synchronisch

GrammatikAdjektiv
Worttrennungsyn-chro-nisch (computergeneriert)
Wortzerlegungsynchron-isch
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft
a)
die Synchronie betreffend
b)
synchron
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

synchronisch · synchron · Synchrotron · synchronisieren · Synchronisation · Synchronie
synchronisch Adj. ‘zeitlich zusammenfallend, übereinstimmend, gleichzeitig verlaufend’, entlehnt (vereinzelt 1. Hälfte 19. Jh., häufiger seit frühem 20. Jh.) über spätlat. synchronus aus griech. sýnchronos (σύγχρονος) ‘gleichzeitig, von gleicher Zeit und Dauer’; vgl. griech. chrónos (κρόνος) ‘Zeit, Dauer’. Daneben auch gleichbed. synchron Adj. (19. Jh.), das in verschiedenen technischen Bereichen, vor allem der Filmtechnik von Ton- und Bildablauf, aber auch als Bestimmungswort von Zusammensetzungen wie Synchronsprecher, -getriebe, -uhr verwendet wird; vgl. das aus dem Amerik.-Engl. übernommene Synchrotron n. in der Kernphysik ‘Anlage zur Beschleunigung geladener Elementarteilchen auf der gleichen Laufbahn’ (Mitte 20. Jh.), aus synchro(n) und (elec)tron. Zur Verwendung des Wortes in der Sprachwissenschaft s. unten. synchronisieren Vb. ‘zeitlich aufeinander abstimmen, zeitlich gleichschalten, koordinieren’, in der Filmtechnik ‘Bild- und Tonablauf in zeitliche Übereinstimmung bringen’, in der Technik ‘den Gleichlauf zwischen zwei Vorgängen, Maschinen oder Geräteteilen herstellen’ (20er Jahre 20. Jh.), möglicherweise unter Einfluß von älterem gleichbed. engl. to synchronize, frz. synchroniser. Synchronisation f. in der Filmtechnik ‘zeitliches Aufeinanderabstimmen von Bild- und Tonablauf, nachträgliche Vertonung eines ohne Ton oder in fremder Sprache aufgenommenen Films’ (1. Hälfte 20. Jh.), nach gleichbed. amerik.-engl. synchronization. Synchronie f. in der Sprachwissenschaft ‘Betrachtung einer zeitlichen Entwicklungsstufe einer Sprache’ (ohne Einbeziehung ihrer historischen Entwicklung), frz. synchronie (Saussure vor 1913, publiziert 1916, im Dt. 1917). Dazu gleichzeitig synchronisch Adj. ‘sprachliche Erscheinungen, einen Sprachzustand eines bestimmten Zeitraums betrachtend’, frz. synchronique; auch gekürzt synchron (Mitte 20. Jh.). Gegensatz ↗diachronisch bzw. ↗Diachronie (s. d.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade darum empfindet man aber die synchronische Ballettszenerie eher als allegorische Zutat denn als Teil einer organischen Einheit.
Die Zeit, 04.03.1960, Nr. 10
Die unstrittig auf ihn zurückgehende methodische Unterscheidung zwischen synchronischer und diachronischer Sprachwissenschaft war ihm kein Hindernis für eine Verschränkung beider Perspektiven.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997
Quer zum historischen Zeitablauf werden die großen Denker synchronisch nach Ähnlichkeiten, verwandten Intentionen oder Rängen zueinandergerückt.
Die Zeit, 12.11.1982, Nr. 46
Zitationshilfe
„synchronisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/synchronisch>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Synchronisation
Synchronie
Synchrongetriebe
synchron
Synchorologie
synchronisieren
Synchronisierung
Synchronismus
synchronistisch
Synchronizität