Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

stibitzen

Grammatik Verb · stibitzt, stibitzte, hat stibitzt
Aussprache 
Worttrennung sti-bit-zen
Wortbildung  mit ›stibitzen‹ als Letztglied: wegstibitzen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft etw. (Geringfügiges) auf listige Weise wegnehmen, entwenden
Beispiele:
einen Briefbogen, ein Buch stibitzen
er hatte vom Büfett ein belegtes Brötchen stibitzt
jmdm. etw. stibitzen
Beispiele:
wer hat mir meine Schokolade stibitzt?
Aber als ich am nächsten Tag mein Portemonnaie untersuchte, fand ich … daß mir Pussy dreihundert Kronen dafür aus der Tasche stibitzt hatte [ FusseneggerAntlitz118]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stibitzen Vb. ‘heimlich und listig Kleinigkeiten entwenden’, in den Mundarten (stibitzen, stipitzen, stiwitzen, stripitzen) verbreitetes, seit dem Anfang des 18. Jhs. auch in der Studentensprache bezeugtes Verb. Etymologie ist nicht geklärt. Vielleicht ist es eine durch Einfügen der Lautgruppe -bi-, -pi- gestreckte Form von mundartlichem stīzen, strīzen ‘stehlen’; Einfluß von nd. stippen ‘sich eine Sache aneignen’, eigentlich ‘durch Eintunken erwerben’ (s. d.), rotw. ‘kleinere Gegenstände stehlen’, schwäb. stippen, stibben ‘einen Stoß geben, betteln’ ist möglich.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) an fremden Sachen vergreifen · (sich) vergreifen (an) · (sich) widerrechtlich aneignen · entwenden · ergaunern  ●  das Bezahlen vergessen  ironisch · stehlen  Hauptform · (einfach) mitnehmen  ugs. · (etwas) besorgen  ugs., verhüllend · (etwas) organisieren  ugs., verhüllend · (sich etwas) klemmen  ugs. · (sich) (einfach) nehmen  ugs. · (sich) bedienen  ugs., verhüllend, ironisch · (sich) einfach (weg)nehmen (ohne zu bezahlen)  ugs. · böhmisch einkaufen (beleidigend)  derb, österr. · klauen  ugs. · lange Finger machen  ugs. · mausen (verharmlosend)  ugs. · mitgehen lassen  ugs. · mopsen (verharmlosend)  ugs. · polnisch einkaufen (beleidigend)  derb · schnipfen  ugs., österr., bairisch · stibitzen (verharmlosend)  ugs. · vergessen zu bezahlen  ugs., ironisch, variabel
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›stibitzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stibitzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›stibitzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort gaben sie zunächst einem Schimpansen die Chance, einem anderen das Futter zu stibitzen. [Die Zeit, 27.08.2012 (online)]
Ich habe es ihr stibitzt, denn ich höre viel öfter Musik in der Küche als sie im Kinderzimmer. [Die Zeit, 15.03.2006, Nr. 11]
Doch habe ich ihm damit nicht die Autonomie seines Wünschens stibitzt? [Süddeutsche Zeitung, 26.06.2004]
Erst will er das Herz unserer Bürgermeisterin stibitzen und dann auch noch das Goldene Buch der Stadt. [Bild, 05.06.2004]
Dort stibitzen sie Steine aus einem 400 Jahre alten Wehrturm. [Bild, 06.08.2002]
Zitationshilfe
„stibitzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stibitzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sthenisch
steuerungsfähig
steuertechnisch
steuersystematisch
steuersparend
stichdunkel
stichelhaarig
sticheln
stichfest
stichhalten