streitlustig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungstreit-lus-tig (computergeneriert)
WortzerlegungStreit-lustig
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

(ständig) bereit, sich mit jmdm. zu streiten, einen Streit zu beginnen

Thesaurus

Synonymgruppe
aggressiv · ↗angriffslustig · ↗offensiv · streitlustig
Assoziationen
Synonymgruppe
angreifend · auseinandersetzungsfreudig · jeden Fehdehandschuh aufnehmen(d) · ↗kampfesfreudig · ↗kampfesmutig · keinem Streit aus dem Weg(e) gehen(d) · konfliktbereit · ↗kämpferisch · ↗offensiv · ↗streitbar · streitlustig  ●  ↗angriffig  schweiz. · konfliktfreudig  verhüllend, auch ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Intellektuelle notorisch sonst streitbar temperamentvoll

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›streitlustig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je mehr die beiden Gäste getrunken haben, umso streitlustiger werden sie.
Bild, 03.02.1999
In jüngeren Jahren - fragen Sie meine Frau - war ich ausgesprochen streitlustig.
Die Zeit, 26.08.1998, Nr. 36
Am Tag darauf klang das im Fernsehen zwar nicht mehr so streng, aber immer noch streitlustig.
Süddeutsche Zeitung, 16.12.2002
Jeder ihrer möglichen Längengrade hat fanatische Befürworter und streitlustige Gegner.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 174
Anscheinend war er streitlustig und hielt seine Zunge nicht im Zaum.
Albrecht, Hans: Formschneider (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 13787
Zitationshilfe
„streitlustig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/streitlustig>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streitlust
Streitkultur
Streitkraft
Streitkolben
Streitigkeit
Streitmacht
Streitobjekt
Streitpartei
Streitproblem
Streitpunkt