stürzen

GrammatikVerb · stürzte, ist/hat gestürzt
Aussprache
Worttrennungstür-zen
Wortbildung mit ›stürzen‹ als Letztglied: ↗abstürzen · ↗anstürzen · ↗davonstürzen · ↗einstürzen · ↗entgegenstürzen · ↗fortstürzen · ↗herabstürzen · ↗heraufstürzen · ↗herausstürzen · ↗hereinstürzen · ↗herstürzen · ↗herunterstürzen · ↗hervorstürzen · ↗hinabstürzen · ↗hinaufstürzen · ↗hinausstürzen · ↗hineinstürzen · ↗hinstürzen · ↗hintenüberstürzen · ↗hinunterstürzen · ↗losstürzen · ↗nachstürzen · ↗niederstürzen · ↗umstürzen · ↗vorbeistürzen · ↗vorwärtsstürzen · ↗wegstürzen · ↗zurückstürzen · ↗zusammenstürzen · ↗überstürzen
 ·  Ableitungen von ›stürzen‹: ↗bestürzen · ↗entstürzen · ↗verstürzen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jäh, schnell und mit Wucht
a)
mit Hilfsverb ›ist‹
aus der Höhe in die Tiefe fallen
Beispiele:
das Flugzeug stürzte ins Meer, in die Tiefe
er wurde von einem stürzenden Baum erschlagen
Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit [SchillerTellIV 2]
heftig (aus der Höhe in die Tiefe) herabfließen
Beispiele:
eine Quelle stürzt vom Felsen
jmdm. stürzen (die) Tränen aus den Augen, über die Wangen
stürzende und schäumende Fluten
der Regen stürzte schon den dritten Tag [FühmannJudenauto155]
b)
mit Hilfsverb ›ist‹
heftig auf den Boden fallen und aufprallen
Beispiele:
sie glitt aus und stürzte
er, sein Pferd ist (schwer, unglücklich) gestürzt
sie ist auf dem Eis, der Straße, im Treppenflur, beim Skilaufen gestürzt und hat sich ein Bein gebrochen
er stürzte auf das Gesicht, nach hinten, zu Boden
aus dem Fenster, vom Fahrrad, Pferd, der Leiter, Treppe stürzen
er ist über einen Stein gestürzt (= gestolpert und hingefallen)
heftig in etw. hineinfallen
Beispiel:
jmd. stürzt ins Wasser, in eine Grube, mit dem linken Bein in ein Loch
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich jmd. stürzt aus allen Himmeln (= jmd. ist plötzlich ernüchtert, sehr überrascht)
c)
Fotografie
Beispiel:
stürzende Linien (= Linien, die beim Motiv senkrechte Parallelen sind, auf dem Foto jedoch zusammenlaufen)
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
sich, jmdn. (gewaltsam) von etw. hinunterwerfen, in etw. hineinwerfen
Beispiele:
der Selbstmörder hat sich aus dem Fenster, dritten Stock, von der Brücke ins Wasser gestürzt
fast hätte man das Kind im Gedränge zu Boden gestürzt (= zu Fall gebracht)
übertragen
Beispiele:
die Reaktion wollte das Volk in einen Krieg stürzen
dieses Ansinnen stürzte ihn in Gewissenskonflikte
jmdn., sich ins Verderben, Unglück stürzen (= jmdn., sich ins Verderben bringen, unglücklich machen)
umgangssprachlich sich (mit Elan, Schwung, großem Eifer) in die Arbeit stürzen (= energisch, ohne Zögern mit der Arbeit beginnen, sich ihr intensiv widmen)
umgangssprachlich sich in den Trubel, Kampf, das Gewühl stürzen
umgangssprachlich dann wollen wir uns mal ins Vergnügen stürzen!
umgangssprachlich sich in Schulden stürzen (= Schulden machen)
umgangssprachlich sich in Unkosten stürzen (= viel Geld für jmdn. ausgeben)
3.
sich plötzlich, schnell, ungestüm auf ein Ziel zu bewegen
a)
jmd. stürzt zu jmdm.
mit Hilfsverb ›ist‹
jmd. eilt, rennt zu jmdm.
