tapern

GrammatikVerb · tapert, taperte, ist getapert
Aussprache
Worttrennungta-pern
Wortbildung mit ›tapern‹ als Erstglied: ↗Tapergreis
eWDG, 1976

Bedeutung

landschaftlich sich unbeholfen, zitterig bewegen, langsam und vorsichtig gehen
Beispiele:
im Dunkeln tapern
das Kind taperte mit seinen Beinchen über die Wiese

Typische Verbindungen zu ›tapern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bühne herum herumtapern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tapern‹.

Verwendungsbeispiele für ›tapern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er taperte immer durch die Stadt, auf der Suche nach dem großen Knochen.
Süddeutsche Zeitung, 29.04.2000
Jetzt tapern nur vereinzelte Gestalten durchs Dunkel auf dem Dach.
Der Tagesspiegel, 21.01.2000
Millionen von klapprigen Greisen tapern und sabbern durch dieses Land.
Bild, 16.06.2005
Trotzdem tapert eine Schar aus 28 interessierten Lautersteinern geduldig von Rad zu Rad.
Die Zeit, 20.12.2012, Nr. 51
Viele Ehepaare tapern unbewußt hinein und finden nie wieder heraus.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 292
Zitationshilfe
„tapern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tapern>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
taperig
Tapergreis
tapen
Tapeinosis
Tapedeck
Tapet
Tapete
Tapetenbahn
Tapetenborte
Tapetenflunder