seit

Aussprache
Wortbildung mit ›seit‹ als Erstglied: ↗seither
eWDG, 1976

Bedeutungen

I.
präpositional, mit Dat.
von einem bestimmten Zeitpunkt, Zeitraum an bis zur Gegenwart des Sprechers andauernd
Beispiele:
seit gestern, heute früh, Montag, vorigem Monat, letztem Frühjahr habe ich ihn nicht mehr gesehen
er arbeitet schon seit drei Jahren nicht mehr
die Verordnung gilt schon seit sechs Monaten, erst seit Kurzem, seit kurzer Zeit
umgangssprachlich seit eh und je (= immer schon)
seit alter Zeit, seit alters, seit undenklichen Zeiten, seit Menschengedenken
seit wann wartest du schon auf mich?
II.
konjunktional
von dem Zeitpunkt an, da
siehe auch seitdem
Beispiele:
er hat sich gut entwickelt, seit er mehr Sport treibt
seit du bei ihm warst, ist er ganz verändert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

seit · seitdem · seither
seit Präp. ‘von einer bestimmten Zeit an bis jetzt’, Konj. ‘von dem Zeitpunkt an, da etw. begann’. Ahd. sīd (um 800), mhd. sīt Adv. Konj. ‘seitdem, von da an, hernach, später, infolgedessen, da, weil’, Präp. ‘von einer bestimmten Zeit an, nach’, asächs. sīð Adv. ‘später, danach’, aengl. sīþ Adv. ‘spät, danach’, Präp. Konj. ‘danach’, anord. sīðr Adv. ‘weniger, kaum’, Konj. ‘daß nicht’, got. -seiþs Adv. (in þanaseiþs ‘weiter’, ni þanaseiþs ‘nicht mehr’) sind alte Formen eines adverbialen Komparativs mit der Endung ie. -is (vgl. lat. magis ‘mehr’, germ. *seiþiz), deren Spirans im Westgerm. lautgesetzlich abfällt. Ein zugehöriges Adjektiv im Positiv ist nur in got. seiþus ‘spät’ erhalten; vgl. aber den Komparativ aengl. sīþra ‘der spätere’ und den Superlativ aengl. sīþest ‘der späteste, letzte’. Verwandt sind mhd. seine ‘langsam, träge, klein, gering’, aengl. sǣne, anord. seinn ‘langsam’, got. sainjan ‘zögern, säumen’ und das unter ↗Seite (s. d.) genannte Substantiv sowie lat. sētius ‘anders, weniger, weniger gut’, sērus ‘spät’, so daß Anschluß an die unter ↗säen (s. d.) genannte Wurzel ie. *sēi-, *sē-, auch *sei- ‘entsenden, werfen, fallen lassen, säen’, hier in einer sekundären Bedeutung ‘kraftlos die Hand sinken lassen, nach-, loslassen, säumen, spät, langsam, sich lang hinziehend, Abspannung, Ruhe, herabsinkend’, möglich ist. Ahd. sīd, mhd. sīt wird mit Dativ, der für einen im Ie. nach Komparativ üblichen Ablativ steht, als Präposition verwendet, so daß sich aus ‘später als’ die Bedeutung ‘von einer bestimmten Zeit an bis jetzt’ entwickelt. Es dient als temporale (in älterer Sprache auch kausale) Konjunktion und bezeichnet den Zeitpunkt, zu dem ein Geschehen oder Sein eingetreten ist (kausal, gestützt durch die Verbindung mhd. sīt daʒ, ‘da, weil’). seitdem Konj. ‘von da an’ (18. Jh.), Adv. (um 1700), tritt an die Stelle von seit ‘später’; wohl verkürzt aus einer Fügung wie mhd. sīt dem māle ‘seit der Zeit’. seither Adv. ‘von dieser Zeit an’ (16. Jh.), nach mhd. sīt her unter Einfluß des komparativen Adverbs mhd. sīder ‘später, seitdem’.

Thesaurus

Synonymgruppe
seit (...) · seit damals · seit dem Zeitpunkt · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seitdem · ↗seither · von da an · von diesem Zeitpunkt an
Assoziationen
  • ab · angefangen mit · seit · von (...) an · von (...) an aufwärts · von (...) an gerechnet
  • seit · ↗seitdem · ↗solang · ↗solange (wie)
Synonymgruppe
ab · angefangen mit · seit · von (...) an · von (...) an aufwärts · von (...) an gerechnet
Assoziationen
  • ab (einem bestimmten Zeitpunkt) · erst als · erst wenn · nicht bevor · nicht eher als · nicht früher als · nicht vor
  • seit (...) · seit damals · seit dem Zeitpunkt · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seitdem · ↗seither · von da an · von diesem Zeitpunkt an
Synonymgruppe
seit · ↗seitdem · ↗solang · ↗solange (wie)
Assoziationen
Synonymgruppe
danach · ↗fortan · in der Folge · ↗nach (...) · seit (...) · seit damals · seit diesem Zeitpunkt · seit dieser Zeit · ↗seither · von (...) an · von da an · von dem Zeitpunkt an (als) · von diesem Zeitpunkt an  ●  ↗seitdem  Hauptform · ab da  ugs. · ↗fürderhin  geh., veraltet · ↗hinfort  geh., veraltet · von Stund an  geh., veraltend
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

SEIT über 100 Jahren lauscht Nipper der Stimme seines Herrn.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.1999
SEIT DEM JAHR 1274 war Schloß Marienburg über der Nogat der trutzige Sitz der Deutschordensritter und Residenz des Hochmeisters.
Süddeutsche Zeitung, 12.03.1996
Zitationshilfe
„seit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/seit>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seismotektonik
Seismoskop
Seismoreaktion
Seismophon
Seismonastie
seitab
Seitbeugen
seitdem
Seite
seiten