Beispiele:
das Mädchen ist gleich zu ihrer Freundin gestürzt und hat ihr alles erzählt
er stürzte an das Fenster, auf den Hof, aus dem Haus, über die Straße, zum Telefon
er kam wütend ins Zimmer, zu ihr gestürzt
sie stürzte in ihre Kleider (= zog sich eilig an) und rannte hinaus
auf die Knie stürzen
plötzlich niederknien
Beispiele:
sie stürzte auf, in die Knie, sich ihm zu Füßen und bat ihn um Verzeihung
sich in die Arme stürzen (= sich plötzlich, heftig umarmen)
b)
sich auf etw. stürzen
mit Hilfsverb ›hat‹
umgangssprachlich über etw. herfallen, sich über etw. hermachen
Beispiele:
die Kinder stürzten sich auf den Pudding, Kuchen, die neuen Spielsachen
er stürzte sich (förmlich) auf das Essen (= aß sehr hastig, gierig)
übertragen
Beispiel:
er hat sich auf die neue Aufgabe gestürzt (= hat die neue Aufgabe mit Elan, Eifer in Angriff genommen)
sich auf jmdn. stürzenjmdn. tätlich angreifen
Beispiele:
blind vor Wut stürzte er sich auf ihn (und schlug ihn zu Boden, verprügelte ihn)
er stürzte sich auf die Frau und entriss ihr die Handtasche
der Hund hat sich laut bellend auf den Fremden gestürzt
übertragen
Beispiel:
umgangssprachlich als er eintrat, stürzte sie sich sofort auf ihn (= eilte sie auf ihn zu und belegte ihn mit Beschlag)
4.
mit Hilfsverb ›hat‹
aufgrund veränderter Machtverhältnisse jmdn. aus dem Regierungsamt entfernen, ein Regime, eine Regierungsform beseitigen
Beispiele:
einen König, ein Kabinett, eine Diktatur, Regierung stürzen
das Volk wollte den Präsidenten stürzen
Wir haben ein Gesindel gestürzt, das fett über uns thronte [P. WeissMarat18]
jmd., etw. stürzt
Beispiel:
Ministerien stürzen, werden neu gebildet [K. MannMephisto199]
übertragen
Beispiel:
die Fußballmannschaft hatte sich vorgenommen, den Favoriten zu stürzen
5.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. umkippen, umkehren, umdrehen
Beispiele:
einen erkalteten Pudding, die schnittfeste Sülze auf einen Teller stürzen
die gespülten Gläser auf ein Tuch stürzen
einen Kuchen nach dem Stürzen mit Zuckerglasur überziehen
Vorsicht, nicht stürzen! [Aufschrift auf Kisten mit zerbrechlichem Inhalt]
die Kasse stürzen (= den Kassenbestand feststellen)
Handarbeit ein Laken stürzen (= ein Laken in der Mitte auseinanderschneiden, die Schnittkanten als Außenränder schmal säumen und die beiden Webekanten, die vorher die Außenränder gebildet hatten, schmal zusammennähen, sodass sie nun in der Mitte des Lakens sind)
Er ergriff den Becher, schüttelte ihn, stürzte ihn, die Würfel klapperten auf dem Marmor [Wasserm.Wahnschaffe2,110]
6.
mit Hilfsverb ›ist‹
plötzlich stark in der Höhe, im Niveau niedriger werden
a)
Beispiel:
innerhalb weniger Stunden stürzte die Temperatur von 30 auf 16 Grad
b)
Wirtschaft an Wert verlieren, im Wert sinken, fallen
Beispiele:
der Dollar stürzt
die Aktien, Kurse sind in wenigen Tagen um 25% gestürzt
7.
