, mhd. birn, die 2. Pers. Plur. ahd. birut, mhd. birt Mischformen darstellen, die beide Wurzeln enthalten (vgl. ahd. bim aus ie. *esmi, germ. *izm(i), *imm, *im, kontaminiert mit b-). In mhd. Zeit werden die alten b-Formen (bis auf die 1. 2. Pers. Sing.) durch s-anlautende Formen ersetzt (vgl. nhd. wir sind, ihr seid). Alle Präteritalformen (z. B. ahd. ih was ‘ich war’, wir wārum ‘wir waren’), ursprünglich auch die Imperative (z. B. ahd. wis ‘sei’, weset ‘seid’), Partizipien (z. B. ahd. wesanti ‘seiend’) und der Infinitiv sind Formen eines stark flektierenden Verbs ahd. wesan (8. Jh.), mhd. wesen ‘bleiben, verweilen, sein, existieren, dauern, geschehen’, asächs. aengl. wesan, mnd. mnl. wesen, anord. vesa, got. wisan, das auf ie. *u̯es- ‘verweilen, wohnen, übernachten’ zurückzuführen ist (Weiteres s. ↗Wesen).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Bedeutung haben · (einer Sache) gleichkommen · bedeuten · bilden · darstellen · gleichzusetzen sein (mit)
Assoziationen
Synonymgruppe
der/die/das ihm gehörende · der/die/das Seinige · seine
Synonymgruppe
bestehen · da sein  ugs. · existieren · geben (es gibt / es gab ...) · lauern (Gefahren) · sich befinden · vorhanden sein · vorkommen · vorliegen
Assoziationen
Synonymgruppe
(...) Jahre alt sein · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · (...) Jahre jung sein · (...) Jahre zählen · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) sein
Assoziationen
  • im jugendlichen Alter von · im zarten Alter von  ugs. · mit gerade mal (...) (Jahren) · mit ihren kaum (...) Jahren · mit seinen kaum (...) Jahren · mit süßen (...) (Jahren) · mit zarten (...) Jahren · zählte kaum (...) Lenze  geh.
  • (abgetakelte) Fregatte  ugs. · (alte) Schabracke  ugs. · (alte) Schachtel  derb · (alte) Scharteke  ugs. · (alte) Schrulle  ugs. · (alte) Vettel · (altes) Schrapnell  ugs. · Alte  derb · Matrone · Reff  ugs. · Schreckschraube  ugs. · Spinatwachtel  ugs. · alte Frau · alte Hexe  derb · alter Besen  ugs. · altes Weib
  • (alter) Opa mit Hut  ugs. · (so'n) Oller  ugs. · (so'n) Opa  ugs. · (so'n) Opi  ugs. · alter Knacker  ugs. · alter Mann · alter Sack  derb
  • (Mensch) im besten Alter  ugs. · Best Ager · Generation 50-Plus · Senior · Ü50  ugs. · Über-50-Jährige · ältere Herrschaften
  • Anfänger · Debütant  geh. · Einsteiger · Erstsemester  ugs. · Frischling  ugs. · Fuchs  ugs. · Greenhorn  ugs. · Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · Jungspund  ugs. · Kadett  ugs. · Küken  ugs. · Milchbart  ugs. · Nachwuchs... · Neueinsteiger · Neuling · Newbie  ugs. · Newcomer · Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Rookie  ugs. · Rotarsch  derb · Springinsfeld  ugs. · Spund  ugs. · Unerfahrener · Youngster  ugs. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · neu im Geschäft · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs.
  • Adoleszent · Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs. · Heranwachsender · Jugendlicher · Jüngelchen (herablassend)  ugs. · Jüngling  geh. · Pubertierender · Teenager · junger Mensch
  • Twen · in den Zwanzigern · in ihren Zwanzigern · in seinen Zwanzigern
  • (ein) Fünfzigjähriger · falscher Fuffziger  ugs. · falscher Fünziger  ugs.
