Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

stammen

Grammatik Verb · stammt, stammte, hat gestammt
Aussprache 
Worttrennung stam-men
Wortbildung  mit ›stammen‹ als Letztglied: abstammen · herstammen
eWDG

Bedeutung

etw. stammt aus etw.etw. hat seinen Ursprung, seine Herkunft in etw., kommt von etw. her
Beispiele:
diese seltenen Tiere stammen aus der Zucht eines Tierliebhabers
die Kartoffel stammt aus Amerika
dieses Wort stammt aus dem Lateinischen
die Urkunde, das Manuskript stammt aus dem Mittelalter
das Geld stammt aus meinen Ersparnissen
diese lästige Angewohnheit stammt noch aus ihrer Kindheit
woher stammt dieser Brauch?
jmd. stammt aus etw.jmd. ist jmds. Nachkomme
Beispiel:
er stammt aus einer Arbeiterfamilie
jmd. ist gebürtig aus
Beispiel:
ich stamme aus Thüringen, Dresden
etw. stammt von jmdm.etw. geht auf jmdn. zurück, kommt von jmdm., ist von jmdm. überliefert
Beispiele:
das Gedicht stammt von Goethe
diese Arbeiten stammen offenbar vom gleichen Künstler
der Schmuck, das Haus stammt noch von meinen Großeltern
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stamm · stammen · abstammen · Abstammung · angestammt · stämmig · Stammbaum · Stammbuch · Stammhalter · Stammvater
Stamm m. senkrecht gewachsener Teil eines Baumes, von dem die Äste abgehen, übertragen ‘Geschlecht, durch gesellschaftliche, sprachliche und kulturelle Gemeinsamkeiten verbundene Menschengruppe, Sippenverband’, ahd. stam (um 800; vgl. auch liutstam ‘Volksstamm, Leute’, 8. Jh.), mhd. stam (Genitiv stammes) ‘(Baum)stamm, Geschlecht, Abstammung’, mnd. stam(me), mnl. nl. stam führen auf germ. *stamna- (vgl. dazu das unter Steven, s. d., behandelte Substantiv), während aengl. stemn, stefn, engl. stem germ. *stemni- voraussetzt. Dies läßt sich wie griech. stámnos (στάμνος) ‘großer Krug’, eigentlich ‘stehendes Gefäß’, air. tamun ‘Baumstamm’, toch. A ṣtām ‘Baum’ mit m-Formans von der unter stehen (s. d.) genannten Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’ herleiten. Als Ausgangsbedeutung ist ‘Ständer’ anzunehmen. Die übertragene Bedeutung ‘Teil eines Volkes, Volksstamm, Geschlecht, Familie’ (vgl. oben ahd. liutstam) folgt dem Bild des sich nach allen Seiten ausbreitenden Baumes, dessen Äste aus einem gemeinsamen Stamm wachsen. Von einer ähnlichen Vorstellung ausgehend (in der Sprachwissenschaft) ‘einer Ableitung, einer Wortfamilie zugrundeliegendes Wort’ (17. Jh.), dann ‘bedeutungstragender Teil eines Wortes’ ohne wort- und formbildende Elemente, (in der Wirtschaft) ‘Grundstock, Kapital’ im Unterschied zu den Zinsen (18. Jh.), ‘fester Bestand an Personen, Mitarbeitern, Kunden, Mitgliedern’ (19. Jh.). – stammen Vb. ‘seinen Ursprung haben’, mhd. stammen; dafür auch abstammen Vb. (17. Jh.); Abstammung f. ‘Herkunft, Ursprung’ (Ende 17. Jh.). angestammt Part.adj. ‘ererbt, überkommen, althergebracht’ (16. Jh., geläufig seit dem 18. Jh.). stämmig Adj. ‘(wie ein Baumstamm) kräftig, fest’ (17. Jh.). Stammbaum m. ‘(wie ein Baum mit Geäst dargestelltes) Geschlechtsregister mit dem ältesten Vorfahren als Stamm’ (17. Jh.), vgl. lat. arbor generātiōnis. Stammbuch n. ‘Register, Buch, in das die Mitglieder einer Familie, eines Geschlechts eingetragen werden’ (16. Jh.), dann ‘Buch, in das sich Freunde und Bekannte mit einem Denkspruch eintragen’ (17. Jh.). Stammhalter m. ‘männlicher Nachkomme, der das Geschlecht erhalten soll’ (17. Jh.). Stammvater m. ‘Begründer eines Geschlechts’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) ergeben (aus) · abstammen · entspringen · herkommen · resultieren (aus) · stammen
Synonymgruppe
(einer Sache) entstammen · (seinen) Ursprung haben (in) · (sich) ableiten (von) · (sich) herleiten (von) · abstammen (von) · herrühren (von) · herstammen (von) · hervorgehen (aus) · stammen (aus / von) · zurückgehen (auf)  ●  (einer Sache) entsprungen sein  fig. · entsprießen  fig. · entspringen  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(der) Übersetzer sein · (die Übersetzung) verfertigen · (die) Übersetzerin sein · stammen (von)  ●  (ein Werk, ein Dokument) übersetzen  Hauptform · (für die Übersetzung) zuständig sein  Papierdeutsch · (die Übersetzung) besorgen  fachspr. · (eine Übersetzung) schaffen (= erschaffen)  geh. · aus der Feder von ... stammen  geh. · verantwortlich zeichnen (für)  geh., Papierdeutsch

Typische Verbindungen zu ›stammen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stammen‹.

Verwendungsbeispiele für ›stammen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die vielleicht wichtigste Äußerung über Jens stammt von ihm selber. [Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 422]
Vielleicht wird es immer uneingelöst bleiben, aber daraus stammt die Energie aller gesellschaftlichen Bewegungen. [Müller, Heiner: Da trinke ich lieber Benzin zum Frühstück. In: “Zur Lage der Nation“, Berlin: Rotbuch-Verl. 1990 [1989], S. 46]
Auch die Welt stammt von Gott, aber sie ist ewig. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 4915]
Die ungeheuerliche Überlegenheit des Mannes über das Weib stammt aus seiner sexuellen Freiheit weit mehr, denn aus seinem wirtschaftlichen Übergewicht. [Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652]
Es wurden zwar welche gedruckt, aber die stammten fast alle aus der Literatur. [Tucholsky, Kurt: Gesichter. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919]]
Zitationshilfe
„stammen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stammen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
stammeln
stallen
stalken
stalinistisch
stalinisieren
stammern
stammesgeschichtlich
stammesverwandt
stammverwandt
stampern