Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

tänzeln

Grammatik Verb · tänzelt, tänzelte, hat/ist getänzelt
Aussprache 
Worttrennung tän-zeln
Wortbildung  mit ›tänzeln‹ als Letztglied: hereintänzeln · herumtänzeln
eWDG

Bedeutung

sich mit kurzen, beschwingten, tänzerischen Schritten bewegen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
er hat vor Freude getänzelt
sein Pferd begann zu tänzeln und wich seitlich aus
er kam ihr mit tänzelnden Schritten entgegen
irgendwohin tänzeln
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
das junge Mädchen tänzelte fröhlich und unbeschwert ins Zimmer
sie ist zierlich und kokett durch den Raum getänzelt

Thesaurus

Synonymgruppe
trippeln · tänzeln  ●  scharwenzeln  ugs.

Typische Verbindungen zu ›tänzeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tänzeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›tänzeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo der Dichter zuschlägt, tänzelt der Regisseur anmutig auf der Stelle. [Die Zeit, 22.05.1995, Nr. 21]
Mit dem einen wird weiterhin munter durch die Welt getänzelt. [Die Zeit, 08.02.1993, Nr. 06]
Am liebsten wäre es ihm, noch mehr Frauen tänzelten um ihn herum. [Die Welt, 05.03.2002]
Der Autor tänzelt überhaupt ständig wie ein Boxer im Ring umher, um nicht festgelegt zu werden. [Die Welt, 03.03.2001]
Bestimmt fünf Minuten lang tänzelt er um mich herum, tupft mal hier, mal da. [Die Welt, 15.02.2000]
Zitationshilfe
„tänzeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/t%C3%A4nzeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tändeln
täglich
täfeln
tyrannisieren
tyrannisch
tänzerisch
täppisch
tätig
tätigen
tätlich