sekundär

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungse-kun-där
HerkunftLatein
eWDG, 1976

Bedeutung

zweitrangig, an zweiter Stelle stehend
Beispiele:
etw. ist von sekundärer Bedeutung, trägt sekundären Charakter
diese Frage ist von sekundärem Interesse
sekundäre Geschlechtsmerkmale
etw. spielt eine sekundäre (= untergeordnete) Rolle
dieses Problem erscheint mir sekundär
die Menschen erwarten von ihren Wissenschaftlern gerade diese Fähigkeit der Beurteilung vom Wesentlichen und Sekundären [SteenbeckWissen58]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sekundär Adj. ‘zur zweiten Ordnung gehörend, an zweiter Stelle stehend, zweitrangig, nachträglich hinzukommend’. Im Dt. zuerst secondär als Übernahme (18. Jh.) von gleichbed. frz. secondaire, die bald darauf (vgl. die Schreibung secundär, sekundär) an das lat. Ausgangswort lat. secundārius ‘der zweite der Ordnung nach, der nächste nach dem ersten, von der zweiten Sorte’ angeglichen wird. Zu lat. secundus ‘(der Zeit, der Reihe nach) folgend, zweiter’ (s. ↗Sekunde, ↗sekundieren).

Thesaurus

Synonymgruppe
Neben... · ↗auch · ↗beiläufig · ↗ebenfalls · ↗nachrangig · ↗nebensächlich · sekundär · ↗untergeordnet · ↗zweitrangig  ●  unter ferner liefen  ugs. · zweite Geige  ugs., fig.
Synonymgruppe
(mit etwas) hat es nicht viel auf sich · Bagatell... · Neben... · ↗Nebensache · Rand... · Zweit... · ↗bedeutungslos · ↗belanglos · ↗egal · ↗irrelevant · kleiner · ↗marginal · ↗nachgeordnet · ↗nachrangig · ↗nebensächlich · nicht (weiter) der Rede wert · nicht entscheidend · nicht ins Gewicht fallend · nicht von Interesse · nicht wichtig · ↗nichtssagend · ohne Belang · ↗peripher · sekundär · ↗unbedeutend · ↗unbeträchtlich · ↗unerheblich · ↗uninteressant · ↗unmaßgeblich · ↗unwesentlich · ↗vernachlässigbar · von untergeordneter Bedeutung · zu vernachlässigen · ↗zweitrangig  ●  ↗unwichtig  Hauptform · Sonst hast du keine Probleme?  ugs., Spruch · kannste vergessen  ugs. · keinen Schuss Pulver wert  ugs. · kleiner Fisch  ugs., fig. · sei's drum  ugs. · unter "ferner liefen" (kommen)  ugs.
Assoziationen
  • meinethalben · wenn es denn sein muss · wie Sie meinen · wie du meinst · wie du willst  ●  ↗meinetwegen (halbherzig zustimmend)  Hauptform · (es) soll mir recht sein  ugs. · geht (schon) in Ordnung  ugs. · in Gottes Namen  ugs. · ist (schon) in Ordnung  ugs. · mir soll's recht sein  ugs. · na schön  ugs. · ↗ruhig  ugs. · schon okay  ugs. · soll er (ruhig) machen ...  ugs. · soll er doch ...  ugs. · soll sie doch ...  ugs. · von mir aus  ugs. · wenn Sie meinen ...  ugs. · wenn du meinst ...  ugs.
  • (jemanden) nicht (im Geringsten) interessieren · im Grunde verachten · nur ein müdes Lächeln übrig haben für
  • (jemandem) einerlei sein · (jemandem) gleichgültig sein · (jemanden) gleichgültig lassen · (jemanden) nicht interessieren · (jemanden) nicht nervös machen · (jemanden) nicht tangieren · (jemanden) nichts angehen · (mit etwas) nichts zu tun haben · (sich) nicht scheren um · (völlig) kalt lassen · keinen Wert legen auf · mit den Achseln zucken · nichts am Hut haben (mit)  ●  ↗(an jemandem) abprallen  fig. · (jemandem) egal sein  Hauptform · (jemandem) nicht den Schlaf rauben  fig. · (jemanden) nicht kümmern  veraltend · (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen  fig. · (herzlich) egal sein  ugs. · (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen  derb · (jemandem) Latte sein  ugs. · (jemandem) latte sein  ugs. · (jemandem) piepegal sein  ugs. · (jemandem) scheißegal sein  derb · (jemandem) schnuppe sein  ugs. · (jemandem) schnurz sein  ugs. · (jemandem) schnurzpiepe sein  ugs. · (jemandem) sowas von egal sein  ugs. · (jemandem) wumpe sein  ugs., regional · (jemandem) wurscht sein  ugs. · (jemanden) nicht anfechten  geh., veraltend · (jemanden) nicht die Bohne interessieren  ugs., Redensart · (jemanden) nicht jucken  ugs. · (jemanden) nicht kratzen  ugs. · (jemanden) nicht scheren  geh., veraltend · (jemanden) nur peripher tangieren  geh. · (sich) nicht (weiter) kümmern um  ugs. · Scheiß der Hund drauf.  derb, Spruch · Scheiß drauf!  vulg., Spruch · das kannst du deinem Frisör erzählen  ugs., Spruch · das tangiert mich (äußerst) peripher  geh., Spruch · den lieben Gott einen guten Mann sein lassen  ugs., Redensart · drauf scheißen  vulg. · erzähl das der Parkuhr  ugs., veraltet, Spruch · keinen gesteigerten Wert legen auf  ugs. · nichts geben auf  ugs. · pfeifen auf  ugs. · sprich zu meiner Hand  ugs., Spruch, variabel
