sporadisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung spo-ra-disch
Herkunft zu sporadikósgriech (σποραδικός) ‘zerstreut, einzeln’, vgl. sporadiquefrz ‘sporadisch’
eWDG

Bedeutung

verstreut, vereinzelt (vorkommend)
Beispiele:
diese Pflanze, dieses Metall kommt hier nur sporadisch vor
der sporadisch verbreitete Bergbau im Mittelalter
Die ersten sporadischen Berichte über die Ruinen einer antiken Stadt [ Urania1971]
hin und wieder, nicht oft, unregelmäßig
Grammatik: adverbiell
Beispiele:
wir sehen uns nur ganz sporadisch
seine ständigen Besucher erschienen nur noch sporadisch [ MühsamNamen102]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sporadisch Adj. ‘vereinzelt, verstreut, gelegentlich, selten’, zunächst häufig in der Verbindung sporadische Krankheiten ‘nichtepidemische Krankheiten’, im 18. Jh. entlehnt entweder über gleichbed. frz. sporadique (Anfang 17. Jh.) oder direkt aus griech. sporadikós (σποραδικός) ‘zerstreut, einzeln’; zu griech. spé͞irein (σπείρειν) ‘säen, (aus)streuen’, wozu griech. sporá (σπορά), s. Spore.

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) kommt durchaus vor · Gelegenheits... · ab und an · ab und zu · bisweilen · des Öfteren · des Öftern · fallweise · gelegentlich · hin und wieder · manches Mal · mitunter · okkasionell · sporadisch · unregelmäßig · vereinzelt · verschiedentlich · von Zeit zu Zeit · zeitweilig · zeitweise · zuweilen · zuzeiten  ●  gerne  ironisch · manchmal  Hauptform · dann und wann  ugs. · das eine oder andere Mal  ugs. · hie und da  ugs. · hier und da  ugs. · immer mal wieder  ugs. · nicht immer, aber immer öfter  ugs., scherzhaft · schon einmal  ugs. · schon mal  ugs. · öfters  ugs.
Oberbegriffe
  • in einer bestimmten Häufigkeit · in einer bestimmten Regelmäßigkeit · mehr oder weniger oft · mehr oder weniger regelmäßig · mit einer bestimmten Auftretenswahrscheinlichkeit · mit einer bestimmten Häufigkeit  ●  so oft  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
flüchtig · nicht durchgängig (zu beobachten) · nicht in der Konstanz · nicht kalkulierbar · nicht kontinuierlich · nicht persistent · nicht vorhersehbar · schwankend · sporadisch · sprunghaft · unbeständig · unstet · volatil  ●  floatend  fachspr. · frei flottierend  ugs. · mal so, mal so  ugs.

Typische Verbindungen zu ›sporadisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sporadisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›sporadisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerhalb Frankreichs war das Interesse an den amerikanischen Verfassungen nur sporadisch. [Palmer, Robert R.: Der Einfluß der amerikanischen Revolution auf Europa. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9819]
Nur sporadisch kleben an den unteren Hängen ein paar Hütten. [Die Zeit, 21.02.2011, Nr. 08]
Das hat er, wenn auch sporadisch, über 30 Jahre lang getan. [Die Zeit, 16.12.2008, Nr. 51]
Zwar hat sich die Politik in den vergangenen Jahrzehnten sporadisch um mehr Bildung bemüht. [Die Zeit, 18.10.2006, Nr. 43]
Erst die Renaissance greift wieder, wenn auch sehr sporadisch, die Szene des Kampfes um die Leiche des P. auf. [o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 18506]
Zitationshilfe
„sporadisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sporadisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
spontan
sponsoren
sponsieren
sponsern
spongiös
sporco
sporenbildend
sporenklirrend
sporenrasselnd
sporig