  • als Heranwachsender · als Jugendlicher · als junger Mann · als junger Mensch · im Jugendlichenalter · im jugendlichen Alter · in der Blüte seiner Jahre · in jungen Jahren · in seinen jugendlichen Jahren · in seinen jungen Jahren
  • (sehr) jung · blutjung · jungenhaft · kindhaft · kindlich · knabenhaft · minderjährig · mädchenhaft · unverschämt jung  ugs.
  • auf meine alten Tage (noch)  ugs. · in meinem Alter (noch) · in meinem fortgeschrittenen Alter (noch)
  • (ein) Methusalem  ugs. · Greis · Tattergreis  derb · sehr alter Mensch
  • (die) jungen Alten · alt · alt und grau (sein / werden) · angejahrt · auf meine (deine, seine...) alten Tage  ugs. · fortgeschrittenen Alters  geh. · gealtert · im Rentenalter · im reifen Alter von · in Ehren ergraut  geh. · in die Jahre gekommen  ugs. · in die Tage gekommen  ugs. · in fortgeschrittenem Alter · in vorgerücktem Alter · nicht mehr der (die) Jüngste · nicht mehr ganz (so) jung · oll  derb · viele Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · vorgerückten Alters · ältlich
  • (der) (erste) Lack ist ab  ugs. · (etwas) älter · gesetzt · mittleren Alters · nicht mehr ganz jung (an Jahren) · reife(re)n Alters
  • (...) geboren · Jahrgang (...)
  • Mitte zwanzig (sein) · Mittzwanziger(in)
  • (noch) unter dreißig (Jahre alt) sein · Ende zwanzig (sein) · bald dreißig (werden) · in ihren späten Zwanzigern · in seinen späten Zwanzigern
Synonymgruppe
(jemanden) abgeben · (jemanden) geben (Rolle) · auftreten als · auftreten in der Rolle (des ...) · darstellen (Theater, Film) · figurieren (als) · gestalten · hinlegen  ugs. · in der Rolle (...) auf der Bühne stehen · in der Rolle (...) zu sehen sein · mimen · spielen (Theat., Film) · verkörpern · zu sehen sein als
Synonymgruppe
Assoziationen
  • (sein) Zuhause haben · hausen · jemandes Zuhause sein · leben · wohnen · zu Hause sein
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(etwas) ausmachen · (etwas) darstellen · (sich) darstellen (in / als) · (sich) manifestieren in · (sich) zeigen (in / als) · bestehen in · zu sehen sein in
Synonymgruppe
(etwas irgendwo) sehen (können) · (irgendwo) sein · (irgendwo) stehen · abgedruckt sein · zieren  geh. · zu finden sein
Assoziationen
sein
GrammatikVerb · ist, war, ist gewesen
Aussprache
Wortbildung mit ›sein‹ als Letztglied: Alleinsein · Altsein · Anderssein · Jungsein · Tätigsein · ab sein · auf sein · aus sein · beieinander sein · beisammen sein · da sein · dabei sein · dahin sein · durch sein · flöten sein · heraus sein · herum sein · herunter sein · hier sein · hin sein · hinterher sein · mit sein · runter sein · um sein · voraus sein · weg sein · zu sein · zuhandensein · zunichtesein · zurück sein · zusammen sein
 ·  mit ›sein‹ als Grundform: gewesen · ist-
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
wirklich existieren
Beispiele:
alles, was war, ist und noch sein wird
was er sich vorgenommen hat, wird eines Tages sein
was nicht ist, kann noch werden umgangssprachlich
das, diese Freundschaft war einmal (= besteht nicht mehr)
es war einmal (= Eingangsformel des Märchens) ein Schneiderlein, eine alte Geiß
er ist nicht mehr (= ist gestorben) gehoben
wenn du nicht wärest, würde uns keiner helfen
Die Einheit der Welt besteht nicht in ihrem Sein, obwohl ihr Sein eine Voraussetzung ihrer Einheit ist, da sie doch zuerst sein muß, ehe sie eins sein kann [EngelsAnti-Dühring51]
Es folgten Erkundigungen über ... sämtliche gehabten und seienden (= gegenwärtigen) Liebes- und Eheverhältnisse des Antragstellers [Weltbühne1956]
Sie ist ... eine gewesene (= ehemalige) Geliebte Klamms [KafkaSchloß314]
[ein Kupferstich] auf dem diese Geschäftsstraße in ihrer gewesenen Gestalt zu sehen war [BrochDie Schuldlosen160]
etw. ist umgangssprachlich etw. gibt es, etw. ist vorhanden
Beispiele:
ist irgend etwas? (= gibt es etw. Besonderes, etw. Beunruhigendes?)
