sorgen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungsor-gen
Wortbildung mit ›sorgen‹ als Letztglied: ↗absorgen · ↗aussorgen · ↗entsorgen · ↗nachsorgen · ↗umsorgen · ↗vorsorgen · ↗zersorgen
 ·  mit ›sorgen‹ als Grundform: ↗besorgen · ↗versorgen  ·  formal verwandt mit: ↗fürsorgend
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
sich sorgensich um jmdn., etw. Sorgen machen, besorgt sein
Beispiele:
sie sorgte sich sehr, unnötig um ihn, sein Befinden
ich sorgte mich ein bisschen, denn er hätte längst hier sein müssen
darum, deswegen brauchst du dich nicht zu sorgen
2.
für etw., jmdn. sorgenum etw., jmdn. Sorge tragen, sich um etw., jmdn. kümmern
Beispiele:
er sorgte für einen reibungslosen Ablauf, für Essen und Trinken, für Abhilfe
für Ordnung sorgen
er sorgt für Stimmung
sie sorgte immer gut, vorbildlich für die Kinder, Familie
dafür, für ihn, für seine Zukunft ist bestens gesorgt
sprichwörtlichwer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen
In seinem Privatleben war Liebknecht ein sorgender Ehemann und Familienvater [BebelAus meinem Leben129]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sorge · sorgen · besorgen · besorgt · Besorgnis · entsorgen1 · entsorgen2 · versorgen · Vorsorge · Fürsorge · Fürsorgerin · sorglich · sorgsam · sorgfältig · Sorgfalt · sorgenfrei · sorgenvoll
Sorge f. ‘Befürchtung, Unruhe, Kummer, Bemühung um Abhilfe, Fürsorge’, ahd. sorga (8. Jh.), sworga (9. Jh.), mhd. sorge ‘Besorgnis, Kummer, Furcht, Gefahr’, asächs. sorga, mnd. sorge, mnl. sorghe, surghe, nl. zorg, afries. sorge, aengl. sorh, sorg, engl. sorrow, anord. schwed. sorg, got. saúrga (germ. *surgō). Herkunft ungewiß. Falls w in ahd. sworga (Tatian, Otfrid, germ. *swurgō) und sworgēn (s. unten) als ursprünglich anzusehen ist (mit nachfolgendem Ausfall vor o), ist eine Verbindung mit aind. sū́rkṣati ‘kümmert sich um’ möglich und ie. *su̯ergh- ‘sorgen, sich worum kümmern’ ansetzbar. Ist dieses w hingegen sekundär, kann auch air. serg ‘Krankheit’, lit. sir̃gti ‘krank sein’, russ.-kslaw. sragъ ‘furchtbar drohend’, russ. (älter) soróga (сорога) ‘mürrischer, schwer zugänglicher Mensch’ verglichen werden, so daß von ie. *sergh- ‘sorgen, sich worum kümmern, krank sein’ ausgegangen werden kann. Nimmt man an, daß su̯- und s- im Anlaut wechseln, so lassen sich alle Formen vereinigen unter einem gemeinsamen Bedeutungskern ‘körperliche oder seelische Gedrücktheit, mürrisches Wesen, auch infolge von Krankheit’. Mayrhofer 3, 495 möchte dagegen die germ. Formen und das aind. Verb mit lit. sérgėti ‘behüten, bewahren’ verbinden unter einem Ansatz ie. *serəgh-, *sṝgh-, was freilich voraussetzen würde, daß germ. w sekundär ist. Zugrunde läge dann die Wurzel ie. *ser- bzw. *ser(ə)- ‘sorgend Obacht geben, schützen, bewahren’, vgl. awest. har- ‘achthaben, wachen über, behüten’, lat. servāre ‘bewahren, unversehrt erhalten’. Im Germ. entwickelt Sorge die Bedeutungen ‘Furcht vor Bedrohung’ und ‘Bemühung um Beseitigung der Bedrohungen’. sorgen Vb. ‘sich in Befürchtungen quälen, sich kümmern um’, ahd. sorgēn (8. Jh.), sworgēn (9. Jh.), mhd. mnd. sorgen, asächs. sorgon, mnl. sorghen, surghen, nl. zorgen, aengl. sorgian, engl. to sorrow, anord. syrgja, schwed. sörja, got. saúrgan. besorgen Vb. ‘sich um etw. oder jmdn. kümmern, betreuen, beschaffen’, ahd. bisorgēn, -sworgēn (9. Jh.), mhd. besorgen ‘befürchten, sorgen für, versorgen mit, beschützen vor etw.’; besorgt Part.adj. ‘ängstlich, vorsorglich’, mhd. besorget. Besorgnis f. ‘Befürchtung’, spätmhd. besorgnis ‘Sorge, Befürchtung, Fürsorge’. Abgeleitet vom Substantiv Sorge entsorgen1 Vb. ‘von Sorgen befreien’, mhd. entsorgen; als Gegenbildung zu be-, versorgen entsorgen2 