Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

tatenlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ta-ten-los
Wortzerlegung Tat -los
Wortbildung  mit ›tatenlos‹ als Erstglied: Tatenlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne zu handeln, ohne einzugreifen
Beispiel:
tatenlos herumstehen

Thesaurus

Synonymgruppe
bequem · faul · müßig · passiv · phlegmatisch · tatenlos · träge · untätig  ●  pomadig  ugs.
Assoziationen
  • (sich) zu nichts aufraffen können · in Lethargie verharren · in Untätigkeit verharren · nicht aktiv werden  ●  (den) Arsch nicht hochkriegen  derb, fig. · (sich) nicht aufraffen können  ugs. · nicht aus dem Quark kommen  ugs., fig. · nicht in die Gänge kommen  ugs. · nicht in die Puschen kommen  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›tatenlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tatenlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›tatenlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die türkische Regierung dürfe nicht tatenlos bleiben, erklärte der Autor. [Die Zeit, 16.04.2013 (online)]
Die große Mehrheit der Iren nimmt ihr Schicksal ruhig, tatenlos, fast phlegmatisch hin. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Ich kann nicht tatenlos zusehen, dazu ist das Problem zu wichtig. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Schaut nicht tatenlos zu, wenn jemand zu Tode geprügelt wird! [Die Zeit, 28.12.2009, Nr. 53]
Es wäre unverantwortlich gewesen, wenn wir diesem Treiben tatenlos zugesehen hätten. [o. A.: Vierundzwanzigster Tag. Donnerstag, den 20. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 3919]
Zitationshilfe
„tatenlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tatenlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tatenfroh
tatenfreudig
tatendurstig
tateinheitlich
tatbestandsmäßig
tatenreich
tatenschwanger
tatkräftig
tatrichterlich
tatsachengetreu