Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

sputen

Grammatik Verb · reflexivsputet sich, sputete sich, hat sich gesputet
Aussprache 
Worttrennung spu-ten
eWDG

Bedeutung

sich beeilen, schnell machen
Beispiele:
spute dich!
ich werde mich sputen, damit ich bald fertig, zurück bin
er hat sich (mit der Arbeit) gewaltig gesputet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sputen Vb. reflexiv ‘sich beeilen’. Zugrunde liegt mnd. spōden ‘eilig entsenden, antreiben’, meist reflexiv ‘sich beeilen’, das in die Literatursprache (spuden, 17. Jh., sputen, 18. Jh.) aufgenommen wird. Voraus gehen ahd. gispuoten ‘gelingen lassen’, reflexiv ‘eilen’ (um 1000; im Mhd. ohne Fortsetzung), asächs. spōdian ‘fördern’, die wie mnl. nl. spoeden ‘eilen’, aengl. (ablautend) spēdan ‘gelingen, Erfolg haben’, engl. to speed ‘eilen’, (älter) ‘Glück haben’ zu einem in ahd. spuot f. ‘Erfolg, Fortgang, Wesen’ (8. Jh.), mhd. spuot f. ‘glückliches Fortschreiten, Gelingen, Schnelligkeit, Beschleunigung’, asächs. spōd ‘Gelingen’, mnl. spoet, nl. spoed ‘Eifer, Gedeihen’, aengl. (ablautend) spēd, spǣd ‘Gedeihen, Beschleunigung, Eile’, engl. speed ‘Erfolg, Eile’ belegten Substantiv (germ. *spōdi-) gebildet sind. Dieses steht als ti-Abstraktum zu einem nur in aengl. spōwan ‘gelingen, glücken, Erfolg haben’ überlieferten starken Verb, zu dem sich als schwach flektierende Ableitung ahd. spuoen ‘gelingen, Erfolg haben’ (um 1000), mhd. spuon ‘vonstatten gehen, gelingen, beschleunigen’ stellt. Mit aind. sphā́yatē ‘wird feist, nimmt zu’, sphīta- ‘gedeihlich, reichlich’, lat. spatium ‘Raum, Zwischenraum, Bahn, Zeitraum, Frist, Dauer, Länge’, lit. spė́ti ‘Muße haben, schnell genug sein’, aslaw. spěti ‘fortschreiten, gedeihen, einen guten Fortgang haben’, russ. spet’ (спеть) ‘reifen’ und den unter spät und sparen (s. d.) genannten Wortformen ist auf die Wurzel ie. *sp(h)ē(i)-, *spī- und *sphē-, *sphə- ‘gedeihen, sich ausdehnen, vorwärtskommen, Erfolg haben, gelingen’ zurückzugehen.

