sitzen

GrammatikVerb · saß, hat gesessen
Aussprache
Worttrennungsit-zen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›sitzen‹ als Erstglied: ↗Sitzbacke · ↗Sitzbad · ↗Sitzbadewanne · ↗Sitzbank · ↗Sitzblockade · ↗Sitzbrett · ↗Sitzecke · ↗Sitzefleisch · ↗Sitzfallschirm · ↗Sitzfalte · ↗Sitzfleisch · ↗Sitzfläche · ↗Sitzgelegenheit · ↗Sitzgruppe · ↗Sitzhaltung · ↗Sitzkassierin · ↗Sitzkissen · ↗Sitzkorb · ↗Sitzleder · ↗Sitzmöbel · ↗Sitznachbar · ↗Sitzordnung · ↗Sitzpinkler · ↗Sitzplatz · ↗Sitzpolster · ↗Sitzposition · ↗Sitzreihe · ↗Sitzriese · ↗Sitzstange · ↗Sitzstreik · ↗Sitzvorrichtung · ↗sitzenbleiben · ↗sitzenlassen
 ·  mit ›sitzen‹ als Letztglied: ↗absitzen · ↗aneinandersitzen · ↗ansitzen · ↗aufeinandersitzen · ↗aufsitzen · ↗aussitzen · ↗beieinandersitzen · ↗beisammensitzen · ↗beisitzen · ↗dabeisitzen · ↗dasitzen · ↗dazwischensitzen · ↗drinsitzen · ↗durchsitzen · ↗einsitzen · ↗festsitzen · ↗gegenübersitzen · ↗herumsitzen · ↗hinsitzen · ↗nachsitzen · ↗nebeneinandersitzen · ↗niedersitzen · ↗rumsitzen · ↗stillsitzen · ↗umhersitzen · ↗vorsitzen · ↗zusammensitzen
 ·  mit ›sitzen‹ als Grundform: ↗ersitzen · ↗versitzen  ·  formal verwandt mit: ↗altangesessen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
eine Körperhaltung innehaben, bei der man mit dem Gesäß und den Oberschenkeln bei aufgerichtetem Rumpf und meist auf dem Boden stehenden Füßen auf einer Unterlage, besonders einem Stuhl, oder auf dem Boden ruht
Beispiele:
hart, weich, bequem, unbequem, rittlings auf einem Schemel sitzen
die Wartenden saßen dicht gedrängt
sie suchten einen Platz, wo sie vor dem Winde geschützt sitzen konnten
hier sitzt es sich gut
scherzhaft ich habe schon schlechter gesessen
scherzhaft lieber schlecht gesessen, als gut gestanden
angelehnt, zurückgelehnt, aufrecht, krumm, behäbig, breitbeinig, steif, regungslos, unbeweglich sitzen
mit gekreuzten, über(einander)geschlagenen, untergeschlagenen Beinen sitzen
in der Hocke sitzen
in Fahrtrichtung sitzen
umgangssprachlich, scherzhaft sie saßen dicht gedrängt wie die Heringe
salopp er sitzt wie angeleimt, angenagelt (= geht nicht wieder weg)
auf einem Stuhl, Schemel, Sessel, Sofa, einer Bank, Mauer, auf den Stufen einer Treppe, dem Bock eines Pferdewagens, dem (nackten) Boden, Teppich sitzen
auf der Kante eines Stuhles sitzen
ich habe mit ihm zusammen auf der Schulbank gesessen (= wir haben die gleiche Klasse besucht)
im Lehnstuhl, Bett sitzen
auf jmds. Schoß, an jmds. Bett sitzen
mit dem Rücken zur Wand sitzen
um ein Lagerfeuer sitzen
auf seinem Platz, einem Schlitten sitzen
am Tisch, um den Tisch herum sitzen
auf dem Balkon, der Terrasse, am, hinter, vor dem Schreibtisch sitzen
am Fenster, Klavier, am, hinter dem Steuer (seines Wagens), in einer Ecke, unter der Lampe, unter einem Baum sitzen
im Zimmer, Garten, Wagen, Gras, vor dem Hause, in der Sonne sitzen
bei der Premiere saßen wir im ersten Rang
umgangssprachlich wir kamen uns vor, als säßen wir auf dem Präsentierteller (= wir waren den Blicken aller ausgesetzt)
umgangssprachlich wie auf Nadeln sitzen (= mit quälender Ungeduld warten)
umgangssprachlich auf dem Pulverfass sitzen (= in sehr gefährlicher Lage sein)
(gut, schlecht) zu Pferde, im Sattel sitzen
in einer Gaststätte, im Theater sitzen
in der Schule, einem Amt, beim Arzt, Friseur, im Wartezimmer, Wartesaal sitzen
unter Freunden und Bekannten, unter lauter fremden Menschen sitzen
Jägersprache auf (dem) Ansitz sitzen
jmdm. zu Füßen sitzen
wo sitzt ihr?
