stoisch

Grammatik Adjektiv · Komparativ: stoischer · Superlativ: am stoischsten, Steigerung selten
Aussprache  [ˈʃtoːɪʃ] · [ˈstoːɪʃ]
Worttrennung sto-isch
Herkunft zu stōïkósgriech (στωϊκός) ‘die Philosophie der Stoa betreffend, zu ihr gehörig’ < stoágriech, stōïágriech (στοά, στωϊά) ‘Säule, Pfeiler, Säulenhalle, Säulengang’ bzw. ‘von Zenon und Kition um 308 v. Chr. zu Athen in der Stoa Poikile (einer buntbemalten Säulenhalle) gegründete Philosophenschule’
Dieser Eintrag war DWDS-Artikel des Tages am 26.04.2021.
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
nicht aus der Ruhe zu bringen, beherrscht, ohne sichtliche Gefühlsreaktion
Synonym zu gelassen
Kollokationen:
als Adjektivattribut: stoische Geduld, Gelassenheit, Ruhe; stoischer Gleichmut; eine stoische Miene; ein stoischer Gesichtsausdruck
als Adverbialbestimmung: etw. stoisch ertragen, hinnehmen, [über sich ergehen] lassen, wiederholen
Beispiele:
C[…] steht einige Momente fast reglos da, und es mutet wie Größe an, dass er den Proteststurm nahezu stoisch über sich ergehen lässt. [Die Zeit, 01.08.2013 (online)]
Die Briten gehen inzwischen relativ stoisch mit diesem Chaos um, das sie jetzt schon seit zwei, drei Jahren ertragen. [Die Welt, 12.12.2019]
Blindenhunde sind zwar gut ausgebildet, aber Grenzsituationen wie diese bringen eigentlich auch den stoischsten Hund aus der Fassung. [Welt am Sonntag, 04.09.2011]
Das würde reichen, um auch stoischere Gemüter aus dem Gleichgewicht zu bringen. [Süddeutsche Zeitung, 12.02.2004]
Ich mußte mich enorm beherrschen, nicht den Takt mitzuklatschen und meine stoische Haltung zu bewahren. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 581]
Er schob sich den wackligen Stuhl, der an der Wand lehnte, zurecht und sah mit stoischer Ruhe zu, wie das alte Weib ihre Karten mischte und legte[…]. [Keller, Paul: Ferien vom Ich, München: Bergstadtverl. Korn 1963 [1915], S. 271]
2.
die Lehre der Stoa (1) betreffend, auf ihr beruhend
Grammatik: ohne Steigerung
Kollokationen:
als Adjektivattribut: die stoische Ethik, Lehre, Philosophie; die stoischen Philosophen
Beispiele:
Trost fand Seneca in der stoischen Philosophie, die lehrte, alles Leid und alle Schwierigkeiten gelassen, ja heiter zu ertragen. [Die Zeit, 17.10.1997]
»Wer volle Einsicht besitzt, beherrscht sich selbst; wer sich selbst beherrscht, bleibt sich gleich«, begründete der römische Dichterphilosoph [Seneca] seine stoische Lehre. [Der Tagesspiegel, 02.02.2001]
Die stoische Lehre vom Allzusammenhang der Welt verbindet sich mit dem ethischen Gebot, gemäß der Natur – der vernünftigen Natur – zu leben und so die Ataraxie der Seele, ihre Unerschütterlichkeit zu gewährleisten. [Süddeutsche Zeitung, 06.05.2000]
Da spricht ein Schüler der stoischen Philosophie, die den kalt ruhigen Blick auf Leid und Tod lehrt und die Seele durch nichts erschüttert sehen möchte. [Die Zeit, 09.05.1980]
Der aus stoischen und platonischen Wurzeln stammende Logosbegriff jener Zeit schillert in allen Farben des spätantiken Synkretismus. [Althaus, P.: Christologie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 5943]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stoisch · Stoiker · Stoizismus
