surreal

Grammatik Adjektiv · Komparativ: surrealer · Superlativ: am surrealsten
Aussprache  [ˈzyʀeˌaːl] · [ˈzʊʀeˌaːl]
Worttrennung sur-re-al
formal verwandt mit Surrealismus
Wortbildung  mit ›surreal‹ als Erstglied: ↗Surrealismus · ↗Surrealist
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
so unwirklich wie in einem Traum (wirkend)
Kollokationen:
als Adjektivattribut: eine surreale Bildwelt, Fantasie, Poesie, Szenerie, Traumwelt
als Adverbialbestimmung: surreal anmuten, erscheinen, wirken
in Koordination: abstrakt, absurd, expressiv, fantastisch, grotesk, irreal und surreal
Beispiele:
Seine Eltern leben direkt am Hambacher Tagebau, wo er neben einer surrealen Mondlandschaft aufgewachsen ist. [jetzt-Magazin (SZ), 06.10.2018]
Bald blubbern Bläschen aus dem Boden, und davor öffnet sich ein runder Krater: Devil’s Eye. Das Teufelsauge ist nur ein paar Meter tief, aber surreal schön. [Die Welt, 14.12.2019]
Der Anblick, der sich ihr bot, war schrecklich: »Es war eine absolut surreale Situation. Wir konnten zusehen, wie eine syrische Stadt zerbombt wurde«, erzählt sie. [Süddeutsche Zeitung, 09.11.2018]
In der surrealsten, größenwahnsinnigsten und hysterischsten Liga Europas muss man einfach nur ein weniger surrealer, größenwahnsinniger und hysterischer sein als die anderen. [Süddeutsche Zeitung, 06.03.2009]
Mein Aufenthalt im Hause Wus ist einer meiner seltsamsten Eindrücke aus dem neuen China: diese abgegrenzte und gewissermaßen mumifizierte künstliche Bourgeoisie mitten im wütenden proletarischen Meer hatte etwas Irreales und Surreales. [Die Zeit, 28.06.1956]
2.
Kunst
Grammatik: ohne Steigerung
entsprechend der Bedeutung von surrealistisch (1)
Beispiele:
Bosserts surreale Kunst spricht den Betrachter unwillkürlich durch die Symbolik, die vieldeutige Bildwelt und die meisterliche Maltechnik an, die den 57‑jährigen Maler auszeichnet, der inspiriert ist von Salvador Dalí, René Magritte und Ernst Fuchs. [Südkurier, 16.01.2019]
Selbst die nebensächlichsten Bestandteile seiner surrealen Bildwelten hat der Offenburger Maler sorgsam und präzise in Gouache nachgezeichnet. [Saarbrücker Zeitung, 25.09.2018]
Surrealismus pur findet sich […] im Atrium‑Bau, wo anläßlich des 150jährigen Bestehens der IHK ein »Museum für surreale Kunst« eingerichtet wurde. [Süddeutsche Zeitung, 23.08.1994]
Auf diese Weise verwandelte sich Comtesse Isabeau de Baviere, die Muse des surrealen Malerfürsten Salvador Dalí, in Ultra Violet, eine Königin der Nacht, die dem Pop‑Papst Andy Warhol an seinem Hof zur Seite saß. [Der Spiegel, 12.12.1988]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

