Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

türmen

Grammatik Verb
Aussprache  [ˈtʏʁmən]
Worttrennung tür-men
GrundformTurm
Wortbildung  mit ›türmen‹ als Letztglied: aufeinandertürmen · auftürmen · eintürmen · emportürmen · entgegentürmen · hochtürmen · übereinandertürmen
eWDG

Bedeutung

sich türmensich turmartig (übereinander) erheben, sich auftürmen
Beispiele:
Aktenstöße türmen sich auf dem Schreibtisch
auf der Erde türmten sich Koffer, Bücher (zu Bergen)
an den Straßenrändern türmten sich bis zu fünf Meter hohe Schneewehen
übertragen sich stark häufen
Beispiele:
vor ihnen türmen sich Schwierigkeiten über Schwierigkeiten
vor ihm türmten sich neue Probleme
etw. türmen
Beispiele:
über jmdn. viele Decken türmen
der Wirt türmte die Stühle auf die Tische
Bücher auf den Boden türmen
Die Frauen räumen das Stroh fort und türmen es zu Ballen [ UhseTagebuch163]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Turm · türmen1 · auftürmen · Türmer
Turm m. hochaufragendes Bauwerk mit verhältnismäßig kleiner Grundfläche, ahd. turn (9. Jh.), mhd. turn, torn, (md.) turm, mnd. torn, tarn, mnl. torn, tōren, nl. toren sind entlehnt aus afrz. *torn ‘Turm’, als sicher vorauszusetzen durch das bezeugte Deminutivum afrz. tornele, mfrz. tournelle. Dieses beruht wie gleichbed. afrz. tor (frz. tour) auf lat. turris ‘Turm’, entlehnt aus griech. týrsis (τύρσις) ‘Turm, Wohn-, Mauerturm, Burg, Palast, mit Mauer und Turm befestigte Stadt’. Da lat. turris auch den beweglichen, drehbaren Angriffs- und Beobachtungsturm des römischen Befestigungssystems bezeichnet, hat sich durch Einfluß des Verbs lat. tornāre ‘mit dem Drechseleisen runden’, spätlat. ‘wenden’ auslautendes -n entwickelt. Unmittelbar aus dem Lat. ist entlehnt ahd. turri (um 800), turra (9. Jh.), mnl. tor(re). Mit Luther setzt sich die md. Form Turm durch. – türmen1 Vb. ‘turmartig aufbauen, hoch übereinanderstapeln’, reflexiv ‘sich turmartig (übereinander) erheben’ (18. Jh.), ‘in den Gefängnisturm werfen, mit einem Turm versehen’ (15. Jh.); vgl. ahd. turrōn ‘mit Türmen versehen’ (11. Jh.). auftürmen Vb. ‘turmartig aufbauen, aufhäufen, aufstapeln’, übertragen reflexiv ‘sich stark häufen’ (17. Jh.). Türmer m. ‘Turmwächter, Glöckner’, mhd. turner, türner.

Typische Verbindungen zu ›türmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›türmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›türmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Inzwischen hatten sich die Kosten für das riesige Unternehmen immer höher getürmt. [Die Zeit, 16.12.1999, Nr. 51]
Oft aber macht sie nichts, und das Geschirr von Tagen türmt sich. [Die Zeit, 29.10.2012, Nr. 40]
Wie auf einen Esel haben sie alle Lasten auf die Arbeit getürmt. [Die Zeit, 16.09.2002, Nr. 37]
Bei dem einen türmt es sich, bei den anderen geht es schneller. [Die Zeit, 03.07.1995, Nr. 27]
Es drohte, sich zu ungeheuren Bergen zu türmen, aber nicht für lange Zeit. [Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 172]
Zitationshilfe
„türmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/t%C3%BCrmen#1>.

Weitere Informationen …

türmen

Grammatik Verb · türmt, türmte, ist getürmt
Aussprache 
Worttrennung tür-men
eWDG

Bedeutung

salopp fliehen
Beispiele:
bei Nacht und Nebel türmen
nach N türmen
Na, Wachtmeister, nehmen Sie ihm die Kette ab, er wird schon nicht türmen [ FalladaBlechnapf470]
sich eilig entfernen, ausreißen
Beispiel:
[sie] prügelten uns aus dem Lokal raus […] Wir türmten [ WelkGrambauer116]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

türmen2 Vb. ‘davonlaufen, ausreißen’, Herkunft unbekannt. Wohl aus der Gaunersprache des 19. Jhs. Vielleicht ‘dem (Gefängnis)turm, der Gefangenschaft entlaufen’?

Typische Verbindungen zu ›türmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›türmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›türmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man muß fort, man muß türmen, lieber heute als morgen. [Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 287]
Zitationshilfe
„türmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/t%C3%BCrmen#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
türkisgrün
türkisfarben
türkisen
türkischstämmig
türkischsprachig
tütenweise
tütern
tüttelig
u
u-förmig