wir sitzen alle nebenan, unten, oben
sie saß neben mir
wir haben nebeneinander gesessen
er möchte gern allein sitzen
bleiben Sie bitte sitzen!
er kam neben meine Frau zu sitzen
wir sitzen schon lange hier
auf der Anklagebank sitzen (= angeklagt sein)
sie saßen bei, zu Tisch(e) (= beim Essen)
beim Essen, Frühstück, Kaffee, Bier, bei einem Glase (Bier, Wein) sitzen
er erhob sich aus seiner sitzenden Stellung
eine sitzende Beschäftigung, Lebensweise
jmdn. zum Sitzen auffordern
im Sitzen spricht es sich bequemer
jmdn. sitzen lassen (= jmdm. den eigenen Platz zum Hinsetzen anbieten)
einem Künstler, Maler (zu einem Porträt) sitzen
historisch auf dem, einem Thron sitzen (= Herrscher sein)
scherzhaft an jmds. grüner (= linker) Seite sitzen
er saß dort wie in Abrahams Schoß
sie ist oft beim Tanzen sitzen geblieben (= wurde nicht zum Tanz aufgefordert)
auf der Lauer sitzen (= im Hinterhalt auf etw., jmdn. warten)
stundenlang sitzt er hinter, über seinen Büchern (= stundenlang liest er in seinen Büchern, arbeitet er mit ihnen)
an, bei, über einer Arbeit sitzen
über jmdn. zu Gericht sitzen (= über jmdn. ein Urteil fällen)
über etw. zu Rat sitzen (= über etw. beraten)
Mitglied einer leitenden, beratenden Körperschaft sein
Beispiel:
im Vorstand, Ministerium, in der Regierung, in einem Komitee sitzen
bildlich
Beispiele:
jmdm. auf dem Nacken sitzen (= jmdn. bedrängen)
die Verfolger saßen ihm im Nacken (= waren dicht hinter ihm)
umgangssprachlich bis an den Hals in Schulden sitzen (= sehr viele Schulden haben)
umgangssprachlich am Ruder sitzen (= an der Macht sein)
umgangssprachlich den Ast absägen, auf dem man sitzt (= seinen eigenen Sturz bewirken)
umgangssprachlich er sitzt auf dem absteigenden Ast (= es geht mit ihm abwärts)
umgangssprachlich auf dem Geld sitzen (= geizig sein)
salopp er sitzt auf seinen Ohren (= er hört nicht zu)
vulgär er sitzt in der Scheiße (= hat Unglück, Pech, ist in einer Notlage)
übertragen
Beispiele:
fest im Sattel sitzen (= seine Stellung unangefochten behaupten)
er sitzt zwischen Baum und Borke, zwischen zwei Stühlen (= befindet sich zwischen zwei unvereinbaren Gegensätzen)
umgangssprachlich am längeren Hebel sitzen (= mehr Macht als andere haben, um etw. durchzusetzen)
umgangssprachlich an der Krippe sitzen (= in einträglicher Stellung sein)
umgangssprachlich an der Quelle sitzen (= Nachrichten aus erster Hand, Waren direkt vom Erzeuger beziehen)
umgangssprachlich jmdm. (dicht) auf den Fersen, Hacken sitzen (= dicht hinter jmdm. sein)
umgangssprachlich auf dem hohen Pferd, Ross sitzen (= hochmütig, eingebildet sein)
(mächtig) im Druck sitzen (= in Angst, Zeit-, Geldnot sein)
in der Klemme sitzen (= in einer Notlage, Verlegenheit sein)
in der Patsche sitzen (= in Bedrängnis, unangenehmer Lage, Verlegenheit sein)
im Schmollwinkel sitzen (= schmollen)
salopp am Drücker sitzen (= eine Position innehaben, in der die Entscheidungen gefällt werden)
salopp auf Waren, Materialien sitzen (= sie nicht aus der Verwahrung herausgeben)
salopp jmdm. auf der Pelle sitzen (= jmdn. durch seine dauernde Anwesenheit belästigen)
salopp jmd. sitzt bis an den Hals, bis über die Ohren im Dreck (= jmd. steckt in Schwierigkeiten, jmdm. geht es schlecht)
auf dem Trockenen sitzenohne Geldmittel sein
Beispiel:
Sie saß wieder einmal ganz auf dem Trockenen (= kam mit dem Lohn nicht aus) [ViebigTägl. Brot363]
von Tieren   sich auf einer Unterlage niedergelassen haben, auf einer Unterlage ausruhen
Beispiele:
der Kanarienvogel sitzt auf der Stange im Käfig
Tausende von Fliegen saßen an, auf den Wänden
der Schäferhund saß gehorsam auf dem Boden
die Henne sitzt (= brütet)
ich liebe es, abends das Fell unseres Hundes zu kraulen, während die Katze auf meinem Schoß sitzt [BöllWaage103]
2.
