Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

snowboarden

Grammatik Verb
Aussprache [ˈsnɔʊ̯bɔːɐ̯dn̩]
Worttrennung snow-boar-den
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

mit dem Snowboard gleiten

Verwendungsbeispiele für ›snowboarden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil wir aber erst abends um halb sechs Uhr anfangen, kann ich jeden Tag snowboarden. [Süddeutsche Zeitung, 18.02.2003]
Männer im Film und in der Werbung segeln, snowboarden, saufen und prügeln sich, konkurrieren um Frauen und Posten. [Die Zeit, 11.12.2000, Nr. 50]
Nun ist sie passiert, die größtmögliche Katastrophe für jeden skifahrenden Vater – der Sohn will snowboarden! [Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50]
Ich ärgere mich insgeheim, dass ich vor Jahren den Versuch zu snowboarden aufgegeben habe. [Die Zeit, 25.02.2008, Nr. 08]
Ich snowboarde für mein Leben gern, und wenn kein Schnee liegt, skate ich rund um die Alster. [Bild, 31.08.2001]
Zitationshilfe
„snowboarden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/snowboarden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
snobistisch
sniffen
sniefen
snacken
smorzando
so
so dass
so einen Bart haben
so genannt
so gut wie