störrig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung stör-rig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Storren · Gestör · störrisch · störrig
Storren m. ‘Baumstamm, -stumpf, dürrer Ast’, ahd. storro (11. Jh.), mhd. storre; zu ahd. storrēn ‘steif, starr hervorragen’ (s. ↗starren, ↗störrisch). Dazu das Kollektivum Gestör n. ‘Verbund von Stämmen zu einem Floß, Floßholz’, spätmhd. gestore. Von Storren abgeleitet störrisch Adj. ‘widerspenstig, uneinsichtig’ (16. Jh.) und (heute seltenes) störrig Adj. (älter auch storrig) ‘steif, hart, emporstarrend’, übertragen ‘halsstarrig, starrsinnig, widerstrebend’ (15. Jh.), also eigentlich ‘starr, steif wie ein Baumstumpf’: zu ↗starren (s. d.).

Verwendungsbeispiel für ›störrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man die Pferde und Ochsen nicht abrichtet und die Kinder nicht lehrt: so bleiben sie ungeschickt und störrig ihr Lebenlang.
Die Zeit, 02.09.1988, Nr. 36
Zitationshilfe
„störrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/st%C3%B6rrig>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Storren
Störquelle
Störpegel
Stornoquote
Stornobuchung
störrisch
Störrischkeit
Störschutz
Störsender
störsicher