spenden

GrammatikVerb · spendete, hat gespendet
Worttrennungspen-den (computergeneriert)
Wortbildung mit ›spenden‹ als Erstglied: ↗Spender  ·  mit ›spenden‹ als Letztglied: ↗ausspenden · ↗verspenden
eWDG, 1976

Bedeutung

etw. als Spende geben, schenken
Beispiele:
Geld (für etw.) spenden
für eine Sammlung, für das Rote Kreuz spenden
die Bevölkerung spendete reichlich für die vom Erdbeben Betroffenen
Blut spenden (= sich Blut zur Konservierung für Bluttransfusionen entnehmen lassen)
gehoben, übertragen
Beispiele:
die Sonne, der Ofen spendet Wärme (= strahlt Wärme aus)
die Lampe spendet Licht
die Bäume spenden Schatten
die Quelle, der Brunnen spendet reichlich Wasser
jmdm. Trost spenden (= jmdn. trösten)
jmdm. Beifall, Applaus spenden
die Zuhörer spendeten (dem Künstler, Redner) begeistert Beifall
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

spenden · Spende · Spender · spendieren · spendabel
spenden Vb. ‘gemeinnützig, für einen bestimmten Zweck schenken, geben’, ahd. spentōn (9. Jh.; firspentōn, um 800), mhd. spenden ‘als Geschenk austeilen, Almosen geben’, mnd. mnl. spenden, spinden ‘Almosen austeilen’, aengl. spendan, engl. to spend ‘ausgeben, aufwenden’, vgl. auch asächs. spendunga ‘Aufwand’, sind entlehnt aus mlat. spendere ‘ausgeben, verausgaben’, nach lat. expendere ‘gegeneinander aufwägen, abwägen, erwägen, auszahlen, ausgeben, bezahlen’ (s. ↗Speise); vgl. lat. pendere ‘(ab)wägen, (be)zahlen’. Spende f. ‘Gabe, Geschenk’, ahd. spenta (um 800), mhd. spende ‘Austeilung von Almosen, Geschenk, Gabe, Almosen (im Sinne der Kirche)’, mnd. spende ‘Darreichung, Austeilung von Almosen, Spende (im Sinne der Kirche), Almosen, liebevolle Gabe’ sind entweder Bildungen zu spenden (s. oben) oder Entlehnungen aus mlat. spenda, spenta ‘Almosengabe der Klöster an die Armen, Ausgabe, Gabe’ (zu mlat. spendere, s. oben). Spender m. ‘wer spendet’, ahd. spentāri, spenteri (9. Jh.), mhd. spendære. spendieren Vb. ‘großzügig (und reichlich) ausgeben, freihalten’ (17. Jh.), wohl studentische Weiterbildung zu spenden mit dem Verbalsuffix -ieren; vgl. mnd. spendēren, nl. spenderen. spendabel Adj. ‘freigebig, großzügig, andere freihaltend’ (18. Jh.), mit französierender Endung.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausstatten · ↗dotieren · spenden · ↗stiften · ↗zuwenden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Applaus BILD-Leser Beifall Betrag Blut DRK-Kreisverband Einnahme Eizelle Erlös Euro Flutopfer Gage Geld Honorar Lob Niere Organ Preisgeld SOS-Kinderdorf Sakrament Schatten Segen Stiftung Summe Trost Unicef Wärme Zweck großzügig spontan

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spenden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Papa hat mir zu Weihnachten fünf Euro geschenkt - das spende ich.
Bild, 02.01.2004
Vielleicht kommt ja jemand vorbei und spendet ihm ein paar Groschen.
Der Tagesspiegel, 26.04.2000
Monat für Monat spendet sie 10 Mark und mehr für die internationale Solidarität.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 915
Was man sich selbst nämlich spendet, entzieht man sich direkt.
Altenberg, Peter: Mein Lebensabend, Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 28548
Du mußt Frohsinn spenden, an solchen Tagen nicht daheim zu sein.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 13.12.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„spenden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/spenden>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spende
Spendabilität
spendabel
spelzig
Spelzgetreide
Spendenaffäre
Spendenaktion
Spendenaufkommen
Spendenaufruf
Spendenbereitschaft