stattlich
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungstatt-lich (computergeneriert)
Wortbildung mit ›stattlich‹ als Erstglied: ↗Stattlichkeit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
der äußeren Erscheinung nach groß und beeindruckend, ansehnlich
Beispiele:
sie ist eine stattliche Erscheinung
er ist groß und stattlich
prächtig
Beispiele:
ein stattlicher Bart, ein stattliches Haus
ihr Kleid sieht schmuck und stattlich aus
2.
zahlenmäßig ziemlich groß, beträchtlich
Beispiele:
ein stattliches Gehalt, Vermögen
eine stattliche (= zahlreiche) Familie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stattlich Adj. ‘ansehnlich, imposant anzusehen, vortrefflich’ (16. Jh.), in der Literatursprache nach mnd. statlīk, stātlīk ‘ansehnlich, reichlich, kostbar, prunkvoll, herrlich’, mnl. stātelijc, nl. statelijk; mit dem Suffix ↗-lich (s. d.) abgeleitet von dem unter ↗Staat (s. d.) behandelten Substantiv in dessen Bedeutung ‘Aufwand, Prunk, Pracht’. Davon unabhängig ist das zu ahd. stata (9. Jh.), mhd. stat(e) ‘bequemer Ort oder Zeitpunkt, gute Gelegenheit’ (s. ↗Statt, ↗gestatten) gebildete ahd. statlīhho Adv. (um 1000), mhd. statelīche ‘auf gehörige, passende Weise’, frühnhd. stat(t)lich Adj. Adv. ‘unter günstigen Umständen, nützlich, förderlich, gehörig, geziemend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
belastbar · ↗ehern · ↗fest · ↗haltbar · ↗kräftig · ↗robust · ↗solide · ↗stabil · ↗stark · ↗tragfähig · ↗zäh  ●  ↗resilient  fachspr. · ↗taff  ugs.
Synonymgruppe
(ganz) anständig · ↗(ganz) schön · ↗achtbar · ↗anerkennenswert · ↗ansehnlich · ↗beachtenswert · ↗beachtlich · ↗beträchtlich · ↗erfreulich · ↗erklecklich · kann sich sehen lassen · ↗nennenswert · nicht unerheblich · nicht wenig · nicht wenige · ↗ordentlich · recht groß · ↗respektabel · ↗signifikant · ziemlich groß  ●  ↗(ein) hübsch(es Sümmchen)  ugs. · ↗ziemlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
beleibt · dick und fett (verstärkend) · ↗dickbäuchig · ↗dickleibig · ↗drall · ↗feist · ↗fettleibig · ↗füllig · ↗korpulent · ↗kugelrund · ↗mollig · ↗schmerbäuchig · ↗wohlbeleibt · ↗wohlgenährt · über Normalgewicht · ↗übergewichtig · ↗üppig  ●  ↗dick  Hauptform · ↗stark  verhüllend · ↗vollschlank  verhüllend · ↗wohlgerundet  verhüllend · (etwas) auf den Rippen haben  ugs., variabel · ↗adipös  fachspr., medizinisch · aus der Form geraten  ugs. · ↗fett  derb · gut gepolstert  ugs., ironisch · ↗wampert  ugs., bair.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Riese · ↗groß · ↗hoch gewachsen · ↗hochgewachsen · mit Gardemaß · von Gardemaß · von hohem Wuchs  ●  ↗(ein) Turm  fig. · ↗lang  ugs.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablösesumme Anwesen Anzahl Aufgebot Band Bauernhof Betrag Bürgerhäusern Erscheinung Größe Herde Honorar Kursgewinne Körpergröße Länge Mannsbild Mitgift Preisgeld Provision Prämie Riege Salär Sammlung Schar Statur Summe Vermögen Villa Wuchs Zentimeter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stattlich‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht, dass er hochnäsig wäre, er hat einfach eine stattliche Größe.
Der Tagesspiegel, 09.11.2000
Fast alle setzen darauf, die stattlichen Ergebnisse aus dem Jahr 1995 nochmals steigern zu können.
Süddeutsche Zeitung, 03.04.1996
Da waren noch Bewohner, denen es leidlich gegangen war, waren auch stattliche Villen.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7659
Wir hielten nach kurzer Zeit an einem ziemlich stattlichen Haus.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1925. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1925], S. 242
So hat er sich auch einen stattlichen Palast bauen können.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 15242
Zitationshilfe
„stattlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stattlich>, abgerufen am 22.10.2017.

Weitere Informationen …