Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

städtisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung städ-tisch
Wortzerlegung Stadt -isch
Wortbildung  mit ›städtisch‹ als Letztglied: gesamtstädtisch · hansestädtisch · innerstädtisch · kleinstädtisch · vorstädtisch · weltstädtisch
eWDG

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von Stadt (1)
Beispiele:
die städtischen Behörden
die städtische Feuerwehr, Müllabfuhr
die Städtischen Bühnen
das städtische Leben
städtische Sitten
er, der seiner ganzen Figur und seinem Gehaben nach viel mehr bäuerlich‑derb als städtisch war [ O. M. GrafMitmenschen54]
2.
entsprechend der Bedeutung von Stadt (3)
Beispiel:
ein städtischer Angestellter
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stadt · Städter · städtisch · verstädtern
Stadt f. ‘große, in sich geschlossene, ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum bildende Siedlung’. Mhd. stat ‘Ort, Stelle’ (s. Statt) entwickelt im 12. Jh. die Bedeutung ‘Siedlung, Ortschaft’, nach mittelalterlichem Recht mit bestimmten Rechten (z. B. Marktrecht) und Privilegien ausgestattet, und konkurriert dabei mit der entsprechenden älteren Bezeichnung ahd. burg, mhd. burc ‘Burg, Stadt’ (s. Burg), deren Stelle es allmählich einnimmt. Im 16. Jh. begegnet erstmals die Schreibung Stadt; eine eindeutige orthographische Unterscheidung zu Statt besteht jedoch erst seit dem 18. Jh. – Städter m. ‘Bewohner einer Stadt’, mhd. steter; im Unterschied zu Bürger ohne politischen Bedeutungsinhalt. städtisch Adj. ‘eine Stadt, die Stadtverwaltung betreffend, zu ihr gehörend, von ihr verwaltet’ (15. Jh.). verstädtern Vb. ‘städtische Lebensform annehmen, zu städtischem Lebensraum werden’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
gemeindlich · kommunal · städtisch
Assoziationen
  • KoKi · Kommunales Kino
Synonymgruppe
gebildet und weltgewandt · städtisch · urban · weltläufig · weltmännisch · weltstädtisch  ●  für die Stadt  ugs. · für städtisches Leben charakteristisch  geh. · metropolitan  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›städtisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›städtisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›städtisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch die demographische Expansion begünstigte die Entfaltung des städtischen Lebens. [Ganshof, François Louis: Das Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7381]
Seit 1930 befindet sich das Theater (3000 Plätze) in städtischer Verwaltung. [Fath, Rolf: Spielstätten – F. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 7197]
Wie er hörte, soll sie einen städtischen Beamten geheiratet haben. [Die Zeit, 09.02.1996, Nr. 7]
Letzterer ist in den städtischen Gebieten vertreten, wir verwalten das Land. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]]
Dann werde die Zeit gekommen sein, sich an die städtischen Organe zu wenden. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 10.03.1922]
Zitationshilfe
„städtisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/st%C3%A4dtisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
städtebaulich
stäbeln
stylish
stylisch
stylen
stählen
stählern
stählerne Hochzeit
stämmig
ständestaatlich