statthaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungstatt-haft
Wortbildung mit ›statthaft‹ als Letztglied: ↗unstatthaft
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben zulässig, erlaubt
Beispiele:
ein statthaftes Verfahren
ein solches Benehmen ist nicht statthaft
es ist nicht statthaft, hier zu rauchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Status · Statussymbol · Status quo · gestatten · statthaft
Status m. ‘(Familien)stand, Stellung, Zustand, Vermögensstand, Rechtslage’, mhd. frühnhd. stat m., ‘Stand, Zustand, Gelegenheit, Lebensweise, Würde’; entlehnt aus lat. status ‘das Stehen, Stand, Wuchs, Zustand, Umstände, Lage, Gelegenheit, (durch die Geburt bedingte) Stellung, fester Bestand, Wohlstand’, zu lat. stāre (statum) ‘stehen’. Eine Neuentlehnung in lat. Form (1. Hälfte 16. Jh.) zeigt Status anfangs in einem dem (daraus entlehnten) Wort ↗Staat (s. d.) entsprechenden Sinne (vgl. auch die Fügung nlat. status in statu ‘Staat im Staate’, 18. Jh.), begegnet dann (seit Mitte des 16. Jhs.) vornehmlich in der oben angegebenen Bedeutung und schließlich (18. Jh.) als medizinischer Terminus für ‘Gesundheits- oder Krankheitszustand, Untersuchungsergebnis, klinischer Befund’, vgl. Blutstatus. Statussymbol n. ‘Besitz oder Verhalten, die das soziale Prestige eines Menschen in den Augen seiner Umwelt ausmachen’ (Mitte 20. Jh.), nach amerik.-engl. status symbol; vgl. auch sozialer Status (Ende 19. Jh.). Status quo m. ‘der gegenwärtige (rechtliche) Zustand’ (Anfang 19. Jh.), Schlagwort im Völkerrecht, wörtlich ‘Zustand, in dem’ (ergänze: ‘sich etw. befindet’); nach nlat. in statu quo (ante) ‘im früheren, bisherigen Zustand’ (18. Jh.). In Anschluß an mhd. stat m. (s. oben) gestatten Vb. ‘erlauben’, ahd. gistatōn (9. Jh.), mhd. gestaten ‘Gelegenheit geben, gewähren, erlauben’. statthaft Adj. ‘erlaubt, zulässig’, mhd. statehaft ‘die Gelegenheit zu etw. habend, gerüstet, angesehen, wohlhabend’; vgl. ahd. unstatahaft (8. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
berechtigt · dem Recht entsprechend · erlaubt · ↗gesetzeskonform · ↗gesetzlich · ↗legal · ↗legitim · nach Recht und Gesetz · nach dem Gesetz · ↗rechtens · rechtlich einwandfrei · ↗rechtmäßig · statthaft · zugelassen · ↗zulässig  ●  rechtssicher  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausnahme Fusion Vergleich Vorgehen durchaus eigentlich nicht überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›statthaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch sei es nicht statthaft, dass dabei das Recht verletzt werde.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.2001
Es sei jedoch nicht statthaft, eine florierende Bank im politischen Spiel zu zerreden.
Die Zeit, 04.09.1964, Nr. 36
In allen übrigen Fällen ist ein solches Vorgehen nicht statthaft.
Lienert, Gustav A.: Testaufbau und Testanalyse, Weinheim: Beltz 1961, S. 158
Ich bitte, mir im Interesse des Angeklagten zu gestatten, im Saale zu bleiben, es ist das jedenfalls statthaft.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22445
Das Mitbringen und Halten von Hunden und Katzen in Lagern ist unhygienisch und daher nicht statthaft.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 274
Zitationshilfe
„statthaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/statthaft>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
statthaben
stattgeben
stattfinden
Stätte
stattdessen
Statthalter
Statthalterei
Statthalterschaft
stattlich
Stattlichkeit