Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

spritzig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung sprit-zig
Wortbildung  mit ›spritzig‹ als Erstglied: Spritzigkeit
eWDG

Bedeutungen

1.
prickelnd
Beispiel:
ein spritziger Wein, Champagner
2.
übertragen sehr lebhaft, lebendig, schwungvoll
Beispiele:
eine Sinfonie mit spritzigen Motiven
spritzige Koloraturen
ein spritziges Violinkonzert
die Fußballmannschaft spielte spritzig
witzig, geistreich, launig
Beispiele:
ein spritziges Kabarettprogramm
eine spritzige Komödie, Revue
spritzige Ideen, Liedertexte, Feuilletons, Toasts
der Autor hat einen spritzigen Stil
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

spritzen · Spritze · Spritzer · spritzig · Spritztour
spritzen Vb. ‘Flüssigkeit (in Tropfen oder als Strahl) mit Druck verteilen oder herauspressen, mit Druck hervorquellen’, spätmhd. sprützen ‘spritzen, sprossen’ (14. Jh.), seit dem 16. Jh. in entrundeter Form spritzen. Das Verb stellt sich wie gleichbed. mhd. (ohne Umlaut) sprutzen und aengl. spryttan ‘Sprossen treiben, keimen’ mit Konsonantenverschärfung zu dem unter sprießen1 (s. d.) behandelten Verb. Es bezeichnet auch das Einspritzen in Körperöffnungen, zunächst bei Tieren (16. Jh.), dann bei Menschen (18. Jh.), schließlich (in der Sprache der Medizin) ‘eine Injektion verabreichen’ (19. Jh.). – Spritze f. ‘Gerät zum Spritzen’, ahd. sprizza (Hs. 12. Jh.), mhd. sprütze ‘(Feuer)spritze’, frühnhd. spritze (15. Jh.), seit dem 17. Jh. für entsprechende medizinische Instrumente, besonders als Verkürzung von Klistierspritze und später Injektionsspritze; in neuerer Sprache auch ‘Injektion’. Spritzer m. ‘wer spritzt, Gerät zum Spritzen’ (17. Jh.), dann ‘angespritzter Fleck, Wassertropfen’. spritzig Adj. ‘prickelnd, anregend’ (19. Jh.), älter spritzicht (17. Jh.); in neuerer Sprache auch ‘geistreich, witzig’. Spritztour f. ‘kleiner Ausflug’ (Studentensprache, 19. Jh.), zu studentensprachlichem Spritze ‘für einen Ausflug gemietetes Fahrzeug, Ausflug’, spritzen ‘reiten, fahren’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
prickelnd · schmissig · schnittig · spritzig · sprühend · temperamentvoll
Assoziationen
Synonymgruppe
(immer) die passende Antwort (parat) haben · (jemandem) nichts schuldig bleiben · geistesgegenwärtig · keine Antwort schuldig bleiben · mit flinker Zunge · mundfertig · nie um eine Antwort verlegen (sein) · sofort eine Antwort parat haben · spritzig · um keine Antwort verlegen · wortgewandt · zungenfertig  ●  schlagfertig  Hauptform · flinkzüngig  geh., selten · nicht auf den Mund gefallen  ugs.
Assoziationen
Biologie
Synonymgruppe
aktivierend · anregend · aufmunternd · belebend · die Lebensgeister wecken(d) · erfrischend · erquickend · herzerfrischend · spritzig · stimulierend · stärkend  ●  animativ  lat. · analeptisch  fachspr., griechisch · prickelnd  ugs. · vitalisierend  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›spritzig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›spritzig‹.

Verwendungsbeispiele für ›spritzig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die City ist der Motor spritzig genug, bei höherem Tempo wird es jedoch zäh. [Die Zeit, 30.05.2011, Nr. 22]
Nebenbei macht es Autos auch noch spritziger, es beschleunigt besser. [Die Zeit, 23.03.2009, Nr. 12]
Im Juni 1976 kam dann der Golf GTI – mit spritzigen 110 PS. [Die Welt, 25.03.2004]
Irgendwie fühle ich mich nicht mehr ganz frisch, nicht mehr so spritzig. [Die Welt, 23.02.2001]
Der Motor ist nicht übermäßig laut, in der Stadt spritzig genug. [Bild, 24.08.1999]
Zitationshilfe
„spritzig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/spritzig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
spritzen
spritig
sprinten
springlebendig
springenlassen
sprossen
spruchreif
sprudeln
sprungbereit
sprungelastisch