Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

tellurisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung tel-lu-risch
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Geologie auf die Erde bezüglich, von der Erde herrührend
Beispiele:
tellurische Einflüsse
tellurische (= im Erdinnern wirkende) Kräfte

Typische Verbindungen zu ›tellurisch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tellurisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›tellurisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die menschliche Mutter ist nur Vollbringerin und Repräsentantin der großen tellurischen Muttergottheit. [Eliade, M.: Erde. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 3180]
Auf höherem evolutionärem Niveau gleichen sie das Instinktdefizit des Menschen aus und bewahren die taumelnde Schöpfung vor dem Absturz ins tellurische Nichts. [Die Zeit, 25.04.2011, Nr. 17]
Scheinbar genügen Erklärungen nicht, wie sie die Wissenschaft mit Plattentektonik und mechanischer Wellenbewegung postuliert, als Kontingenzen tellurischer Kraft oder als ein bloßes Retour der Natur. [Der Tagesspiegel, 11.01.2005]
Der "regressus ad uterum" ist zu verstehen als die Suche nach dem Urgrund, nach dem Ursprung der tellurischen Kräfte. [Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 363]
Doch der internationale Terrorismus bricht mit dem tradierten jus in bello, der Raumordnung der "tellurischen” Kriegsführung. [Süddeutsche Zeitung, 09.03.2004]
Zitationshilfe
„tellurisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tellurisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tellurig
tellerrund
tellern
tellergroß
tellerförmig
telolezithal
telquel
temperamentlos
temperamentvoll
temperaturabhängig