hier sind ja Mücken über Mücken!
es ist kein Grund zur Klage, kein Zweifel mehr
Waren sind (nicht) landschaftlich Waren gibt es (nicht)
Beispiel:
Zigaretten sind nicht heute (= gibt es heute keine) [BrechtFurcht u. Elend12]
2.
sich irgendwo befinden, aufhalten
Beispiele:
zu Hause, im Büro sein
auf Arbeit sein umgangssprachlich
wir waren in der Stadt, in Berlin
sie ist im Garten, draußen, auf Dienstreise, zur Kur
er ist bei der Armee, auf Montage
die Familie war lange im Ausland
sie sind auf dem Heimweg, schon unterwegs
im Krankenhaus, an Bord eines Schiffes sein
er war bei mir, ist gerade hier
wenn wir erst wieder daheim wären!
wo ist er?
es war niemand im Zimmer
übertragen
Beispiel:
er ist auf ihrer Seite (= vertritt ihren Standpunkt)
umgangssprachlich sich irgendwohin begeben haben
Beispiel:
er ist in die Stadt, nach Dresden, zu Bekannten, an die frische Luft, baden, wieder fort, längst über alle Berge
etw. ist irgendwoetw. befindet sich irgendwo, ist irgendwo gelegen
Beispiele:
sein Arbeitszimmer ist im ersten Stock
die Fenster sind nach dem Garten (zu) (= nach dem Garten gerichtet)
etw. befindet sich irgendwo, liegt irgendwo
Beispiele:
das Geld ist auf der Bank
die Wäsche ist im Schrank
die Wurst, das Bier ist im Kühlschrank
das Original ist in Weimar
3.
in einem bestimmten Zustand sein
a)
sich in einem bestimmten Zustand befinden
Beispiele:
krank, müde, hungrig, betrunken, aufgeregt, ruhig, sachlich, schweigsam, lustig sein
er ist jung, ledig, wieder gesund, war hell begeistert, stark beunruhigt
das Kind ist sehr begabt, immer freundlich
sie ist schwanger
er ist der Fahrerflucht schuldig, des Streites müde, seiner Sache sicher
das Wetter war sehr schlecht
die Fische sind ganz frisch
der Schrank ist noch gut erhalten
das Fenster ist weit geöffnet gewesen
die Gaststätte ist heute geschlossen
sie war noch immer fest überzeugt, dass ...
wie alt bist du?
ich bin 10 Jahre (alt)
du bist wohl nicht recht gescheit? (= wohl nicht bei Verstand?) umgangssprachlich
sie rannte, so wie sie war (= ohne sich erst noch etw. anderes anzuziehen), hinaus umgangssprachlich
er war ihr ehrlich zugetan
bei jmdm. gut aufgehoben sein umgangssprachlich
mit jmdm. böse sein
er war in sie verliebt
auf jmdn. schlecht zu sprechen sein
guten Mutes, guter Laune, guter Dinge sein
die beiden waren gleichen Alters (= gleichaltrig)
guter Hoffnung (= schwanger) sein verhüllend
voller Erwartung, Hoffnung, Spannung sein
des Lobes, Ruhmes voll sein
er war anderer Meinung, Ansicht
das ist nicht meines Amtes gehoben
des Glaubens sein gehoben
seine Beschäftigung war (von) seltsamer Art
er ist immer so (= hat immer diese Art) umgangssprachlich
das kann dir doch gleich sein umgangssprachlich
das Konzert ist aus umgangssprachlich
das Fenster ist auf, zu umgangssprachlich
der Knopf ist ab umgangssprachlich
meine Schuhsohlen sind durch umgangssprachlich
das Geschäft ist schon zu umgangssprachlich
mit Präposition
in Verbindung mit »am«, »an«
Beispiele:
am Leben sein
du bist an der Reihe
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
auf dem Laufenden sein (= über den neuesten Stand der Entwicklung Bescheid wissen, das Neueste kennen)