real · irreal · Realität · realisieren · Realismus · Surrealismus · surreal · Realist · realistisch · reell
real Adj. ‘dinglich, sachlich, wirklich, tatsächlich, der Wirklichkeit entsprechend’ (Mitte 17. Jh., vgl. schon Realwerk, Anfang 17. Jh.), entlehnt aus spätlat. reālis ‘wirklich’, mlat. ‘die Sache betreffend, sachlich, wesentlich’, zu lat. rēs ‘Sache, Ding, Wesen, Angelegenheit, Ereignis, Erscheinung, Interesse, Vorteil, Rechtssache’. Vielfach erstes Glied in Zusammensetzungen im Sinne von ‘auf die Wirklichkeit, auf die Praxis ausgerichtet, die Dinge betreffend’, vgl. Realschule, Reallexikon ‘Sachwörterbuch’, Realwissenschaften (18. Jh.), Realpolitik (19. Jh.). Dazu die verneinende Bildung (s. ↗in-2) irreal Adj. ‘nicht wirklich, nicht der Wirklichkeit entsprechend’ (20. Jh.; vgl. frz. irréel, Ende 18. Jh.). Realität f. ‘Wirklichkeit, Tatsache, tatsächliche Beschaffenheit, künstlerische Wahrhaftigkeit’ (Mitte 17. Jh.), auch (meist im Plur., besonders in Bayern und Österreich) ‘Grundbesitz, Liegenschaften’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus mlat. realitas (Genitiv realitatis) ‘Sache, Ding, Wirklichkeit, Grund und Boden’. realisieren Vb. ‘(einen Gedanken, ein Vorhaben) verwirklichen, durchführen’ (Mitte 17. Jh.), speziell ‘Papiergeld in klingende Münze umsetzen, eine Sache zu Geld machen’ (Mitte 18. Jh.), heute auch ‘ein Musik-, Theaterstück aufführen, verfilmen’ (1. Hälfte 20. Jh.); entlehnt aus gleichbed. frz. réaliser (mfrz. realiser ‘ein Kapital vertraglich zu regelmäßigen Zahlungen umwandeln’). In jüngster Zeit (unter Einfluß von engl. to realize) auch ‘klar erkennen, verstehen, begreifen’. Realismus m. ‘Wirklichkeitssinn, der Wirklichkeit entsprechende Haltung gegenüber den tatsächlichen Gegebenheiten und Verhältnissen, Sachlichkeit’, in der Philosophie Bezeichnung für erkenntnistheoretische Grundrichtungen, die von der Realität der Außenwelt ausgehen (zuerst bezogen auf die Scholastik, die die Allgemeinbegriffe als bewußtseinsunabhängige Wirklichkeit auffaßte), gelehrte Bildung (Ende 18. Jh., Kant, Schiller, Goethe) zu real. Als Gestaltungsprinzip in der Kunst seit etwa 1830 geläufig (gleichzeitig mit frz. réalisme). Surrealismus m. Bezeichnung für eine (in Paris entstandene) Strömung in bildender Kunst und Literatur, die, auf Psychoanalyse und Symbolismus fußend, das Irrationale und Unbewußte sowie auch Traum- und Rauscherlebnisse ohne Rücksicht auf Logik und Kausalität darzustellen sucht (1. Hälfte 20. Jh.), nach frz. surréalisme (1924, vgl. frz. sur ‘auf, über’, afrz. sor, sur, aus lat. super ‘oben, auf, darüber’). Dazu im Dt. (ohne frz. Vorbild) surreal Adj. ‘fern der Realität, unwirklich’ (20. Jh.). Realist m. ‘Vertreter des (philosophischen, künstlerischen) Realismus’ (Mitte 18. Jh.), allgemein ‘sachlich denkender und handelnder Mensch’ (Ende 18. Jh.), gebildet (unter Einfluß von frz. réaliste, 16. Jh., engl. realist, 17. Jh.) zu real. realistisch Adj. ‘zum Realismus gehörend, wirklichkeitsnah, sachlich, an der Wirklichkeit orientiert’ (2. Hälfte 19. Jh.). reell Adj. ‘dinglich, sachlich, wirklich, tatsächlich vorhanden’ (um 1700), Entlehnung von gleichbed. frz. réel, afrz. reel, real, das auf spätlat. reālis (s. oben) beruht; im Dt. verwendet wie real. Daneben entwickelt sich (ebenfalls seit etwa 1700) die heute vorherrschende, jedoch unabhängig und abweichend vom Frz. entstandene Bedeutung ‘anständig, ehrlich, ordentlich’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(an einer Sache) ist kein wahres Wort · (ein) Produkt der Phantasie · ausgedacht · ↗belegfrei · ↗eingebildet · erfunden · ↗erlogen · ↗fiktiv · ↗frei erfunden · frei phantasiert · ↗haltlos · ↗imaginär · ↗irreal · nicht auf Tatsachen beruhen(d) · ohne Realitätsbezug · ohne Realitätsgehalt · ↗spekulativ · surreal  ●  (an einer Sache) ist nichts Wahres dran  ugs. · (da ist) nichts dran  ugs. · an den Haaren herbeigezogen  ugs., fig. · aus der Luft gegriffen  ugs., fig. · erstunken und erlogen  ugs. · imaginiert  geh. · von A bis Z gelogen  ugs., variabel · zusammenfantasiert  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
imaginär · ↗irreal · nicht real · nicht wirklich · surreal · ↗surrealistisch · ↗traumhaft · ↗unreal · ↗unwirklich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›surreal‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›surreal‹.

Zitationshilfe
„surreal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/surreal>, abgerufen am 16.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Surre
Surra
Surpriseparty
Surprise-Party
surjektiv
Surrealismus
Surrealist
surrealistisch
Surrealität
surren