Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

skandieren

Grammatik Verb · skandiert, skandierte, hat skandiert
Aussprache  [skanˈdiːʀən]
Worttrennung skan-die-ren
Herkunft aus scanderelat ‘Verse vortragen’, eigentlich ‘(stufenweise) er-, emporsteigen, sich erheben’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Literaturwissenschaft, bildungssprachlich jmd. skandiert etw.Verse mit starker Betonung der Hebungen sprechenWDG;
bestimmte Silben in einem Gedicht, einer Strophe, einem Drama oder Epos besonders betonen (1) und dadurch hervorheben
Beispiele:
Die dramatischen Dialoge der Figuren, die Schiller rhythmisch bewegt zu skandieren vorschrieb, werden unterbrochen von musikalischen Kommentaren. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.09.2004]
Ich muss Gedichte wie Daedalus und Ikarus skandieren. Aber auch andere von Ovid. Nun stellt sich mir oft die Frage, wie ich das machen soll, also welche Regeln es für lange Silben und kurze gibt. [Wie skandiert man im Lateinischen?, 2016, aufgerufen am 01.11.2021]
Dieses [wie wenig lateinisches Skandieren mit modernem Verslesen zu tun hat] […] müssen wir wissen, wenn wir Verse metrisch gliedern, d. h. skandieren[…]. [Stroh, Wilfried: Apocrypha – Entlegene Schriften. [o. O.]: Steiner-Verlag 2000, S. 208]
Es muß ein merkwürdiger Anblick gewesen sein, als Heinrich Schliemann, die Ilias von Homer in der Hand, den Hügel von Hissarlik umschritt und dabei[…] Verse seines griechischen Lieblingsdichters skandierte. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.11.1996]
Der letzte Abvers [in diesem Teil des Nibelungenliedes] läßt sich wie folgt skandieren: diú was ze Sántén genant[.] [Kulsdom, Gerard Jan Hendrik: Die Strophenschlüsse im Nibelungenlied. Ein Versuch. [o. O.]: Rodopi-Verlag 1979, S. 11]
allgemeiner»Ef‑Fi‑Zienz!« verdeutlichte er nochmals, die drei Silben skandierend, wegen seiner Vermutung, ich würde das Wort nicht kennen, weil ich aus dem Osten komme. [Berliner Zeitung, 03.08.2002]
2.
bildungssprachlich jmd. skandiert etw.von Menschenmassen, Sprechchören bei Demonstrationen, Protestaktionen, Sport- oder Musikveranstaltungen   Parolen rhythmisch betont mit lauter Stimme verkünden (1 b), ausrufen (1)
Beispiele:
»Elfmeter! Elfmeter!«, skandierten die Zuschauer und klatschten rhythmisch in die Hände. [Ondracek, Claudia: 1. FC Ohne Jungs. Stuttgart 2011]
»Verrat, Verrat«, skandierte die Menge. [Die Welt, 11.11.2020]
Schwarz gekleidete Aktivisten skandierten im Flughafen Parolen. [Die Welt, 13.08.2019]
Während der Demonstration wurden auch immer wieder Sprechchöre gegen die neue Regierung skandiert. [Der Spiegel, 09.04.2012 (online)]
Neulich morgens, auf dem Weg vom Bäcker zurück zu seiner Wohnung, begann eine Gruppe […], seinen Namen zu skandieren, so wie es Fußballfans tun. [Süddeutsche Zeitung, 06.11.2004]
»Bildung für alle«, skandierten demonstrierende Studenten bei der Eröffnungsfeier und bemerkten nicht, dass es hier einmal gelungen ist, Maßstäbe auch in der Bildungslandschaft zu setzen. [Die Welt, 15.12.2003]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

skandieren Vb. ‘Verse rhythmisch, mit Betonung der Hebungen, vortragen’, auch ‘nachdrücklich und silbenbetont sprechen’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. scandere ‘(stufenweise) er-, emporsteigen, sich erheben’, spätlat. ‘Verse vortragen’ (wohl im Hinblick auf das Heben und Senken von Hand oder Fuß beim Aufsagen).

Thesaurus

Synonymgruppe
(auswendig) aufsagen · hersagen · rezitieren · vortragen · wiedergeben  ●  skandieren  lat.
Synonymgruppe
herausschreien  ●  im Chor rufen  variabel · skandieren  Hauptform
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›skandieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›skandieren‹.

Zitationshilfe
„skandieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/skandieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
skandalös
skandalumwittert
skandalträchtig
skandalsüchtig
skandalisieren
skandinavisch
skartieren
skateboarden
skaten
skatologisch