vor jmdm., etw. auf der Hut sein (= sich vor jmdm., etw. in acht nehmen) gehoben
auf dem Damm (= gesund) sein umgangssprachlich
auf dem Kien sein (= scharf aufpassen) berlinisch, umgangssprachlich
sie ist den ganzen Tag auf den Beinen (= unterwegs, kann sich den ganzen Tag nicht setzen) umgangssprachlich
nicht auf der Höhe, dem Posten (= nicht gesund) sein umgangssprachlich
ganz auf dem Hund (= in schlechtem Zustand) sein salopp
in Verbindung mit »aus«
Beispiele:
diese Schuhe sind schon lange aus der Mode salopp
ganz aus dem Häuschen (= aufgeregt, außer sich, lustig) sein umgangssprachlich
in Verbindung mit »außer«
Beispiele:
außer Atem sein umgangssprachlich
außer Betrieb, Kurs, Kraft sein umgangssprachlich
er ist außer Lebensgefahr umgangssprachlich
außer Fassung sein umgangssprachlich
in Verbindung mit »bei«
Beispiele:
schlecht, knapp bei Kasse sein (= wenig Geld haben) salopp
bei der Arbeit, beim Schreiben sein
bei Kräften, guter Laune, vollem Bewusstsein sein
bei der Sache sein
du bist wohl nicht bei Trost (= Verstand) salopp
in Verbindung mit »hinter«
Beispiele:
hinter jmdm., etw. her sein (= sich um jmdn., etw. eifrig bemühen) (= jmdn., etw. für sich zu gewinnen suchen) umgangssprachlich
hinter dem Mond (her) sein (= nicht den neuesten Stand kennen) salopp
in Verbindung mit »in«, »im«
Beispiele:
im Anzug sein (= heranziehen, sich nähern)
(über etw.) im Bild sein (= Bescheid wissen)
im Irrtum, Recht, Unrecht sein
mit einer Zahlung im Verzug sein
die Münzen sind nicht mehr im Kurs
jmdm. im Weg sein
in Betrieb, Kurs, Kraft sein
in der Lage sein, etw. zu tun
in Gefahr, Not, ärztlicher Behandlung sein
das Kind ist bei jmdm. in Pflege
etw. ist in (der) Mode, in Arbeit
in Stimmung, Wut sein
in Fahrt (= in Stimmung, Schwung) sein umgangssprachlich
in Form sein (= in guter Verfassung sein) umgangssprachlich
in Gang sein umgangssprachlich
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
sie ist (immer) mit dem Mund vor(ne)weg (= vorlaut) umgangssprachlich
mit allen Hunden gehetzt (= in allen Schlichen erfahren) sein salopp
in Verbindung mit »ohne«
Beispiel:
ohne Geld, einen Cent sein (= mittellos sein)
in Verbindung mit »unter«
Beispiele:
er ist unter ärztlicher Aufsicht
etw. ist unter aller Sau (= sehr schlecht) salopp
in Verbindung mit »von«
Beispiele:
etw. ist von Bedeutung
von Sinnen sein
in Verbindung mit »zu«
Beispiele:
bei jmdm. zu Gast sein
er ist ihm zu Diensten (= gefällig, steht ihm zur Verfügung)
b)
jmdm. ist (es) schlechtjmd. fühlt sich schlecht
Beispiele:
mir ist übel, nicht wohl (zumute), gut, schwindelig, heiß, angst und bange
ihm war schwer ums Herz
ist es dir wieder besser?
ist dir was? (= fehlt dir etw., bist du krank?) umgangssprachlich
mit ihm ist was! umgangssprachlich
jmdm. ist nach etw.jmdm. steht der Sinn nach etw., jmd. möchte gern etw. tun
Beispiel:
mir ist nach Urlaub, Verreisen, nicht nach Feiern
jmdm. ist, als (ob)jmd. hat das Gefühl, als ob jmd. meint, glaubt
Beispiele:
mir ist, als hätte ich ihn schon einmal irgendwo gesehen
mir ist, als ob ich längst gestorben bin [BrahmsFeldeinsamkeit]
c)
unpers.