sich an einem bestimmten Ort aufhalten, befinden
a)
Beispiele:
die alten Römer saßen auch am Rhein und an der Donau
er sitzt eine Klasse höher als ich (= befindet sich in der nächsthöheren Klasse)
auf diesem Grundstück sitzt ein Pächter (= dieses Grundstück wird von einem Pächter bewirtschaftet)
umgangssprachlich weit(ab) vom Schuss sitzen (= außerhalb der Gefahrenzone, in Sicherheit sein)
sprichwörtlich wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen (= man soll anderen nicht Fehler vorwerfen, die man selbst hat)
Unser mußte fallen, und die Oberen, die sitzen hinten und halten dicke Reden [WelkGrambauer364]
b)
wohnen
Beispiele:
sie sitzt schon seit Jahren auf diesem Anwesen, in diesem Lande, auf dem Lande, in der Stadt, an der Küste
umgangssprachlich wer in der Wohnung sitzt, muss auch die Miete bezahlen
c)
umgangssprachlich sich wegen eines Vergehens in Haft, im Gefängnis befinden
Beispiele:
er sitzt schon seit drei Jahren (im Gefängnis), hinter Schloss und Riegel
salopp er sitzt schon seit drei Jahren im Knast, Kittchen
salopp, scherzhaft er sitzt schon seit drei Jahren hinter schwedischen Gardinen
er hat sechs Jahre unschuldig gesessen
3.
etw. sitzt an einem bestimmten Ort
a)
etw. befindet sich an einem bestimmten Ort, einer Stelle (eines größeren Ganzen)
Beispiele:
hoch oben an der Wand saß ein kleines Fenster
die Haken sitzen zu hoch, sodass man sie nicht erreichen kann
die Zweige saßen voller Blüten
auf dem Dache saßen drei kleine Türmchen
auf seinem Kopfe saß ein breitkrempiger Hut
seine buschigen Brauen saßen niedrig über den Augen
sie ließ die Spinnweben in den Ecken immer sitzen
der Schmerz sitzt ihm tief in der Brust
die Brille saß ihm fast auf der Nasenspitze
ihm saß ein Krampf in den Beinen
Skat er hat drei Buben auf der Hand, in seiner Hand sitzen
Allüberall auf den Tannenspitzen / sah ich goldene Lichtlein sitzen [Storm8,257]
etw. steckt (fest), haftet (fest)
Beispiele:
ihm sitzen noch drei Granatsplitter im Leib
der Nagel saß in der Wand
umgangssprachlich ihr war, als sitze ihr ein Kloß in der Kehle, im Halse
Der Revolver saß seinerzeit noch sehr locker im Gurt [SchomburgkAfrika159]
übertragen
Beispiele:
ein Unrecht, eine Beschimpfung, einen Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen (= nicht ohne Einspruch, Widerstand hinnehmen)
die Schande, der Verdacht wird auf ihm sitzen bleiben (= wird an ihm haften bleiben)
ihr sitzt der Schalk, Schelm im Nacken, in den Augen (= sie neigt zu Schelmereien)
sehr bald erfuhren wir, was für ein Kobold in dem jungen Mädchen saß (= was für ein Kobold sie war)
die Angst, Furcht sitzt ihnen im Genick, Nacken (= sie haben große Angst, Furcht)
jmdm. sitzt etw. in den Gliedern (= jmd. hat etw. noch nicht überwunden)
umgangssprachlich jmdm. sitzt etw. in den Knochen (= jmd. hat etw. noch nicht überwunden)
die Musik sitzt ihm im Blut (= er ist sehr musikalisch)
die Tränen saßen ihr im Hals (= ihr war, als müsste sie jeden Augenblick in Tränen ausbrechen)
jmdm. sitzt das Messer an der Kehle (= jmd. ist in äußerster Bedrängnis)
salopp einen (kleinen) sitzen haben (= angetrunken sein)
In mir saß ... der Haß gegen den Schulbetrieb [RennKindheit253]
Denn wo der Glaube tausend Jahre gesessen hat, eben da sitzt jetzt der Zweifel [BrechtGalilei9]
etw. sitzt tief(er)etw. hat einen ernsthaften, ernsthafteren, gewichtigen, gewichtigeren Grund
Beispiele:
das ist nicht bloß eine Erkältung, das sitzt tiefer
sein Kummer sitzt so tief, ihm ist mit billigem Trost nicht geholfen
b)
etw. ist in bestimmter Weise an einem bestimmten Ort, einer Stelle angebracht, befestigt
Beispiele:
die Tür sitzt schief in den Angeln
die Kerzen sitzen krumm und schief auf den Ästen des Weihnachtsbaumes
die Knöpfe sitzen in Zweierreihen auf dem Jackett
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
ihm sitzt die Hand locker (= er schlägt schnell zu)
die Zunge saß ihr so locker wie die Hand (= sie sprach so schnell und unbeherrscht, wie sie zuschlug)
(bei) ihr sitzen die Tränen locker (= sie gerät leicht ins Weinen)
das Geld sitzt ihm locker in der Hand (= er gibt es leicht, unüberlegt aus)
4.