mit Hilfsverb ›ist‹
steil nach unten verlaufen, steil abfallen
Beispiele:
der Fels, die Felswand stürzt an dieser Stelle steil ins Meer, in die Tiefe
Es [das Pferd] ging vorsichtig, denn der Steig stürzte steil [GaiserSchlußball82]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stürzen · Sturz · Sturzacker · umstürzen · Umsturz
stürzen Vb. ‘hinunterstoßen, umstülpen, fallen, eilen’, ahd. sturzen (um 1000, vgl. bi-, firsturzen, 9. Jh.), mhd. sturzen ‘umstoßen, umstülpen, umsinken, fallen’, frühnhd. (mit Umlaut) stürzen, mnd. störten, mnl. storten, sturten, nl. storten, aengl. styrtan (in nordhumbr. sturtende, Part. Präs.) ‘aufspringen, plötzlich loslaufen, fortstürzen’ stellt sich mit den unter ↗Sterz (s. d.) angeführten ablautenden Formen sowie mit aengl. steartlian ‘stolpern’, engl. to startle ‘auf-, erschrecken’, anord. stirtla ‘mit Mühe aufrichten’ zu einer Dentalerweiterung der unter ↗starren (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *(s)ter(ə)- ‘starr, steif sein, starrer, fester Gegenstand; steif gehen, stolpern, fallen, stolzieren’. Im Dt. wird die (bereits spätmhd. bezeugte) Bedeutung ‘eilen, ungestüm und schnell laufen’ im 18. Jh. geläufig. Sturz m. ‘Fall, das Fallen, das Umstülpen, das von oben Deckende’, ahd. (8. Jh.), mhd. sturz; vgl. Fenster-, Türsturz. Auch Sturz m., häufiger Sturze, Stürze f. ‘(Topf)deckel’ (14. Jh.). Sturzacker m. ‘grob (mit „umgestürzten“ Schollen) gepflügter Acker’ (16. Jh.). umstürzen Vb. ‘zu Boden werfen, umkippen, zu Fall bringen, zerstören’, mhd. umbestürzen. Umsturz m. ‘umgestürzte Bäume’ (als Kollektivum vereinzelt 16. Jh.), dann ‘das Umstürzen’ und übertragen ‘plötzliche Umwälzung, Änderung ins Gegenteil, revolutionäre Beseitigung einer bestehenden Regierungsform’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) nicht länger auf den Beinen halten (können) · ↗hinfallen · ↗hinschlagen · stürzen · zu Boden gehen  ●  ↗fallen (Person)  Hauptform · ↗(sich) (lang) hinlegen  ugs., salopp, fig. · auf den Boden knallen  ugs. · aus den Latschen kippen  ugs. · ↗hinfliegen  ugs. · ↗hinknallen  ugs. · zu Fall kommen  geh.
Unterbegriffe
  • der Länge nach hinfallen · der Länge nach hinschlagen  ●  (sich) auf die Fresse legen  derb · (sich) auf die Schnauze legen  derb · (sich) lang hinlegen  ugs., salopp · auf die Fresse fliegen  derb · auf die Schnauze fliegen  derb · lang hinfliegen  ugs. · lang hinknallen  ugs.
  • auf den Rücken fallen · ↗hinten(r)überfallen · nach hinten fallen · nach hinten kippen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) neigen · ↗(sich) senken · ↗abfallen · ↗einfallen · ↗entgleiten · ↗herabfallen · ↗herunterfallen · ↗herunterstürzen · ↗sinken · stürzen · ↗verringern  ●  ↗bröckeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abenteuer Abgrund Baum Boden Chaos Diktator Fenster Flugzeug Krise Maschine Meer Meter Mißtrauensvotum Regierung Regime Schlucht Stock Tiefe Tod Unglück abstürzte einstürzte herabstürzt hinabstürzte hinunterstürzte kopfüber tief umstürzte zusammenstürzte zustürzte

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stürzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So stürzt er sich in die Arbeit an seinem Buch.
Die Zeit, 13.09.2010, Nr. 37
Der islamistische Terror hatte nicht nur dazu beigetragen, eine Regierung zu stürzen.
Der Tagesspiegel, 31.12.2004
Das fiel ihm jetzt ein: Halt, damit kann ich den Mann jetzt stürzen.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4026
War ein solches System nicht wert, zugrundezugehen, gestürzt zu werden?
Bürgel, Bruno H.: Vom Arbeiter zum Astronomen, Berlin: Ullstein 1925 [1919], S. 60
So stürzt die Sprache unrettbar aus einem Dilemma ins andere, wenn sie die Zeit durch den Raum erklären will.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 31687
Zitationshilfe
„stürzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stürzen>, abgerufen am 25.05.2018.

Weitere Informationen …