staatswirtschaftlich

Grammatik Adjektiv
Worttrennung staats-wirt-schaft-lich
Wortzerlegung  Staatswirtschaft -lich

Typische Verbindungen zu ›staatswirtschaftlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›staatswirtschaftlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›staatswirtschaftlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei wären seine staatswirtschaftlichen Ideen für das Land rettend gewesen.
Die Zeit, 14.10.2004, Nr. 43
Zunächst käme die Marktöffnung für die vielfach noch eingerosteten staatswirtschaftlich organisierten Betriebe zu abrupt.
Der Tagesspiegel, 15.11.1999
Mit den Steuern hat sich die individuelle wirtschaftliche Freiheit und doch zugleich die moderne staatswirtschaftliche und soziale Fürsorge der Regierung für alles Wirtschaftsleben entwickelt.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 320
Nun sind für staatswirtschaftliche Scheinlösungen nicht nur ehemalige PDS-Wähler anfällig.
Die Welt, 25.09.2002
Ägypten blieb in vielen Sektoren weiter staatswirtschaftlich verwaltet; gelegentliche Konzessionen an das private Unternehmertum führten zu Störungen.
Grunebaum, Gustav Edmund von: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 6813
Zitationshilfe
„staatswirtschaftlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/staatswirtschaftlich>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Staatswirtschaft
staatswichtig
Staatswesen
Staatswerdung
Staatsweib
Staatswissenschaft
staatswissenschaftlich
Staatswohl
Staatszeitung
Staatszerfall