statuenhaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungsta-tu-en-haft
HerkunftLatein
WortzerlegungStatue-haft
eWDG, 1976

Bedeutung

wie eine Statue, unbewegt
Beispiele:
eine statuenhafte Pose
in statuenhafter Haltung

Thesaurus

Synonymgruppe
bewegungslos · erstarrt · ↗leblos · ↗reglos · ↗regungslos · ↗starr · statuenhaft · statuesk · ↗unbewegt · wie eine Statue · wie versteinert
Oberbegriffe
  • beschreibend (negativ)
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Regungslos, statuenhaft sass jeder anscheinend ohne Beschäftigung vor seiner Hütte.
Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 164
Sie besitzt den statuenhaften Körperbau und die großen graublauen Augen der Mutter.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.1999
Was bleibt, ist das immer wiederkehrende, statuenhafte Photo des Dichters Goetz.
Die Zeit, 04.01.1993, Nr. 01
Mit seinem seltsam gebauten Riesenschädel, den langsamen, abgemessenen Bewegungen und den abstrakten Augen wirkte er statuenhaft, fast monumental.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Allerdings ist diese Botticelli-Venus aus dem szenischen Zusammenhang genommen und statuenhaft vor schwarzem Hintergrund auf einer Steinbrüstung gleichsam aufgestellt.
Süddeutsche Zeitung, 01.02.2001
Zitationshilfe
„statuenhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/statuenhaft>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Statue
statuarisch
Statuarik
Stattlichkeit
stattlich
Statuette
statuieren
Statuierung
Statur
Status