Thesaurus

Synonymgruppe
eilen  ●  (sich) abhasten  veraltet · (sich) abjagen  veraltet · (sich) beeilen  Hauptform · (sich) tummeln  österr. · (die) Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · (die) Hufe schwingen  ugs., fig. · (sich) abhetzen  ugs. · (sich) ranhalten  ugs. · (sich) sputen  ugs. · (sich) überschlagen  ugs. · Dampf machen  ugs., fig. · fix machen  ugs. · hinnemachen  ugs. · reinhauen  ugs., salopp · schnell machen  ugs. · voranmachen  ugs., ruhrdt.
Assoziationen
  • (sich) sofort an die Arbeit machen · keine Zeit verlieren · sofort loslegen
  • (einen) Schritt zulegen · beschleunigen (aktiv) · volle Kraft voraus fahren  ●  (die) Geschwindigkeit erhöhen  Hauptform · (Tempo) anziehen  ugs. · (die) Schlagzahl erhöhen  ugs. · (eine) Schippe zulegen  ugs. · (eine) Schüppe Kohlen drauflegen  ugs., ruhrdt. · (einen) Schlag zulegen  ugs. · (einen) Zahn zulegen  ugs. · (mehr) Tempo machen  ugs. · Gas geben  ugs. · Gummi geben  ugs. · Kette geben  ugs. · auf die Tube drücken  ugs., veraltend · aufs Tempo drücken  ugs. · reinhauen  ugs. · schneller machen  ugs.
  • Beeil dich!  Hauptform · (ein) bisschen dalli!  ugs. · (mach) schnell!  ugs. · (na los) Bewegung!  ugs. · (na) wird's bald?  ugs. · (und zwar) ein bisschen plötzlich!  ugs. · Aber zackig jetzt!  ugs. · Beeilung!  ugs. · Beweg deinen Arsch!  derb · Brauchst du 'ne (schriftliche) Einladung?  ugs., variabel · Brauchst du (erst noch) 'ne Zeichnung?  ugs. · Dann mal ran!  ugs. · Drück auf die Tube!  ugs., veraltet · Geht das (eventuell) auch ein bisschen schneller?  ugs., variabel · Gib Gummi!  ugs., salopp · Gib ihm!  ugs. · Hau rein!  ugs., salopp · Heute noch?  ugs., ironisch · Jetzt aber dalli!  ugs., variabel · Jib Jas Justav, 's jeht uffs Janze!  ugs., Spruch, berlinerisch · Komm in die Gänge!  ugs. · Kutscher, fahr er zu! (pseudo-altertümelnd)  ugs., ironisch · Lass gehen!  ugs. · Lass jucken, Kumpel!  ugs., veraltet · Lass schnacken!  ugs. · Lass was passieren!  ugs. · Leg ma ne Schüppe Kohlen drauf!  ugs., Spruch, ruhrdt., veraltet · Leg mal 'nen Zahn zu!  ugs. · Mach fix!  ugs. · Mach hin!  ugs. · Mach hinne!  ugs., regional · Mach schon!  ugs. · Mach voran! (Betonung auf 1. Silbe, norddt.)  ugs. · Mach zu!  ugs., norddeutsch · Nicht einschlafen!  ugs. · Nichts wie ran!  ugs. · Noch einen Schritt langsamer, und du gehst rückwärts.  ugs., Spruch, ironisch · Pass auf, dass du nicht Wurzeln schlägst.  ugs., übertreibend · Pass auf, dass du nicht einschläfst!  ugs., übertreibend, variabel · Schick di!  ugs., alemannisch · Schlaf nicht ein!  ugs., variabel · Was stehst du hier noch rum!?  ugs. · Wie wär's mit ein bisschen Beeilung?  ugs. · Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit!  ugs., Spruch · Wird das heut(e) noch was?  ugs., ironisch · avanti!  ugs. · dalli, dalli!  ugs. · hopp hopp!  ugs. · los (los)!  ugs. · worauf wartest du?  ugs. · zack zack!  ugs. · zacki, zacki!  ugs.
  • holterdiepolter  veraltend · flotti galoppi  ugs. · hopp-hopp  ugs. · hoppla hopp  ugs. · husch husch  ugs. · ratz-fatz  ugs. · rubbel die Katz  ugs. · rucki zucki  ugs. · ruckzuck  ugs. · schwupp  ugs. · schwuppdiwupp  ugs. · schwupps  ugs. · zack-zack  ugs. · zapp-zapp  ugs. · zicki-zacki  ugs.
  • antreiben · aufstacheln · hetzen · jagen · scheuchen · treiben · voranbringen · vorantreiben · vorwärtstreiben · zur Eile treiben  ●  (jemandem) Dampf machen  Redensart · (jemandem) Beine machen  ugs. · (jemandem) Feuer unter dem Hintern machen  ugs., fig. · (jemandem) Feuer unterm Arsch machen  derb, fig. · (jemandem) auf die Füße treten  ugs., fig. · Zunder geben  ugs., fig. · auf Touren bringen  ugs. · auf Trab bringen  ugs.
  • abgehetzt · atemlos · außer Atem · gehetzt  ●  aus der Puste  ugs.
  • behänd(e) · eilig · flink · flott · flugs · hurtig · munter · rapid · rapide · rasch · schleunig(st) · zügig  ●  geschwind  veraltend · schnell (Adverb)  Hauptform · speditiv  schweiz. · dalli  ugs. · eilends  geh. · fix  ugs. · haste was kannste  ugs., veraltend · hopphopp  ugs. · in lebhafter Fortbewegungsweise  ugs., ironisch · mit Karacho  ugs. · mit Schmackes  ugs., regional · mit einem Wuppdich  ugs. · subito  ugs. · umgehend  geh., kaufmännisch, Schriftsprache · zackig  ugs.

Typische Verbindungen zu ›sputen‹ (berechnet)

Interessent Interessierte allerdings also

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sputen‹.

Verwendungsbeispiele für ›sputen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer demnächst ins eigene Heim ziehen möchte, sollte sich sputen. [Süddeutsche Zeitung, 05.11.2003]
Wenn man dazu einen Baum spendieren will, sollte man sich sputen. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.2001]
Und da die Zeit bekanntlich wie im Fluge vergeht, heißt es sich auf alle Fälle sputen. [Süddeutsche Zeitung, 07.04.1997]
Kaum sind Sie aus dem Bett, schon müssen Sie sich sputen. [Süddeutsche Zeitung, 31.01.1996]
Wer das alte Recht noch nutzen will, um möglichst steuergünstig für das Alter zu sparen, muß sich sputen. [Die Welt, 09.11.2004]
Zitationshilfe
„sputen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sputen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
spurtstark
spurtschnell
spurten
spursicher
spurlos
sputzen
spähen
späherisch
spänen
spärlich