stelzen

GrammatikVerb · stelzt, stelzte, ist gestelzt
Aussprache
Worttrennungstel-zen
Wortbildung mit ›stelzen‹ als Letztglied: ↗daherstelzen · ↗davonstelzen · ↗herumstelzen · ↗hinausstelzen · ↗umherstelzen · ↗vorbeistelzen
eWDG, 1976

Bedeutung

von Vögeln mit langen, dünnen Beinen   mit steifen, großen Schritten gehen
Beispiele:
der Storch stelzte über die Wiese
durch die Anlagen des Parks stelzten Pfaue
[Ulerk-Ohm ist] wie ein Gockel über die Dorfstraße gestelzt [WeisenbornMädchen98]
spöttisch, bildlich
Beispiele:
er ist über den Korridor gestelzt
sie kam mit stelzenden Schritten daher
er hat einen gestelzten Gang
Zwei blonde Damen mit Spazierstöcken stelzten über das Pflaster [H. Mann2,86]
abwertend, übertragen gestelztsteif, geziert, gespreizt
Grammatik: im Part. Prät.
Beispiel:
eine gestelzte Sprache, Ausdrucksweise, Prosa
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stelze · stelzen · Stelzfuß
Stelze f. einfache, aus einem Rundholz besehende Beinprothese, ‘Holzbein, -fuß’, dann (16. Jh.) auch (fast nur im Plur.) ‘Stangen mit Trittklotz’, mit denen man erhöht und andere überragend gehen kann, ahd. stelza (Hs. 12. Jh.), mhd. stelze ‘Holzbein, Krücke, Schemel, womit sich ein Krüppel fortbewegt’, mnd. mnl. stelte, nl. stelt sowie (als jō-Stamm) mengl. stilte, engl. stilt und (ablautend) schwed. stylta, dän. stylte ‘Stelze’ führen im Sinne von ‘Stütze, Pfahl’ auf ie. *steld-, eine Dentalerweiterung von unter ↗Stall1 (s. d.) angeführtem ie. *stel- ‘stellen, aufstellen; stehend, unbeweglich, steif; Ständer, Pfosten, Stamm’. auf stelzen (‘auf Holzbeinen, auf Krücken’) gēn (15. Jh.), ‘sich aufgeblasen benehmen und bewegen’ (16. Jh.), ‘unechte Größe vortäuschen’ (17. Jh.), ‘sich schwülstig ausdrücken’ (Anfang 18. Jh.). stelzen Vb. ‘auf einem Holzbein, auf Krücken gehen, hinken’ (15. Jh.), ‘auf Gehstelzen schreiten’ (18. Jh.), ‘mit langen, steifen Schritten gehen’, übertragen ‘sich steif und stolz bewegen’ (19. Jh.). Stelzfuß m. ‘Holzbein, Träger eines Holzbeines’ (17. Jh., mhd. stelzervuoʒ), ‘verkrüppelter, mißgestalteter Fuß’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
staken · ↗staksen · ↗stapfen · stelzen · ↗waten
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›stelzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bein Bühne Gras Laufsteg Reiher ab auf daher einher herumstelzen umher vorbei zu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stelzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›stelzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus seinem Mund klingen solche Sätze nicht gestelzt, nur folgerichtig.
Die Zeit, 24.05.1991, Nr. 22
Nachdem er diese vier Wörter mit erheblichen Pausen hervorgebracht hatte, stelzte er davon.
Cotton, Jerry [d.i. Hober, Heinz Werner]: Die Killer sind unter uns, Bergisch Gladbach: Bastei [1971] [1956], S. 9
Bei meiner Arbeit hingegen spricht man kopfgesteuert, abgehoben und gestelzt.
Bild, 03.01.2001
Wir liefen hinaus auf die Straße und stelzten nebeneinander weiter.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 153
Und er stelzte durch die Flügeltür, gefolgt von den anderen.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 51
Zitationshilfe
„stelzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stelzen>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stelze
stelzbeinig
Stelzbein
Stellzirkel
Stellzeit
Stelzenläufer
Stelzenschuh
Stelzfuß
stelzfüßig
stelzig