  • (mit etwas) ist (auch) keinem geholfen · wirkungslos verpuffen  ●  (auch) verzichten können auf  ugs. · (den) Kohl (auch) nicht fett machen  ugs. · (es) kommt nichts (Gescheites) heraus (bei)  ugs. · nicht (richtig) weiterhelfen  ugs. · nicht viel bringen  ugs. · nichts bringen  ugs., salopp
  • bedeutungsleer · ↗gehaltlos · ↗inhaltsarm · ↗inhaltsleer · ohne Substanz · ↗substanzlos  ●  ↗sinnentleert  geh. · ↗substanzarm  geh.
  • Bagatelle · ↗Banalität · ↗Belanglosigkeit · ↗Geringfügigkeit · ↗Kleinigkeit · ↗Lappalie · ↗Nebensache · ↗Nebensächlichkeit · ↗Nichtigkeit · ↗Petitesse · Unwichtiges · ↗Unwichtigkeit · keine große Geschichte · keine große Sache  ●  Sturm im Wasserglas  fig. · ↗Fliegenschiss  derb, fig. · ↗Kiki  ugs. · ↗Kinkerlitzchen  ugs. · ↗Kleckerkram  ugs. · Kleinkleckerkram  ugs. · ↗Kleinkram  ugs. · ↗Marginalie  geh. · ↗Peanuts  ugs., engl. · ↗Pillepalle  ugs. · ↗Pipifax  ugs. · ↗Quisquilien (Plur., lat.)  geh. · Schnullibulli  ugs. · Tüddelkram  ugs., norddeutsch, variabel
  • noch nicht spruchreif · ↗verfrüht  ●  ungelegte Eier  ugs.
  • kleines Licht · kleines Rädchen im Getriebe
  • (unwichtige) Begleiterscheinung · ↗Nebensache · ↗Nebensächlichkeit · ↗Randerscheinung · ↗Randphänomen
  • (sich) fehl am Platz fühlen · (sich) nicht beachtet fühlen · (sich) vernachlässigt fühlen · (sich) vorkommen wie das fünfte Rad am Wagen · (sich) überflüssig vorkommen
  • Belangloses · Belanglosigkeiten · ↗Nebensächlichkeit(en) · Trivia · Vermischtes · am Rande notiert · aus der Enzyklopädie des unnützen Wissens · dies und das · kurz und uninteressant
  • nicht (so) wichtig · nicht erforderlich · nicht nötig · ↗unwichtig · ↗verzichtbar · ↗überflüssig  ●  ↗unnötig  Hauptform · ↗entbehrlich  geh. · muss nicht sein  ugs. · nicht brauchen (zu)  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adapter Analphabet Analphabetismus Botenstoff Cache Dickenwachstum Gemeinschaftsrecht Geschlechtscharakter Geschlechtsmerkmal Geschlechtsorgan Hilfsleistung Hypertonie IDE-Adapter IDE-Kanal Konversion Krankheitsgewinn Leibeshöhle PCI-Bus Pflanzeninhaltsstoff Pflanzenstoff Projektionsfeld Sinneszelle Soundpuffer Wahrnehmungsumwelt Zweckbesetzung abgeleitet bekräftigend parasitär primär tertiär

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sekundär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer nächstes Jahr an Position eins spielen könnte, ist für Benz sekundär.
Süddeutsche Zeitung, 30.08.2002
Schließlich ist der Angestellte ein Mann, und der leidet bekanntlich am sekundären Ödipuskomplex.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 108
Erst sekundär hat sich dann die umgangssprachliche ironische Verwendung angeschlossen.
Röhrich, Lutz: glauben. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 24510
Ob das Buch, rein erzähltechnisch betrachtet, gelungen ist oder nicht, halte ich für eine sekundäre Frage.
Die Zeit, 28.03.1980, Nr. 14
Das Handeln steht nicht etwa in Abhängigkeit von einem von ihm getrennten Erkennen wie etwa das durch naturwissenschaftliche Erkenntnis in üblicher Weise sekundär bestimmte Handeln.
Goldstein, Kurt: Der Aufbau des Organismus, Den Haag: Nijhoff 1934, S. 271
Zitationshilfe
„sekundär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sekundär>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sekundant
Sekundaner
sekunda
Sektstimmung
Sektsteuer
sekundar-
Sekundäranalyse
Sekundararzt
Sekundärbahn
Sekundarbereich