bezeichnet einen bestimmten Zustand
Beispiele:
es ist schon spät, finster, 24 Uhr, Nacht
es war lange hell
es ist Frühling, Sommer
es ist Ebbe, Flut
es ist besser so
es ist schade, dass du nicht kommen konntest
es ist mir lieb, angenehm, dass wir zeitig nach Hause kommen
ist es (= verhält es sich) wirklich so?
so war es nicht
es ist nicht so, wie du denkst
es ist an dem (= es stimmt)
wenn dem so ist, dann ...
dem sei, sei dem wie ihm wolle (= wie es sich auch immer verhält)
wie war es?
war es schön?
das, es war anders
das wäre ja noch schöner (= kommt gar nicht in Frage) salopp
4.
gibt eine Klassifizierung an
Beispiele:
er ist Arbeiter, Lehrer, Künstler, ein Handwerker
wir sind Freunde, Nachbarn
er ist Berliner
du bist mir ja einer (= du bist mir ja ein ganz Besonderer) umgangssprachlich
sie ist ein hoffnungsloser Fall umgangssprachlich, scherzhaft
damals war sie noch ein Kind
er ist ein Gauner salopp, abwertend
er ist ein Dummkopf umgangssprachlich, salopp, abwertend
Gold ist ein Edelmetall
die Katze ist ein Haustier
die Ortschaft dort ist Naumburg
das Dokument war ... echt, war diplomatisch visiert, er war wer (= er stellte etwas dar, war eine Persönlichkeit) [KoeppenTod19] umgangssprachlich
5.
etw. ist irgendwann, irgendwoetw. findet irgendwann, irgendwo statt
Beispiele:
das Konzert ist heute abend, morgen, um 20 Uhr, bei schönem Wetter im Freien, erst am 10. April
gestern war die Premiere
heute ist keine Vorstellung, kein Unterricht
etw. war irgendwann, irgendwoetw. hat sich irgendwann, irgendwo ereignet
Beispiele:
es war im Dezember vorigen Jahres, vor drei Jahren
der letzte Ausbruch dieses Vulkans war vor vielen Jahren
der Unfall ist damals im Winter, in Leipzig gewesen
an der Küste war ein großes Unwetter
6.
»sein« + Modalverb
geschehen
Beispiele:
das darf, soll nicht sein
es hat nicht sein sollen
muss das sein?
was sein muss, muss (eben) sein
es braucht nicht sofort zu sein
es kann, mag schon sein (= ist schon möglich), dass du Recht hast
das kann doch nicht sein! (= ist doch unmöglich!)
in Wunschformeln
Beispiel:
es sei, möge sein!
7.
umgangssprachlich stammen
Beispiele:
er ist aus Dresden, einer kinderreichen Familie, einem Pfarrhaus
der Krug ist aus Ungarn
von wem ist der Brief?
salopp, scherzhaft, übertragen
Beispiel:
etw. ist nicht von schlechten Eltern (= etw. läßt nichts zu wünschen übrig)
8.
umgangssprachlich jmdm. gehören
Beispiele:
das Haus ist meinen Eltern
wem ist das Buch?
es ist meins
ich bin dein gehoben
was mein ist, ist auch dein gehoben
Wenn sie jetzt nicht kommt, dachte Sadovski, wird sie nie mir sein. Wenn sie kommt, wird sie einmal mir sein [SeghersRettung3,170]
mit Gen.
veraltet, gehoben
Beispiel:
sie sind des Todes (= sie müssen sterben, sind todgeweiht)
9.
»sein« + »zu« + Inf.
drückt einen passivischen Sachverhalt aus
a)
entspricht einem mit »können« umschriebenen Passiv
Beispiele:
er ist nicht zu ersetzen (= kann nicht ersetzt werden)
die Hitze ist kaum zu ertragen
der Koffer ist zu verschließen
diese Frage ist leicht zu beantworten
was ist da zu machen, zu tun?
b)
entspricht einem mit »müssen« umschriebenen Passiv
Beispiele:
der Ausweis ist am Eingang vorzuzeigen (= muß vorgezeigt werden)
was ist dabei zu beachten?
