Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

tapsig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung tap-sig
Wortzerlegung tapsen -ig
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich täppisch
Beispiele:
mit seinen tapsigen Bewegungen ist er alles andere als eine stattliche Erscheinung
Tierkinder haben meist etwas Tapsiges

Thesaurus

Synonymgruppe
linkisch · tapsig · tollpatschig · trampelig · täppisch · unbeholfen · ungelenk · ungeschickt · ungewandt · ungeübt  ●  patschert  österr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›tapsig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tapsig‹.

Verwendungsbeispiele für ›tapsig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier erzählte man sich ebenso lustige Geschichten über seine tapsige Art. [Die Zeit, 09.05.2011, Nr. 19]
Ob ich sie verletzt hätte, fragte ich ebenso erschrocken wie tapsig nach. [Die Zeit, 25.10.1991, Nr. 44]
Ich lief etwas tapsig umher, konnte aber die berühmten Gestalten nirgends entdecken. [Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 18]
Überhaupt wirkt er so groß, blond, blass und tapsig nicht sehr kämpferisch. [Die Zeit, 10.12.2001, Nr. 50]
Unter den wachsamen Augen seiner Mutter tollte er noch etwas tapsig aber sichtlich vergnügt umher. [Süddeutsche Zeitung, 19.04.1994]
Zitationshilfe
„tapsig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tapsig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tapsen
taprig
tapprig
tappern
tappen
tardiv
tardo
tarieren
tariffähig
tarifgerecht