spezifisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungspe-zi-fisch (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›spezifisch‹ als Erstglied: ↗Spezifik  ·  mit ›spezifisch‹ als Letztglied: ↗artspezifisch · ↗fachspezifisch · ↗geschlechterspezifisch · ↗geschlechtsspezifisch · ↗unspezifisch
eWDG, 1976

Bedeutung

aus der Eigenart einer Sache, einer Person sich ergebend und für sie kennzeichnend, arteigen
Beispiele:
ein spezifisches Merkmal, Mittel
spezifische Fähigkeiten, Interessen, Zwecke
der spezifische Charakter der kapitalistischen Produktionsweise
die spezifischen Prozesse, Probleme in einem Industriezweig analysieren
das spezifisch Wienerische
eine spezifische künstlerische Begabung
das Spezifische der lyrischen Form, des Renaissancestils
Physik das spezifische Gewicht (= das Verhältnis des Gewichts eines Körpers zu seinem Volumen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Spezies · spezifisch · spezifizieren · Spezifikum
Spezies f. ‘besondere Art, Sorte, Gestalt, Erscheinung(sform)’, in der Biologie die wichtigste Ordnungseinheit im System der Tiere und Pflanzen für die Gesamtheit aller Einzelwesen, die in wesentlichen Merkmalen übereinstimmen und fruchtbare Nachkommen erzeugen. Spätmhd. specien, frühnhd. species Plur. ‘(orientalische) Gewürze, Drogen, Kräuter, Arznei, Spezerei’ ist entweder über ital. spezie ‘Gewürz, Droge’ oder direkt entlehnt aus lat. speciēs ‘das Sehen, der Anblick, Gesicht, Gestalt, äußere Erscheinung, Ideal, Bild, Statue, Art, Fall, einzelnes Stück’, daher im Plural ‘einzelne Dinge, die verbunden sind’, also auch spätlat. ‘Waren, Gewürze, Drogen’ und dgl. (s. ↗Spezerei); zu lat. specere ‘sehen’. Auf erneuter Entlehnung (16. Jh.) des lat. Substantivs beruht die heute übliche Bedeutung ‘durch bestimmte Merkmale sich auszeichnende Art, Erscheinungsform, Typus’. Vgl. ältere Verwendungen des Wortes, und zwar (pluralisch) als Bezeichnung für die Grundrechnungsarten (15. Jh.) und (singularisch) für ‘geprägtes Geldstück’ im Unterschied zum Papiergeld (Anfang 17. Jh.) mit den Komposita Speciesgeld, -dukaten, -gulden, -taler. spezifisch Adj. ‘der besonderen Art, Beschaffenheit, Eigentümlichkeit gemäß’ (um 1700), spätlat. specificus ‘von besonderer Art, eigentümlich’; vereinzelt auch spezifik (18. Jh.) unter Einfluß von mfrz. frz. spécifique. spezifizieren Vb. ‘einzeln anführen, auf Grund eigentümlicher Merkmale unterscheiden, aufgliedern, genau in seine Bestandteile zerlegen’ (15. Jh.), spätlat. specificāre ‘der Art nach unterscheiden’, mlat. ‘besonders bezeichnen’. Spezifikum n. ‘Besonderheit, entscheidendes Merkmal’ (19. Jh.), ‘gezielt wirkende Medizin’ (16. Jh.), Substantivierung der neutralen Form von spätlat. specificus (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sehr) detailliert · ↗ausführlich · spezifisch
Synonymgruppe
gezielt · ↗präzis · ↗präzise · spezifisch
Synonymgruppe
bestimmt · ↗charakteristisch · ↗eigen · ↗eindeutig · spezifisch
Assoziationen
Synonymgruppe
bezeichnend · charakterisiert (durch) · ↗charakteristisch (für) · gekennzeichnet (durch) · ↗kennzeichnend · spezifisch (für) · ↗symptomatisch (für) · ↗typisch (für)  ●  ↗(jemandem/einer Sache) eigen  geh. · ↗(jemandem/einer Sache) eigentümlich  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absorptionsrate Anforderung Antikörper Aroma Ausprägung Bedingung Bedürfnis Begabung Besonderheit Charakter Charakteristikum Eigenart Eigenheit Eigenschaft Energieverbrauch Enzym Färbung Gegebenheit Gewicht Immuntherapie Know-how Merkmal Modernität Profil Rezeptor Sinnesenergie Verbrauch jeweils ostdeutsch weiblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spezifisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von einem spezifisch bayerischen Ergebnis könne man aber nicht sprechen.
Süddeutsche Zeitung, 14.06.1999
Und Schriftsteller eines solchen Volkes hatten sehr viele, sehr spezifische Probleme.
Der Tagesspiegel, 18.03.1997
Es kann experimentell wünschenswert sein, die Synthese eines bestimmten Proteins spezifisch zu unterdrücken.
Zimmermann, Herbert: Molekulare Funktionsträger der Nervenzelle. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 34
Eine spezifische Absicht mit dem Wort »Dezimieren« im Sinne der Vernichtung ist mir nicht erinnerlich.
o. A.: Einhunderteinundfünfzigster Tag. Montag, 10. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 23625
Es fehlen vor allem spezifisch ständische Qualitäten der ständischen Bürger.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 896
Zitationshilfe
„spezifisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/spezifisch>, abgerufen am 21.08.2018.

Weitere Informationen …