Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

systematisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung sys-te-ma-tisch
Wortbildung  mit ›systematisch‹ als Letztglied: diasystematisch · unsystematisch
Herkunft zu systēmatikósgriech (συστεματικός) ‘zu einem Ganzen zusammenfassend’
eWDG

Bedeutungen

1.
methodisch und planvoll
Beispiele:
er hat schon immer sehr konzentriert und systematisch gearbeitet
manche Fehlhaltungen können durch eine richtige und systematische Erziehung geheilt werden
planvoll und konsequent
Beispiele:
sie hat sich durch systematisch betriebene gymnastische Übungen bis ins hohe Alter ihre physische Spannkraft erhalten können
die Ausbreitung dieser Krankheit wird durch prophylaktische Maßnahmen systematisch bekämpft
Und dann benütze ich die Zeit jetzt, um mich systematisch zu erholen [ F. HartlaubVon unten gesehen141]
2.
nach einem System, Lehrgebäude, auf einem System, Lehrgebäude beruhend
Beispiele:
Linné schuf die erste moderne systematische Einteilung des Pflanzen- und Tierreichs
eine systematische Darstellung dieses Fachgebiets
der systematische Katalog (= der Realkatalog)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

System · systematisch · Systematik · Systematiker · systematisieren
System n. ‘sinnvoll in sich gegliedertes, geordnetes Ganzes’. In den Formen Sistemata Plur. (Mitte 16. Jh.), Systemate (aus dem Plur. gebildeter Dativ Sing., 1. Hälfte 18. Jh.), Systema und System (Mitte 18. Jh.) Entlehnung von spätlat. systēma n., griech. sýstēma (σύστημα) ‘aus Einzelteilen zusammengefügtes und gegliedertes Ganzes, Vereinigung, Gruppe, die in einem Staat Zusammenlebenden, Staatsgebäude, Staatsverfassung, aus mehreren Lehrsätzen zusammengesetztes Lehrgebäude (einer Kunst oder Wissenschaft)’, zu griech. synistánai (συνιστάναι) ‘zusammenstellen, -fügen, -bringen, vereinigen, zustande bringen’; vgl. griech. histánai (ἱστάναι) ‘(hin)stellen, aufstellen, errichten’. Zunächst von der Ordnung und dem Gefüge der Himmelskörper, dem Weltgebäude (Mitte 16. Jh.; vgl. Planeten-, Sonnensystem), dann (Mitte 18. Jh.) von zusammenwirkenden Teilen des menschlichen Körpers (vgl. Gefäß-, Kreislauf-, Nervensystem) sowie der gesellschaftlichen bzw. politischen Einrichtungen (vgl. Staats-, Verwaltungs-, Wirtschaftssystem). System ist vor allem ein Begriff der Philosophie und der Wissenschaft im Sinne einer ‘gegliederten Gesamtheit von Anschauungen, Erkenntnissen, Lehren’ (1. Hälfte 17. Jh.), allgemein ‘Plan, Konzept, Methode’ (2. Hälfte 18. Jh.), vgl. ein System entwerfen, ändern, System in etw. bringen. – systematisch Adj. ‘ein System betreffend, sinnvoll, geordnet, sachlich gegliedert’ (Anfang 18. Jh.), spätlat. systēmaticus, griech. systēmatikós (συστεματικός) ‘zu einem Ganzen zusammenfassend’; davon abgeleitet Systematik f. ‘planmäßiger, geordneter Aufbau einer Wissenschaft’ (Ende 18. Jh.) und Systematiker m. ‘wer ein System beherrscht, wer systematisch vorgeht, arbeitet’ (2. Hälfte 18. Jh.) systematisieren Vb. ‘in ein System bringen, nach einem Ordnungsprinzip gliedern und aufbauen’ (Anfang 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Punkt für Punkt · geordnet · methodisch · planmäßig · planvoll · regelhaft · zielbewusst · zielgerichtet · überlegt  ●  systematisch  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
geordnet · mit System · ordentlich · planmäßig · sortiert · strukturiert · systematisch

Typische Verbindungen zu ›systematisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›systematisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›systematisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab 1951 ging man daran, die sterblichen Überreste aus den verstreuten Gräbern systematisch hierher umzubetten. [Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR – ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 281]
Not tut eine systematische Information von Frauen für Frauen über ihre Interessen. [Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 223]
Die Auswahl seiner Literatur scheint dabei – sofern man dies heute überhaupt noch feststellen kann – eher zufällig als systematisch. [Schäfer, Lothar u. Schnelle, Thomas: Ludwik Flecks Begründung der soziologischen Betrachtungsweise in der Wissenschaftstheorie. In: dies. (Hgg.) Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980, S. 14]
Der grundlegende moralische Sinn dieses Begriffs hat bei ihm keinen systematischen Ort mehr. [Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 22]
Seit zehn Jahren haben auch die Polen – angeregt durch die Polnische Bibliothek – begonnen, systematisch deutsche Literatur zu übersetzen. [Die Zeit, 09.03.2000, Nr. 11]
Zitationshilfe
„systematisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/systematisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
syphilitisch
synästhetisch
synthetisieren
synthetisch
syntaktisch
systematisieren
systembedingt
systembezogen
systemeigen
systemerhaltend