Vb. ‘Abfall, Müll beseitigen’ (2. Hälfte 20. Jh.). versorgen Vb. ‘jmdn. betreuen, etw. beschaffen’, mhd. versorgen ‘aufhören zu sorgen, sicherstellen, besorgen’, bis ins 17. Jh. auch ‘zuviel sorgen’; vgl. ahd. forasorgēn ‘ein Amt ausüben, Verwaltertätigkeit leisten’ (9. Jh.), Übersetzung von lat. prōcūrāre ‘für etw. Sorge tragen’. Vorsorge f. ‘auf Zukünftiges gerichtete Bemühung’ (16. Jh.). Fürsorge f. ‘das Sichkümmern um jmdn. oder etw., Unterstützung, Beistand’ (auch in staatlich organisierter Form), mhd. vürsorge ‘sich auf die Zukunft erstreckende Besorgnis’. Fürsorgerin f. ‘wer (berufsmäßig) Fürsorge leistet’ (Anfang 19. Jh.); vgl. älteres Fürsorger m. ‘wer für eine Sache (auch für deren Vorhandensein) Sorge trägt’ (16. Jh.). sorglich Adj. ‘Sorge tragend, Beistand leistend, sich kümmernd, achtsam’, ahd. sorglīh, sworglīh (9. Jh.), mhd. sorc-, sorgelich ‘Sorge erregend, gefährlich, bedenklich, bekümmert, ängstlich’. sorgsam Adj. ‘achtsam, vorsichtig, genau, fleißig’, ahd. sorgsam ‘wachsam, argwöhnisch’ (9. Jh.), mhd. sorc-, sorgesam ‘Sorge erregend, empfindend, tragend’. sorgfältig Adj. ‘achtsam, vorsichtig, genau’, mhd. sorc-, sorgeveltic ‘sorgend, besorgt, bekümmert, Besorgnis erregend, gefährlich’; Sorgfalt f. ‘Achtsamkeit, Vorsichtigkeit, Genauigkeit, Verantwortungsbewußtheit’ (17. Jh.), Rückbildung aus dem Adjektiv. sorgenfrei Adj. ‘ohne Sorgen, frei von Kummer, unbeschwert’ (17. Jh.), vgl. mhd. der sorgen vrī. sorgenvoll Adj. ‘bedrückt von Sorgen, Befürchtungen, Kummer’ (17. Jh.); vgl. ahd. sorgfol (9. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) Gedanken machen · (sich) Sorgen machen · (sich) beunruhigen (um) · ↗(sich) grämen · (sich) härmen (über, um, wegen) · (sich) sorgen · in Sorge sein  ●  (jemandem) Kopfzerbrechen bereiten  ugs. · (sich) Kummer machen (um)  ugs. · beunruhigt sein (wegen)  ugs. · schlaflose Nächte haben  ugs., fig.
Assoziationen
  • alarmiert · ↗besorgt · beunruhigt · in Sorge · in Unruhe (wegen)
  • (jemandes) größtes Problem (sein) · beim besten Willen nicht wissen  ●  ↗(jemandes) Hauptsorge  ugs. · noch keine Lösung (gefunden) haben (für)  ugs.
Synonymgruppe
(durch etwas) kommt es zu · ↗auslösen · ↗erwecken · ↗führen (zu) · ↗hervorrufen · nach sich ziehen · sorgen (für) · ↗verursachen  ●  ↗(etwas) bewirken  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufregung Aufsehen Ausgleich Diskussion Empörung Entscheidung Furore Gesprächsstoff Irritation Minute Ordnung Ruhe Schlagzeile Sicherheit Spannung Stimmung Transparenz Unmut Unruhe Unterhaltung Verwirrung Wirbel auch dafür schon selbst vorsorgen wieder Ärger Überraschung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sorgen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass sie auf eine gute technische Ausstattung bei ihren oft gefährlichen Einsätzen zurückgreifen können.
Die Zeit, 04.09.2013, Nr. 36
Um diese Art von Risiko sorgen sich die Hersteller nicht.
Der Spiegel, 19.09.1983
Der mittlere Stab sorgt am großen Fenster für strammen Sitz.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 197
Ich werde dafür sorgen, daß er nachher sofort eingefügt wird.
o. A.: Achtundzwanzigster Tag. Montag, 7. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 7890
Sie sorgten vorbildlich für die Frauen, auch für die unehelichen Kinder.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1944. In: Nowojski, Walter (Hg.), Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1944], S. 119
Zitationshilfe
„sorgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sorgen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sorgeberechtigte
Sorge
Soredium
Sore
Sordun
Sorgenballast
sorgenbeschwert
Sorgenbrecher
Sorgenfalte
sorgenfrei