tarifmäßig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungta-rif-mä-ßig
WortzerlegungTarif-mäßig
eWDG, 1976

Bedeutung

im Hinblick auf den Tarif
Beispiele:
sein tarifmäßiges Einkommen
er erhielt den ihm tarifmäßig zustehenden Lohn
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tarif · tarifmäßig · tariflich
Tarif m. ‘Preis-, Lohnstaffel, Gebührenordnung’, frühnhd. Driffa, Triffa, Tarifa, Tariffa (16. Jh.), Übernahme von ital. tariffa, einer Entlehnung von arab. ta‛rīfa ‘Bekanntgabe (der Gebühren)’. Die heutige Form Tarif ist Angleichung an ebenfalls aus dem Ital. stammendes frz. tarif (mfrz. tariffe). Das Wort der Kaufmannssprache bedeutet zunächst ‘Zusammenstellung, Aufstellung, Liste, Verzeichnis von Waren mit Angabe der Zollgebühr’, auch ‘Preisverzeichnis’, dann in der Wirtschaft ‘vertraglich oder gesetzlich festgelegte Summe oder Staffelung von Löhnen und Gehältern, Preisen’. tarifmäßig Adj. (18. Jh.); tariflich Adj. (20. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›tarifmäßig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tarifmäßig‹.

Verwendungsbeispiele für ›tarifmäßig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade im Baugewerbe muß übrigens ein Handwerker infolge Unterbietung der Preise oft so billig arbeiten, daß er keine tarifmäßigen Löhne zahlen kann.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1912
Vielmehr erhebt zunächst das Reich von den tarifmäßigen Sätzen der Einkommensteuer und ebenso der Körperschaftssteuer nur 25 Prozent.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1925
Bei Angestellten, deren Dienstverhältnis kündbar ist, können über die tarifmäßige Regelung hinausgehende Kündigungsfristen innerhalb der gleichen Frist aufgehoben werden.
o. A.: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. In: Schönfelder: Deutsche Gesetze : Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München: Beck 1997
Für die Benutzung des ordnungsmäßig hergerichteten Eisüberganges ist nur die Hälfte der tarifmäßigen Gebühren mit Ausnahme der Abonnements zu entrichten.
Berliner Tageblatt (Sonntags-Ausgabe), 08.03.1908
Die Reichsbahn gibt mit Beginn des Winterfahrplans die D-Züge - nicht die FD-Züge - gegen Zahlung des tarifmäßigen Zuschlags zur Benutzung mit Sonntagsfahrkarten frei.
o. A.: 1927. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 22581
Zitationshilfe
„tarifmäßig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tarifm%C3%A4%C3%9Fig>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tariflos
Tariflohn
tariflich
Tarifkündigung
Tarifkunde
Tarifmodell
Tarifnetz
Tarifordnung
Tarifpartei
Tarifpartner