störanfällig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungstör-an-fäl-lig
Wortzerlegungstören-anfällig
eWDG, 1976

Bedeutung

so beschaffen, dass es durch Einwirkungen von außen leicht gestört werden kann
Beispiel:
ein störanfälliges Gerät, Kabel

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht ausfallsicher · nicht robust (im Betrieb) · nicht stabil (laufend) · nicht störungsfrei (arbeitend) · störanfällig
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlage Atomkraftwerk Bauteil Reaktor System Technik Triebwagen besonders erweisen komplex kompliziert langsam ohnehin sehr teuer veraltet wenig weniger ziemlich äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›störanfällig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er steht im Ruf, brav, wenig störanfällig und etwas langweilig zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 30.06.2004
Wir ziehen die optische Verbindung vor, sie ist weit weniger störanfällig.
C't, 1998, Nr. 21
Was eher gegen elektronische Verteiler spricht: Sie sind erheblich störanfälliger.
Die Zeit, 26.05.1989, Nr. 22
Sie waren aufdringlich, herrschsüchtig, störanfällig, oft häßlich und nicht selten völlig unbrauchbar.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 205
Trotz reflexiver Selbstregulierung bleiben Interaktionssysteme auf der Ebene des Wahrnehmens in hohem Maße störanfällig.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 935
Zitationshilfe
„störanfällig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/störanfällig>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Störaktion
Stör
stöpseln
Stöpsel
Stoppuhr
Störanfälligkeit
Störangriff
Storax
Storch
Storchbein