Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

syntaktisch

Grammatik Adjektiv · nicht prädikativ
Aussprache 
Worttrennung syn-tak-tisch
Herkunft zu syntaktikósgriech (συντακτικός) ‘zusammensetzend, -stellend, -ordnend’
eWDG

Bedeutung

Sprachwissenschaft den Bau und die Gliederung der Sätze betreffend, die Satzlehre betreffend
Beispiele:
syntaktische Fügungen
syntaktische Konstruktionen untersuchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Syntax · syntaktisch
Syntax f. ‘Lehre vom Satzbau, Satzlehre’, gelehrte Entlehnung (Syntaxis, 1. Hälfte 16. Jh., Syntax, 2. Hälfte 16. Jh.) von lat. syntaxis (Cicero), griech. sýntaxis (σύνταξις) f. bei den Grammatikern die ‘sprachrichtige Verbindung der Wörter untereinander und zu ganzen Sätzen, Wortfügung, die Lehre davon’, eigentlich ‘Zusammensetzung, -stellung, Anordnung, Einrichtung, Regelung’, einer Bildung zu griech. syntássein (συντάσσειν) ‘zusammensetzen, -stellen, -ordnen, anordnen, einrichten’; vgl. griech. tássein (τάσσειν) ‘auf-, feststellen, festsetzen, (ver)ordnen’. Mask. Genus für Syntax gilt bis ins 18. Jh., danach setzt (in Anlehnung an frz. syntaxe f.?) fem. Gebrauch ein. – syntaktisch Adj. ‘den Satzbau, die Wortverbindung im Satz betreffend’ (Anfang 18. Jh.); vgl. griech. syntaktikós (συντακτικός) ‘zusammensetzend, -stellend, -ordnend’.

Typische Verbindungen zu ›syntaktisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›syntaktisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›syntaktisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die syntaktische Analyse geht es durch, aber semantisch ist es leider mehrdeutig. [C’t, 2000, Nr. 22]
Das Programm ist offensichtlich durch den komplexeren Satz syntaktisch überfordert – schade. [C’t, 1998, Nr. 6]
Nach fehlerfreier Arbeit ist das Ergebnis ein syntaktisch korrekter arithmetischer Ausdruck. [C’t, 1991, Nr. 2]
Er ist keinem seiner Sätze untreu, der Zorn über das Dasein füllt die Sätze des Romans auch syntaktisch mit Zorn. [Die Zeit, 19.08.1999, Nr. 34]
Er ist syntaktisch ebenfalls korrekt, aber dennoch kein Satz der deutschen Sprache. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 175]
Zitationshilfe
„syntaktisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/syntaktisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
syntagmatisch
synorogen
synoptisch
synonymisch
synonym
synthetisch
synthetisieren
synästhetisch
syphilitisch
systematisch