skandalisieren

Grammatik Verb · skandalisiert, skandalisierte, hat skandalisiert
Aussprache  [skandaliˈziːʀən]
Worttrennung skan-da-li-sie-ren
Wortzerlegung  Skandal -isieren
Wortbildung  mit ›skandalisieren‹ als Erstglied: Skandalisierung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ⟨jmd. skandalisiert etw.⟩ etwas aufbauschen, zu einem Skandal hochstilisieren
  2. 2. [bildungssprachlich, veraltend] ⟨jmd. skandalisiert jmdn.⟩ durch Aufzeigen skandalöser Zustände in Aufruhr, Empörung versetzen
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
jmd. skandalisiert etw.etwas aufbauschen, zu einem Skandal hochstilisieren
Beispiele:
Doch wie das so ist, wenn jemand im Mittelpunkt steht: Corona‑Leugner, neidische Kollegen, auch das größte deutsche Boulevardblatt nehmen [den Virologen Christian] Drosten ins Visier, sogar seine Forschung wird skandalisiert. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2020]
Was hierzulande die Gemüter bewegt, sind fischende Kinder. Es begann vor einem Jahr mit einer erfolgreichen Kampagne des Schweizer Tierschutzes. […] kaum ein Medium im Land konnte der Versuchung widerstehen, das Töten von Fischen durch Minderjährige zu skandalisieren. Befeuert wurde die Debatte durch die Verbreitung von Theorien, wonach Kinder, die Fische töten, abstumpfen. [Neue Zürcher Zeitung, 26.05.2016]
Skandal oder skandalisiert? Das medizinische Politikum der Stunde heißt wieder Hormonersatz in den Wechseljahren. Seitdem vor zwei Jahren die amerikanische »Women’s Health Initiative« […], die größte Studie mit fast siebzehntausend Frauen, wegen offenkundiger Gesundheitsrisiken vorzeitig abgebrochen worden war […], hat die Behandlung von Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen mit Hormonen an Ruf und Boden eingebüßt. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.08.2005]
Die Un[i]versität bedauert, daß vertrauliche Kritikgespräche und Fachbereichsdiskussionen wiederholt skandalisiert, verzerrt und falsch dargestellt werden. [die tageszeitung, 12.02.1999]
Selbst Gewalt dürfe nicht »skandalisiert« werden, schließlich lasse sich Gewalt »in jedem von uns wiederfinden«. [konkret, 2000 [1989]]
2.
bildungssprachlich, veraltend jmd. skandalisiert jmdn.durch Aufzeigen skandalöser Zustände in Aufruhr, Empörung versetzen
Beispiele:
Die Kunst im Stadium des Expressionismus mußte, anders als der Impressionismus, […] den Betrachter nicht einladen, sondern ihn anspringen, ihn skandalisieren und in Aufruhr versetzen. [konkret, 2000 [1998]]
Diese [Christian Dietrich Grabbes] Biographie taugte perfekt zur Legendenbildung. Sohn eines Zuchthausaufsehers, Alkoholiker, Exzentriker, mittelloser Poet, Spezialist fürs Unvollendete, Fragmentarische. Sein Zynismus, seine Provokationen, sein antibürgerlicher und antikirchlicher Gestus skandalisierten die Zeitgenossen, […]. [Die Zeit, 11.03.1999]
»Die Gesellschaft ist ein Irrenhaus, dessen Wärter Beamte und Polizisten sind; die Familie ein Konkubinat; die Wissenschaft eine Camorra; die Kapitalisten Wucherer; die Industrie unnötiger Luxus.« Das ist der [August] Strindberg, der seine Zeitgenossen skandalisiert hat, der auch uns in seiner Raserei zu beunruhigen noch immer fähig ist. [Der Spiegel, 27.08.1984]
Wir fühlen uns hier in dieser Zeitung nicht indigniert durch die[…] Einmischung des französischen Staatschefs in die inneren Angelegenheiten eines ausländischen Staates, welche die Mehrzahl der französischen und anglosächsischen [sic!] Journalisten mit so viel Inbrunst getadelt haben. Der Tadel einer halbkolonialen Situation an Ort und Stelle skandalisiert uns nicht. Wir würden nicht schockiert sein, wenn [Charles] de Gaulle die gerechte Bewegung gutheißen würde, von welcher die Schwarzen in Amerika beseelt sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1967]]
Der Ministerpräsident von Canada, Louis St. Laurent[,] erklärte […], daß er mehr als einmal über die Haltung der großen Mächte skandalisiert gewesen sei, welche die UN‑Satzung als das Instrument verwendeten, um den [sic!] kleineren Nationen zu kommandieren, das sie aber ignorierten, wenn ihre eigenen sogenannten lebenswichtigen Interessen auf dem Spiele stehen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Skandal · skandalös · skandalisieren
Skandal m. ‘anstoß-, aufsehenerregendes Vorkommnis’. Griech. skándalon (σκάνδαλον) ‘Anstoß, Verführung’, eigentlich ‘ein aufgehängtes oder frei herabhängendes Holz, Auslösevorrichtung einer Tierfalle, losschnellendes Gerät’, in der Bibel (Septuaginta) die ‘Versuchung, die der Teufel dem Menschen in den Weg legt’, übernehmen die Kirchenväter in kirchenlat. scandalum ‘Fallstrick, Ärgernis, Verführung zum Bösen’ (vgl. Vulgata Matth. 18, 7). Daraus wie auch aus darauf beruhendem afrz. frz. scandale wird Skandal ‘anstoßerregender Vorgang, Ärgernis, Aufsehen’ ins Dt. entlehnt (Ende 16. Jh.). Daneben halten sich (vom Anfang des 16. Jhs. an, bildungssprachlich bis ins 20. Jh.) auch die griech.-lat. Formen Scandalum, Skandalon in dt. Texten. skandalös Adj. ‘unerhört, Ärgernis erregend’ (Anfang 18. Jh.), nach gleichbed. frz. scandaleux; zuvor scandelos, scandalos (2. Hälfte 16. Jh.), nach mlat. scandalosus. skandalisieren Vb. ‘zu einem Skandal machen, Anstoß nehmen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) künstlich aufregen (über) · Anstoß nehmen (an) · einen Skandal (aus etwas) machen · großen Wirbel um etwas machen · künstlich aufbauschen · skandalisieren · zum Skandal machen  ●  (es gibt) viel Geschrei wegen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›skandalisieren‹ (computergeneriert)

KürzungeBeispielsätze anzeigen VorgangBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›skandalisieren‹.

Zitationshilfe
„skandalisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/skandalisieren>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
skandalieren
Skandalgeschichte
Skandalchronik
Skandälchen
Skandalblatt
Skandalisierung
Skandalnachricht
Skandalnudel
Skandalon
skandalös