Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

soziologisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung so-zio-lo-gisch
GrundformSoziologie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Soziologie · Soziologe · soziologisch
Soziologie f. ‘Wissenschaft zur Erforschung des Zusammenlebens in der Gesellschaft oder Gemeinschaft’, Übernahme (2. Hälfte 19. Jh.) von gleichbed. frz. sociologie, einer 1830 von A. Comte geprägten Zusammensetzung (s. -logie) mit dem in lat. socius, sociālis (s. sozial) enthaltenen Wortstamm. Soziologe m. soziologisch Adj. (beide 2. Hälfte 19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›soziologisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›soziologisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›soziologisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zugleich sind sie indes in keinem soziologisch tragbaren Sinne eine Gruppe. [Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 163]
Sie denkt nun notwendig auch psychologisch, auch historisch, auch soziologisch. [Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 28]
Oberflächlich soziologisch betrachtet scheint die Entwicklung der letzten Jahrzehnte diese These zu bestätigen. [konkret, 1999]
Vor Jahren hatte ich in einem großen chemischen Werk soziologische Untersuchungen durchzuführen. [Die Zeit, 13.03.1964, Nr. 11]
Die einzelne historische Gestaltung müssen wir stets scharf von dem allgemeinen soziologischen Typ unterscheiden. [Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der deutschen Wissenschaft und Technik, 1929, Nr. 32, Bd. 5]
Zitationshilfe
„soziologisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/soziologisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
soziolinguistisch
soziokulturell
soziohistorisch
soziobiologisch
sozio-
soziometrisch
soziomorph
soziopolitisch
soziotechnisch
sozioökonomisch