etw. sitzt
a)
ein Kleidungsstück entspricht in Größe und Schnitt den Maßen dessen, der es trägt, es passt sehr gut
Beispiele:
der Anzug, das Kleid sitzt
umgangssprachlich das sitzt wie angegossen
das sitzt wie nach Maß
ein gut sitzender Mantel
b)
etw. hat die richtige, gewünschte, erforderliche Stellung, Lage, Anordnung
Beispiele:
die Krawatte, Strumpfnaht muss sitzen
die Schrauben müssen auf den Millimeter genau sitzen
erst beim dritten Versuch saß der Zapfen richtig in der Mauer
c)
umgangssprachlich ein Text, ein Musikstück ist so gut eingeübt, dass es fest im Gedächtnis haftet und fehlerfrei vorgetragen werden kann
Beispiele:
wir hatten so lange geübt, bis alles wie im Schlafe saß
der Text sitzt
gelernt ist gelernt, das sitzt
wiederhole es immer wieder, bis es sitzt!
d)
umgangssprachlich von einem Geschoss   etw. trifft genau
Beispiele:
die erste Granate saß (mitten auf der Straße)
seine Schüsse sitzen stets (mitten im Schwarzen)
er hatte den Hirsch mit einem einzigen gut sitzenden Schuss erlegt
Ich sah eine schwarzbraune Wolke am Steilhang stehen und forttreiben. Das hatte gesessen [RennKrieg259]
von einem Hieb, Schlag
Beispiele:
der Schlag auf die Backe hatte gesessen
salopp der ungezogene Bengel maulte, bis auch er seinen Hieb sitzen hatte
von einer Rede, einem Wort, Vorwurf
Beispiele:
die Worte müssen sitzen
der strafende Blick hatte gesessen, als wäre er eine Ohrfeige gewesen
der Schreck von heute morgen hatte gesessen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sitzen · Sitz · Sitzung · Sitz(e)fleisch · vorsitzen · Vorsitzender · Vorsitzer · Vorsitz
sitzen Vb. ‘mit aufrechtem Oberkörper auf dem Gesäß ruhen’, ahd. sizzan (8. Jh.), mhd. sitzen, auch ‘wohnen, regieren, besitzen, sich aufhalten, steckenbleiben’, asächs. sittian, mnd. mnl. sitten, nl. zitten, afries. sitta, aengl. sittan, engl. to sit, anord. sitja, schwed. sitta (germ. *setjan), got. (mit Verlust des präsensbildenden j) sitan (germ. *setan) führt mit aind. sī́dati ‘setzt sich, sitzt’, air. sa(i)did ‘sitzt’, griech. hézesthai (ἕζεσθαι) ‘sich setzen, sitzen’, lat. sedēre, lit. sėdė́ti, aslaw. sěděti, russ. sidét’ (сидеть) ‘sitzen’ auf eine Wurzel ie. *sed- ‘sitzen’, an die sich auch ↗Satz, ↗setzen, ↗Sessel, ↗seßhaft, ↗siedeln sowie ↗Ast und ↗Nest (s. d.) anschließen. Sitz m. ‘Platz, auf dem man sitzt, Ort des Wohnens, Ansässigseins’, mhd. siz. Ursprünglich nur im Hd. vorkommendes, zum Verb gebildetes Substantiv (daraus entlehnt mnd. mnl. sit, nl. zit). Sitzung f. ‘beratende Zusammenkunft, Versammlung’ (15. Jh.), anfangs auch ‘das Sichniedersetzen’. Sitz(e)fleisch n. (17. Jh.), fast nur in der Wendung kein Sitzfleisch haben ‘nicht ruhig sitzen können, nicht ausdauernd arbeiten können’, entsprechend Sitzfleisch haben ‘sich für längere Zeit niederlassen, nicht gleich wieder weggehen’. vorsitzen Vb. ‘die erste Stelle einnehmen, eine Verhandlung, eine Versammlung leiten, führen’ (15. Jh.); dazu Vorsitzender m. ‘wer in einer Vereinigung, in einer Partei die Führung und Verantwortung hat’ (2. Hälfte 18. Jh.), älteres Vorsitzer m. (15. Jh.) verdrängend. Vorsitz m. ‘oberster, vorrangiger Platz, Leitung, leitendes Amt einer Versammlung oder Gesellschaft’ (16. Jh.), anfangs wohl Übersetzung von lat. praesidium.

