Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

standesamtlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung stan-des-amt-lich
Wortzerlegung Standesamt -lich
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
eine standesamtliche Trauung, Geburtsurkunde

Typische Verbindungen zu ›standesamtlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›standesamtlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›standesamtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele heiraten heute nicht mehr kirchlich, da ist die standesamtliche Hochzeit der große Tag. [Die Zeit, 09.09.1999, Nr. 37]
Es waren die ersten öffentlichen Worte nach ihrer standesamtlichen Hochzeit wenige Stunden zuvor. [Die Zeit, 02.07.2011 (online)]
Absolut ernst sagte er, daß viele nur einmal heirateten, nur standesamtlich. [Die Zeit, 17.09.1982, Nr. 38]
Im Juli letzten Jahres hat das Paar schon standesamtlich geheiratet. [Die Welt, 05.05.2004]
Der Professor hatte vor 20 Jahren nur standesamtlich geheiratet, außerdem lebt er seit elf Jahren von seiner Frau getrennt. [Bild, 15.09.1997]
Zitationshilfe
„standesamtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/standesamtlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
standardsprachlich
standardmäßig
standardisieren
standalone
stampfen
standesbedingt
standesbewusst
standesgemäß
standesherrlich
standesrechtlich