stofflig

Alternative Schreibungstoffelig
GrammatikAdjektiv
Worttrennungstoff-lig ● stof-fe-lig (computergeneriert)
GrundformStoffel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stoffel · Toffel · stoff(e)lig
Stoffel m. ‘Tölpel, ungeschickter Kerl’ (16. Jh.), Kurzform von Christoffel, der Koseform des männlichen Eigennamens Christoph(orus), griech. Christophóros (Κριστοφόρος), eigentlich ‘Christus tragend’ im Sinne von ‘ihn hervorbringend’ (von der Geburtsstadt Bethlehem), übertragen ‘Christus in sich tragend, Christusverehrer’; vgl. griech. -phóros (-φόρος) ‘-tragend, -träger’, zu griech. phérein (φέρειν) ‘tragen, hervorbringen’. Der heilige Christophorus gilt als einer der vierzehn Nothelfer (gegen Wetterschaden und schnellen Tod) und als Patron der Schiffer, Fährleute, heute auch der Autofahrer. Nach einer aus dem Namen gebildeten Legende soll er das Christuskind durch einen Strom getragen haben. Er wird als ungelenker, einfältiger, gutmütiger Riese vorgestellt; sein in der Kurzform Stoffel auf Personen übertragener Name entwickelt sich zum Appellativum. Auch omd. Toffel m. ‘dummer, unfeiner, unhöflicher Kerl’ (19. Jh.). stoff(e)lig Adj. ‘ungeschickt, ungelenk, tölpelhaft’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„stofflig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stofflig>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stoffel
Stoffeinheit
Stoffeigenschaft
Stoffdruck
Stoffdekoration
Stoffetzen
Stofffarbe
Stofffetzen
Stofffülle
Stoffgamasche