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine Freiheitsstrafe) verbüßen · ↗(eine Strafe) absitzen · ↗einsitzen · im Gefängnis sein  ●  ↗(seine Jahre im Knast) abreißen  derb · ↗(seine Strafe) abbrummen  ugs. · gesiebte Luft atmen  ugs. · im Gefängnis stecken  ugs. · sitzen  ugs.
Assoziationen
  • zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden  ●  ins Gefängnis kommen  Hauptform · aus dem Verkehr gezogen werden  ugs., fig. · ↗einfahren  ugs., Jargon · eingebuchtet werden  ugs. · hinter Gitter wandern  ugs.
  • eingebuchtet · eingekerkert · eingesperrt · einsitzend · festgesetzt · gefangen · gefangen genommen · hinter Gittern · hinter Schloss und Riegel · hinter schwedischen Gardinen · in (polizeilichem) Gewahrsam · in Haft · in Polizeigewahrsam · inhaftiert · interniert · ↗verhaftet  ●  bei Wasser und Brot (sitzend)  fig. · im Gefängnis  Hauptform · verknackt  ugs.
Synonymgruppe
meditieren · sitzen
Synonymgruppe
(die) richtige Größe (haben) · (die) richtige Größe (sein) · genau passen · passen wie angegossen · sitzen  ●  sitzen wie angegossen  ugs.
Assoziationen
  • (ein) paar Nummern zu klein sein (Kleidung) · (zu) eng (Kleidung)  ●  (aussehen wie eine) Quetschwurst  ugs. · ↗spack  ugs., norddeutsch · strämmen  ugs., berlinerisch · wie Leberwurst in Pelle  ugs.
Synonymgruppe
(dort) residieren(d) · ↗(dort) sesshaft · (dort) sitzen(d) · ↗ansässig · beheimatet · ↗einheimisch · ↗gebürtig · ↗heimisch · ↗ortsansässig · ↗thronen
Assoziationen
Synonymgruppe
treffen  ●  sitzen  fig. · ↗zünden (Witz, Pointe)  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
nicht vergessen (haben) · sitzen  ●  ↗hängenbleiben  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anklagebank Aufsichtsrat Bank Büro Fernseher Frau Gefängnis Mann Reihe Schreibtisch Stuhl Tisch Tribüne Untersuchungshaft da dasitzen dort einsitzen er festsitzen gegenübersitzen hier ich jetzt nun sie tief vorsitzen wir zusammensitzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sitzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn eigentlich müßten wir 48 Stunden am Tag in der Schule sitzen, um die technischen Entwicklungen begreifen zu können.
konkret, 1983
In den Stunden saß er bald flackerig, bald in einem kalten Brüten.
Gaiser, Gerd: Schlußball, München: Hanser 1958 [1958], S. 106
Drüben sitzt einer mit einem schweren Kopf über einem Buch.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 21.07.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich sitze den ganzen Tag im Garten und was draußen vorgeht interessiert mich nicht.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 19.07.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Sie sitzen jetzt den siebenten Tag und es ist an jedem dasselbe Bild.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 04.03.1926
Zitationshilfe
„sitzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sitzen>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sitzefleisch
Sitzecke
Sitzbuckel
Sitzbrille
Sitzbrett
sitzen bleiben
sitzen lassen
sitzenbleiben
Sitzenbleiber
sitzenlassen