10.
etw. sein lassen umgangssprachlich etw. nicht tun, etw. bleiben lassen, unterlassen
Beispiele:
du sollst es sein lassen!
lass es (lieber) sein!
lass gut sein (= höre auf, es genügt so)
nicht so seinsich großzügig, nachsichtig zeigen
Beispiele:
eigentlich solltest du nichts bekommen, aber ich will (mal) nicht so sein
Mensch, sei doch nicht so, gib mir wenigstens deine Kippe [FalladaWolf1,228]
jmd. war es, ist es gewesenjmd. hat es getan
Beispiele:
er war es
wer ist es gewesen?
niemand, keiner will es (nachher) gewesen sein
sei's drumes macht nichts, es ist mir egal
Beispiel:
nennt mich Eierpinsel ... sei's drum [M. WalserHalbzeit626]
es ist an jmdn., etw. zu tunjmd. ist dran, jmd. muss etw. tun
Beispiele:
es ist an dir, diese Angelegenheit in Ordnung zu bringen
die Reihe ist jetzt an dir, zu fragen
das wärʼsjetzt reicht es, jetzt ist alles getan, gesagt
Beispiele:
das wärʼs für heute, mal wieder
so, das wärʼs, was ich mit dir besprechen wollte
11.
dient bei intransitiven Verben, die eine Zustands- oder Ortsveränderung bezeichnen und bei den Verben »sein«, »bleiben«, »werden« zur Bildung des Perf. und Plusquamperf.
Beispiele:
das Kind ist eingeschlafen
die Blume ist verblüht
wir sind gestern gekommen, den ganzen Tag gewandert
er ist über den See gerudert, nach Moskau geflogen, durch die Gegend geirrt
sie sind im Urlaub an der Ostsee gewesen
dient zur Bildung des Zustandspassivs
Beispiele:
das Fenster war geöffnet
damit wäre mir geholfen gewesen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sein Poss.pron. der 3. Person Sing. m. oder n. ‘ihm gehörig, zukommend’, ursprünglich Reflexivum. Ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. aengl. sīn, mnl. sijn, nl. zijn, anord. sinn (älter sīnn), schwed. sin, got. seins (germ. *sīna-) gehen auf ein mit dem Suffix ie. -no- gebildetes Adjektiv zum Lokativ ie. *sei zurück, der seinerseits zum Pronominalstamm ie. *se- (s. ↗sich) gehört. Mit dem gleichen Suffix ist der Akk. Sing. Fem. messap. veinan (ie. *su̯einām) zum Pronominalstamm ie. *seu̯e- (s. ↗sich) gebildet. Als Ausgangsbedeutung fürdas Possessivpronomen ist anzusetzen ‘bei ihm befindlich’, dann ‘zu ihm gehörig’. Die Entstehung des Gen. Sing. des Personalpronomens der 3. Person m. und n., nhd. sein, seiner, entspricht der unter ↗mein (s. d.) für die 1. Person Sing. dargestellten Entwicklung.

