tauglich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungtaug-lich (computergeneriert)
Wortzerlegungtaugen-lich
Wortbildung mit ›tauglich‹ als Erstglied: ↗Tauglichkeit  ·  mit ›tauglich‹ als Letztglied: ↗untauglich  ·  mit ›tauglich‹ als Grundform: ↗-tauglich
eWDG, 1976

Bedeutung

zu etw. taugend, geeignet, brauchbar
Beispiele:
etw. erweist sich als tauglich
jmdn. für tauglich halten
er ist für Arbeiten in großer Höhe, für den Wehrdienst tauglich
der Arzt hat ihn für tauglich erklärt, ein Auto zu führen
Du hast doch einen durchaus tauglichen Kopf [JahnnEpilog312]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

taugen · tauglich · Taugenichts
taugen Vb. ‘geeignet, brauchbar sein’. Das Präteritopräsens ahd. tugan (9. Jh.), mhd. tugen, tügen, tougen, asächs. aengl. dugan, mnd. dȫgen, mnl. dōghen, dȫghen, nl. deugen, anord. duga, got. dugan ‘taugen, nützen’ und die unter ↗tüchtig und ↗Tugend (s. d.) genannten Formen lassen sich (bei semantischen Schwierigkeiten) formal mit aind. dṓgdhi ‘melkt, melkt heraus, zieht heraus’, griech. (mit Nasalpräsens) tynchánein (τυγχάνειν) ‘(an)treffen, (den Zweck) erreichen, Glück haben, sich zufällig ereignen, zutragen’, týchē (τύχη) ‘das Gelingen, Zufall, Glück, Schicksal, Los’, ir. dūan (aus *dhughnā) ‘Gedicht’, dūal (aus *dhughlo-) ‘passend’, lit. daũg ‘viel’, russ. dúžij (дужий) ‘kräftig’ verbinden und auf ie. *dheugh- ‘berühren, (aus)drücken, melken, reichlich spenden’ zurückführen. Für das Germ. ist dann eine Bedeutungsentwicklung von ‘gemilcht haben’ zu ‘nützen’ bzw. von ‘gemolken haben’ zu ‘Nutzen haben’ vorauszusetzen (vgl. Seebold 150). tauglich Adj. ‘zu etw. taugend, geeignet, brauchbar’ (16. Jh.), zuvor taugenlich, tuglich, tüglich (15. bis 17. Jh.). Taugenichts m. ‘Mensch, der nichts taugt, Nichtsnutz’ (1691), wenig älter Taugenicht (17. Jh.); vgl. frühnhd. Tügenicht und Tögenicht (16. Jh.), mnd. dȫgenicht, dȫgnichts, auch Nichtstaug (17. Jh.); imperativischer Scheltname.

Thesaurus

Synonymgruppe
firm · ↗fähig · ↗qualifiziert · tauglich  ●  ↗fit  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (eine Sache) beherrschen · Fähigkeiten haben  ●  ↗(es) (einfach) draufhaben  ugs. · (etwas) auf dem Kasten haben  ugs. · (schwer) was drauf haben  ugs. · das Zeug dazu haben  ugs. · im Griff haben  ugs. · viel auf dem Kasten haben  ugs. · was können  ugs.
  • (einer Sache) mächtig (sein) · ↗(etwas) beherrschen · ↗(etwas) können · ↗beherrschen (zu) · fähig sein · im Stande sein (zu) · imstande sein (zu) · in der Lage sein · umgehen können (mit) · ↗vermögen (zu)  ●  (jemandem) gegeben sein  geh. · drauf haben  ugs., salopp
Synonymgruppe
(gut) zu gebrauchen · ↗anwendbar · ↗benutzbar · ↗brauchbar · ↗gebrauchsfähig · ↗geeignet · ↗nutzbar · tauglich · ↗verwendbar · ↗verwendungsfähig · ↗verwertbar · verwertungsfähig
Assoziationen
Synonymgruppe
...geeignet · ...kompatibel · ↗...tauglich · ↗...verträglich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arena Beweismittel Ersatz Format Gradmesser Instrument Instrumentarium Konzept Maßstab Mittel Objekt Rekrut Rennstrecke Rezept Stadion Wehrpflichtige Werkzeug bedingt befunden durchaus erweisen gemustert halbwegs kaum minder schienen tauglich untauglich wenig überaus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tauglich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Praxis erweist sich das System aber als wenig tauglich.
Der Tagesspiegel, 07.01.2003
So fordert sie die Suche nach tauglicheren Sorten Geld geradezu heraus.
o. A.: KREDIT AUF GEWALT. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1986]
Ich aber will, daß man durch meine Aufzeichnungen tauglicher werde zum Leben.
Wildgans, Anton: Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1933], S. 2714
Zu den bleibenden Hölzern wählt man immer das beste und tauglichste Holz.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 302
Zu meiner größten Überraschung wurde ich aber dennoch tauglich befunden.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„tauglich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tauglich>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Taugenichts
taugen
Taufzeuge
Taufwasser
Taufunterricht
Tauglichkeit
Tauglichkeitsprüfung
Tauglichkeitsuntersuchung
tauig
Taukreuz