stoisch Adj. ‘der Philosophie der Stoa folgend’ (15. Jh.), ‘selbstbeherrscht’, daher auch ‘unerschütterlich, gleichmütig’ (17. Jh.), aus lat. stōicus, griech. stōïkós (στωϊκός) ‘die Philosophie der Stoa betreffend, zu ihr gehörig’, substantiviert ‘Stoiker’, abgeleitet von griech. stoá (στοά) bzw. stōïá (στωϊά) ‘Säule, Pfeiler, Säulenhalle, Säulengang’ bzw. der danach (Stoa) benannten, von Zenon und Kition um 308 v. u. Z. zu Athen in der Säulenhalle poikílē (‘buntbemalte’) stoá gegründeten Philosophenschule, deren Philosophie von ihren Anhängern unerschütterlichen Gleichmut der Seele in allen Situationen des Lebens verlangt. Stoiker m. ‘Anhänger und Vertreter der Stoa, gleichmütiger, unerschütterlicher Mensch’ (17. Jh.; bereits im 15. Jh. lat. Stōicus in dt. Texten). Stoizismus m. ‘Lehre und Weltanschauung der Stoa, Gleichmut, Unerschütterlichkeit’ (18. Jh.); vgl. frz. stoïcisme (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
gefasst · ↗gleichmütig · ↗kaltblütig · ↗kühl · ↗nervenstark · nicht aus der Ruhe zu bringen · ↗ruhig · ↗seelenruhig · stoisch · ↗unaufgeregt · ↗unerschütterlich · ↗ungerührt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
gleichmütig · ↗lapidar · stoisch · ↗trocken · ↗ungerührt
Assoziationen
  • kaltschnäuzig · ↗knochentrocken · ↗unbeeindruckt · ↗ungerührt  ●  kurz und schmerzlos  fig.
  • (so leicht) nicht zu erschüttern · ↗dickfellig · ↗seelenruhig · ↗unbeeindruckt · ↗ungerührt  ●  (jemanden) bringt so schnell nichts aus der Ruhe  floskelhaft · (so leicht) nicht aus der Ruhe zu bringen  Hauptform · cool drauf  ugs.
  • gefasst · ↗gleichmütig · ↗kaltblütig · ↗kühl · ↗nervenstark · nicht aus der Ruhe zu bringen · ↗ruhig · ↗seelenruhig · stoisch · ↗unaufgeregt · ↗unerschütterlich · ↗ungerührt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
  • (durch etwas) nicht zu erschüttern (sein) · (sich) durch etwas nicht beeindrucken lassen · (sich) durch etwas nicht tangieren lassen · (sich) durch nichts erschüttern lassen · (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen · eiskalt bleiben · eiskalt reagieren · gleichgültig reagieren · unbeeindruckt reagieren  ●  ruhig Blut bewahren  ugs.
  • abgeklärt (sein) · erhaben sein (über) · kann nichts (mehr) erschüttern · nicht (so) leicht zu beeindrucken · unter jemandes Würde (sein) · über den Dingen stehen  ●  Was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt.  Sprichwort, variabel · in sich ruhen  fig. · ↗cool (sein)  ugs. · drüber stehen  ugs.
  • klaglos · ohne Beschwerden · ohne Klage · ohne Murren · ohne sich zu beschweren
  • Hohn · ↗Häme · ↗Sarkasmus · ↗Verspottung · beißender Spott · bissige Bemerkung · sarkastische Bemerkung · ätzender Spott
  • (mit) ausdruckslosem Gesicht · (sich) nichts anmerken lassen · kein Miene verziehen · mit unbeweger Miene

Typische Verbindungen zu ›stoisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›stoisch‹.

Zitationshilfe
„stoisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/stoisch>, abgerufen am 12.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stoiker
Stoichedon
stöhnen
Stoffwechselstörung
Stoffwechselschlacke
Stoizismus
Stokes
Stola
Stolgebühren
Stolle