sein Vb. begegnet im wesentlichen als Verbum substantivum ‘dasein, existieren’ (vgl. alles, was war, ist und noch sein wird), als Verbindungswort (Kopula) mit einem Prädikativ (er ist ein Mann, ist gesund, ist zu Hause), als Hilfsverb zur Tempusbildung (er ist gegangen). Seine Formen leiten sich in allen germ. Sprachen von drei unterschiedlichen ie. Wurzeln ab. Auf die Wurzel ie. *es-, schwundstufig *s- ‘sein’ gehen zurück die Präsensformen des Indikativs der 3. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. ist, asächs. is(t), nl. aengl. engl. is, anord. es, got. ist mit aind. ásti, griech. estí (ἐστί), lat. est, lit. ẽst(i), aslaw. jestъ, russ. jest’ (есть); die Präsensformen der 3. Pers. Plur. ahd. mhd. sint, nhd. sind, asächs. aengl. got. sind mit aind. sánti, griech. (dor.) entí (ἐντί), umbr. sent, lat. sunt; außerdem die 1. Pers. Sing. aengl. ēom, engl. am, anord. em, got. im mit aind. ásmi, griech. eimí (εἰμί), alit. esmì, aslaw. aruss. jesmь, die weiteren Präsensformen des Aengl., Anord. und Got., die Formen des Optativs (bzw. Konjunktivs) der germ. Sprachen sowie als Neubildungen der Infinitiv ahd. sīn (9. Jh.), mhd. sīn, nhd. sein, das Part. Präs. mhd. sīnde, nhd. seiend und der Imperativ Plur. mhd. sīt, nhd. seid. Auf eine Wurzel ie. *bheu-, *bheu̯ə-, *bhū- ‘wachsen, gedeihen’, dann ‘entstehen, werden, sein’, schließlich ‘gewohnheitsmäßig an einem Ort sein, wohnen’ (s. ↗bauen) gehen zurück die westgerm. mit b- anlautenden Präsensformen, am deutlichsten die 1. Pers. Sing. Präs. aengl. bēo ‘ich bin’ und die 1. 2. 3. Pers. Plur. aengl. bēoþ ‘wir, sie sind, ihr seid’ sowie der Infinitiv aengl. bīon, bēon, engl. to be ‘sein’, während die 1. Pers. Sing. ahd. bim, mhd. nhd. bin, asächs. bium, aengl. bēom, die 2. Pers. Sing. ahd. mhd. nhd. asächs. aengl. bist, die 1. Pers. Plur. ahd. birum, mhd. birn, die 2. Pers. Plur. ahd. birut, mhd. birt Mischformen darstellen, die beide Wurzeln enthalten (vgl. ahd. bim aus ie. *esmi, germ. *izm(i), *imm, *im, kontaminiert mit b-). In mhd. Zeit werden die alten b-Formen (bis auf die 1. 2. Pers. Sing.) durch s-anlautende Formen ersetzt (vgl. nhd. wir sind, ihr seid). Alle Präteritalformen (z. B. ahd. ih was ‘ich war’, wir wārum ‘wir waren’), ursprünglich auch die Imperative (z. B. ahd. wis ‘sei’, weset ‘seid’), Partizipien (z. B. ahd. wesanti ‘seiend’) und der Infinitiv sind Formen eines stark flektierenden Verbs ahd. wesan (8. Jh.), mhd. wesen ‘bleiben, verweilen, sein, existieren, dauern, geschehen’, asächs. aengl. wesan, mnd. mnl. wesen, anord. vesa, got. wisan, das auf ie. *u̯es- ‘verweilen, wohnen, übernachten’ zurückzuführen ist (Weiteres s. ↗Wesen).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Bedeutung haben · (einer Sache) gleichkommen · bedeuten · bilden · darstellen · gleichzusetzen sein (mit)
Assoziationen
Synonymgruppe
der/die/das ihm gehörende · der/die/das Seinige · seine
Synonymgruppe
bestehen · da sein  ugs. · existieren · geben (es gibt / es gab ...) · lauern (Gefahren) · sich befinden · vorhanden sein · vorkommen · vorliegen
Assoziationen
Synonymgruppe
(...) Jahre alt sein · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · (...) Jahre jung sein · (...) Jahre zählen · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) sein
Assoziationen
  • im jugendlichen Alter von · im zarten Alter von  ugs. · mit gerade mal (...) (Jahren) · mit ihren kaum (...) Jahren · mit seinen kaum (...) Jahren · mit süßen (...) (Jahren) · mit zarten (...) Jahren · zählte kaum (...) Lenze  geh.
