sub-

GrammatikAffix
meist vor Fremdwörtern
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›sub-‹ als Erstglied: ↗Subdiakon · ↗Subdivision · ↗Subdominante · ↗Subindex · ↗Subkontinent · ↗Subordination · ↗Suboxid · ↗Suboxyd · ↗Subproletariat · ↗Subspezies · ↗Subsystem · ↗Subtext · ↗Subtropen · ↗Subunternehmer · ↗subaerisch · ↗subalpin · ↗subaqual · ↗subarktisch · ↗subkategorisieren · ↗subklassifizieren · ↗subkulturell · ↗subkutan · ↗sublingual · ↗submarin · ↗submikroskopisch · ↗suboptimal · ↗subpolar · ↗subsumieren · ↗subtropisch · ↗subungual
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
unterhalb von etw.
Beispiel:
subdermal, subkutan, submarin
drückt eine angrenzende Lage, meist unterhalb des im folgenden Wortteil benannten geographischen Ortes, aus
Beispiele:
subalpin, subarktisch, subpolar
Subtropen
2.
drückt ein untergeordnetes Verhältnis oder einen niederen Grad aus
Beispiele:
Subkategorie, Subspezies, Subsystem
Subdiakon, Subprior
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sub- · subaltern · subkutan · subsumieren · Subsumtion · subarktisch · subpolar · Subverlag · Subunternehmer
sub- in Zusammensetzungen ‘unter, unterhalb’. Lat. sub Präp. ‘unter, unterhalb, unten, unmittelbar hinter, bei’ bildet im Lat. eine Vielzahl von Komposita, z. B. subicere, subiectum (s. ↗Subjekt), subscrībere (s. ↗subskribieren), subtrahere (s. ↗subtrahieren). Dabei wird das auslautende -b an folgende Konsonanten assimiliert, z. B. suf- (s. ↗Suffix), sug- (s. ↗suggerieren), sur- (s. ↗Surrogat); außerdem sus- aus subs- mit Ausfall von b (s. ↗suspendieren, ↗suspekt). Vgl. auch subaltern Adj. ‘untergeben, untergeordnet, abhängig’, entlehnt (Anfang 17. Jh.) über mfrz. frz. subalterne ‘untergeben, untergeordnet’ (frz. auch ‘mittelmäßig, beschränkt’) aus spätlat. subalternus ‘untergeordnet’; vgl. lat. alternus ‘einer um den andern, abwechselnd, gegenseitig’, zu lat. alter ‘der eine von zweien, der andere’. Oft (nach mlat. Vorbild) innerhalb einer Rangordnung, vgl. subalterner Offizier (18. Jh.), subalterner Beamter (19. Jh.). subkutan Adj. ‘unterhalb der Haut befindlich’ (19. Jh.), medizinischer Terminus, spätlat. subcutāneus; vgl. lat. cutis ‘Haut, Vorhaut, Leder’. subsumieren Vb. ‘unterordnen, einordnen, das Besondere dem Allgemeinen unterordnen’ (Ende 18. Jh.), mlat. subsumere ‘zusammenfassen, unter-, einordnen’; vgl. lat. sūmere ‘nehmen, kaufen, an-, aufwenden’. Subsumtion f. ‘Einordnung, Einbeziehung, Zusammenfassung’ (18. Jh.), gleichbed. mlat. subsumptio; vgl. lat. sūmptio (Genitiv sūmptiōnis) ‘Aufwand, Voraussetzung’. Als Neuprägung z. B. subarktisch Adj. subpolar Adj. ‘zwischen Arktis und gemäßigter Zone befindlich’ (19. Jh.); s. ↗arktisch und ↗polar. Auch in hybriden Bildungen wie Subverlag m. (im Musikverlagswesen) ‘Verlag, der vom Originalverlag die Verlagsrechte für einen bestimmten Bereich erhält’, Subunternehmer m. ‘Unternehmer, der von einem anderen Unternehmer einen Auftrag erhält’ (beide 20. Jh.).
Zitationshilfe
„sub-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sub->, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sub voce
sub specie aeternitatis
sub sigillo confessionis
sub sigillo
sub rosa
Subacidität
subaerisch
subakut
subalpin
subaltern