Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

souverän

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung sou-ve-rän
Wortbildung  mit ›souverän‹ als Letztglied: quasisouverän  ·  mit ›souverän‹ als Grundform: Souverän · Souveränität
Herkunft aus gleichbedeutend souverainfrz, eigentlich (souverainafrz mfrz) ‘oberst, höchst, vortrefflich’
eWDG

Bedeutungen

1.
Souveränität besitzend
Beispiele:
ein souveräner Staat
das souveräne Volk
2.
uneingeschränkt
Beispiele:
etw. gehört zu den souveränen Rechten eines Staates
das Prinzip der souveränen Gleichheit aller Staaten
[die] Wesensmerkmale souveräner Machtausübung der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten [ Neue Justiz1969]
unumschränkt
Beispiele:
ein souveräner Herrscher des Feudalismus
der König herrschte, regierte souverän
die souveräne Gewalt eines Fürsten [endet] an den Grenzen seines Landes [ B. FrankTrenck199]
3.
gehoben überlegen, erhaben
Beispiele:
ein souveränes Lächeln
eine souveräne Haltung zeigen
mit einer souveränen Handbewegung wies er alles von sich
etw. souverän beherrschen
er gewann, siegte ganz souverän
S war der Mann auf dem Spielfeld, der in jeder Aktion souverän wirkte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

souverän · Souverän · Souveränität
souverän Adj. ‘staatliche Hoheitsrechte ausübend, uneingeschränkt herrschend, unabhängig, überlegen, darüberstehend’, Entlehnung (17. Jh.) von gleichbed. frz. souverain, eigentlich (afrz. mfrz.) ‘oberst, höchst, vortrefflich’, aus vlat. *superanus ‘oben befindlich’ (spät bezeugtes mlat. superanus dürfte aus afrz. soverain latinisiert sein), zu lat. super ‘oben, darüber’ (s. super-). Die bereits im Afrz. übliche Verwendung des Adjektivs in den Bereichen der sozialen Rangordnung führt zu substantivischem Gebrauch im Sinne von ‘Vorgesetzter, Landesherr, (höchster, unumschränkter) Herrscher’, entsprechend im Dt. Souverän m. (17. Jh.). Souveränität f. ‘unumschränkte Herrschaft, höchste staatliche Herrschaftsgewalt, (staatliche) Überlegenheit’ (17. Jh.), frz. souveraineté (afrz. soveraineté ‘Höhe, Gipfel, Oberherrschaft’).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sehr) von sich überzeugt · forsch · mit breiter Brust · selbstbewusst · selbstsicher · souverän
Assoziationen
Militär, Politik
Synonymgruppe
allmächtig · selbstständig · souverän · uneingeschränkt · unumschränkt  ●  absolut  geh. · autokratisch  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
gelassen · sicher · souverän · überlegen  ●  locker  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›souverän‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›souverän‹.

Verwendungsbeispiele für ›souverän‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer sich aber vor seinen Untertanen legitimiert, hat seine souveräne Macht schon halb verloren. [Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 245]
Die souveräne Entscheidung unseres Volkes wird den Weg aufzeigen, den wir gehen müssen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]]
Ich bin auch überzeugt, daß sie in der Lage sind, schwierige Situationen souverän zu überstehen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]]
Von außen steht das polnische Volk unter massivem Druck, der es hindert, seine gesellschaftlichen Probleme souverän zu lösen. [o. A.: "IMPERIALISTISCHER MYTHOS DES HUNGERS". In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1982]]
Die erste souveräne Handlung des Volkes war die Revolution selbst. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1977]]
Zitationshilfe
„souverän“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/souver%C3%A4n>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
soutenieren
soupieren
soundsovielte
soundsoviel
soundso
soviel
sovielmal
soweit
sowenig
sowie