  • (abgetakelte) Fregatte  ugs. · (alte) Schabracke  ugs. · (alte) Schachtel  derb · (alte) Scharteke  ugs. · (alte) Schrulle  ugs. · (alte) Vettel · (altes) Schrapnell  ugs. · Alte  derb · Matrone · Reff  ugs. · Schreckschraube  ugs. · Spinatwachtel  ugs. · alte Frau · alte Hexe  derb · alter Besen  ugs. · altes Weib
  • (alter) Opa mit Hut  ugs. · (so'n) Oller  ugs. · (so'n) Opa  ugs. · (so'n) Opi  ugs. · alter Knacker  ugs. · alter Mann · alter Sack  derb
  • (Mensch) im besten Alter  ugs. · Best Ager · Generation 50-Plus · Senior · Ü50  ugs. · Über-50-Jährige · ältere Herrschaften
  • Anfänger · Debütant  geh. · Einsteiger · Erstsemester  ugs. · Frischling  ugs. · Fuchs  ugs. · Greenhorn  ugs. · Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · Jungspund  ugs. · Kadett  ugs. · Küken  ugs. · Milchbart  ugs. · Nachwuchs... · Neueinsteiger · Neuling · Newbie  ugs. · Newcomer · Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Rookie  ugs. · Rotarsch  derb · Springinsfeld  ugs. · Spund  ugs. · Unerfahrener · Youngster  ugs. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · neu im Geschäft · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs.
  • Adoleszent · Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs. · Heranwachsender · Jugendlicher · Jüngelchen (herablassend)  ugs. · Jüngling  geh. · Pubertierender · Teenager · junger Mensch
  • Twen · in den Zwanzigern · in ihren Zwanzigern · in seinen Zwanzigern
  • (ein) Fünfzigjähriger · falscher Fuffziger  ugs. · falscher Fünziger  ugs.
  • als Heranwachsender · als Jugendlicher · als junger Mann · als junger Mensch · im Jugendlichenalter · im jugendlichen Alter · in der Blüte seiner Jahre · in jungen Jahren · in seinen jugendlichen Jahren · in seinen jungen Jahren
  • (sehr) jung · blutjung · jungenhaft · kindhaft · kindlich · knabenhaft · minderjährig · mädchenhaft · unverschämt jung  ugs.
  • auf meine alten Tage (noch)  ugs. · in meinem Alter (noch) · in meinem fortgeschrittenen Alter (noch)
  • (ein) Methusalem  ugs. · Greis · Tattergreis  derb · sehr alter Mensch
  • (die) jungen Alten · alt · alt und grau (sein / werden) · angejahrt · auf meine (deine, seine...) alten Tage  ugs. · fortgeschrittenen Alters  geh. · gealtert · im Rentenalter · im reifen Alter von · in Ehren ergraut  geh. · in die Jahre gekommen  ugs. · in die Tage gekommen  ugs. · in fortgeschrittenem Alter · in vorgerücktem Alter · nicht mehr der (die) Jüngste · nicht mehr ganz (so) jung · oll  derb · viele Jahre auf dem Buckel haben  ugs. · vorgerückten Alters · ältlich
  • (der) (erste) Lack ist ab  ugs. · (etwas) älter · gesetzt · mittleren Alters · nicht mehr ganz jung (an Jahren) · reife(re)n Alters
  • (...) geboren · Jahrgang (...)
  • Mitte zwanzig (sein) · Mittzwanziger(in)
  • (noch) unter dreißig (Jahre alt) sein · Ende zwanzig (sein) · bald dreißig (werden) · in ihren späten Zwanzigern · in seinen späten Zwanzigern
Synonymgruppe
(jemanden) abgeben · (jemanden) geben (Rolle) · auftreten als · auftreten in der Rolle (des ...) · darstellen (Theater, Film) · figurieren (als) · gestalten · hinlegen  ugs. · in der Rolle (...) auf der Bühne stehen · in der Rolle (...) zu sehen sein · mimen · spielen (Theat., Film) · verkörpern · zu sehen sein als
Synonymgruppe
Assoziationen
  • (sein) Zuhause haben · hausen · jemandes Zuhause sein · leben · wohnen · zu Hause sein
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(etwas) ausmachen · (etwas) darstellen · (sich) darstellen (in / als) · (sich) manifestieren in · (sich) zeigen (in / als) · bestehen in · zu sehen sein in
Synonymgruppe
(etwas irgendwo) sehen (können) · (irgendwo) sein · (irgendwo) stehen · abgedruckt sein · zieren  geh. · zu finden sein
Assoziationen

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora