tausendköpfig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung tau-send-köp-fig
Wortzerlegung tausend-köpfig
eWDG, 1976

Bedeutung

sehr groß, zahlreich
Beispiele:
eine tausendköpfige Menge
ein tausendköpfiges Publikum

Typische Verbindungen zu ›tausendköpfig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tausendköpfig‹.

Verwendungsbeispiele für ›tausendköpfig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus der tausendköpfigen Menge ist kein heiteres Lachen zu hören.
Berliner Tageblatt (Abendausgabe), 13.10.1924
Ihrer unscheinbaren täglichen Arbeit stellt das Können des tausendköpfigen jugendlichen Chors ein ehrendes Zeugnis aus.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 03.03.1918
Noch einmal wartet eine tausendköpfige Menschenmenge gespannt auf das Spektakel.
Die Zeit, 21.02.2011, Nr. 08
Der tausendköpfige Bienenschwarm dieser Geschosse, der sich über uns ergoß, war für das Ohr unhörbar.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 174
Mit einem festen Gewitterregen löschte er die bunten Lampions und trieb die tausendköpfige Gesellschaft in die trockenen Säle.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18432
Zitationshilfe
„tausendköpfig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tausendk%C3%B6pfig>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tausendjährig
Tausendjahrfeier
Tausendguldenkraut
Tausendfüßler
Tausendfüßer
Tausendkünstler
tausendmal
Tausendmarkschein
Tausendsassa
Tausendschönchen