Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

tilgen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung til-gen
Wortbildung  mit ›tilgen‹ als Erstglied: Tilgung · tilgbar  ·  mit ›tilgen‹ als Letztglied: austilgen · ungetilgt · wegtilgen
 ·  mit ›tilgen‹ als Binnenglied: geruchtilgend

Bedeutungsübersicht+

  1. etw. (spurlos, restlos) beseitigen, auslöschen
    1. [gehoben] ⟨etw. von der Erde, vom Erdboden tilgen⟩ etw. restlos vernichten, ausrotten, sodass keine Spur von ihm bleibt
    2. [übertragen] ...
eWDG

Bedeutung

etw. (spurlos, restlos) beseitigen, auslöschen
Beispiele:
einen Druckfehler, den Schreibfehler tilgen
eine Aktennotiz tilgen
Juraeine Strafe, die Eintragung im Strafregister tilgen (= eine im Strafregister verzeichnete Strafe nach einer bestimmten Zeit entfernen, sodass sich der Verurteilte als unbestraft bezeichnen kann)
Bankwesen, Börsenweseneine Schuld tilgen (= eine Schuld durch Rückzahlung oder Leistung einlösen)
Bankwesen, Börsenweseneinen Kredit, die Schulden (in Raten, durch Ratenzahlung) tilgen
Planrückstände tilgen (= aufholen)
gehoben etw. von der Erde, vom Erdboden tilgenetw. restlos vernichten, ausrotten, sodass keine Spur von ihm bleibt
Beispiele:
diese verheerenden Seuchen hatten ganze Völkerschaften vom Erdboden getilgt
trotzdem er selber und seine Vorgänger in den vierzehn Jahren seit dem Sturz des Kaisers sich bemüht hatten, alle seine Bauten zu vernichten und seine sichtbaren Spuren zu tilgen [ Feuchtw.Söhne497]
übertragen
Beispiele:
eine Erinnerung, ein Bild aus dem Gedächtnis tilgen
jmdn. aus der Erinnerung tilgen
dieses Ereignis hatte den letzten Rest Zuversicht, Hoffnung in ihr getilgt
etw. durch etw. ausgleichen, wettmachen, in Ordnung bringen
Beispiele:
eine Schmach tilgen
eine Schuld (durch Buße) tilgen
ein schwer zu tilgender Makel
daß Eifersucht … noch selten durch die Würde stiller Beherrschung getilgt worden ist, eher schon durch eigene Untreue [ FrischGantenbein218]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tilgen · Tilgung · austilgen · vertilgen · Vertilgung
tilgen Vb. ‘streichen, auslöschen, beseitigen, vernichten’, ahd. tīligōn (um 1000; firtīligōn, 8. Jh.), mhd. tīligen, (mit Kürzung von -i- vor Doppelkonsonant) tilgen, tiljen, tillen ‘auslöschen, vernichten’ ist wie mnd. dē̌lgen, dēligen, dēlegen, delligen, dilligen, mnl. delighen, nl. delgen im Zuge der angelsächsischen Mission aus gleichbed. aengl. ādīlegian, ādīl(i)gian hervorgegangen, das als Wort der Klostersprache vor allem ‘Geschriebenes auswischen, auslöschen’, dann ‘vernichten’ bedeutet. Das aengl. Verb ist eine Entlehnung aus lat. dēlēre ‘zugrunde richten, zerstören, vernichten’, auch ‘Eingegrabenes, Geschriebenes tilgen, auslöschen’, eigentlich ‘abwischen’ (Geschriebenes von Wachstafeln). Daneben steht ahd. tīlōn (9. Jh.), irtīlēn ‘vernichten’ (8. Jh.), das direkt auf lat. dēlēre zurückgeht. Heute vor allem im Sinne von ‘streichen, auslöschen, aufheben’ in Wendungen wie eine Strafe, die Eintragung im Strafregister, eine Schuld, Schulden tilgen, während die Bedeutung ‘vernichten’ meist durch aus- und vertilgen (s. unten) ausgedrückt wird. – Tilgung f. ‘Streichung, Beseitigung, Vernichtung, Rückzahlung’ (Ende 17. Jh.); doch vgl. ahd. tīligunga (um 1000) und mnd. dē̌lginge ‘Tilgung, Löschung einer Eintragung’. austilgen Vb. ‘vernichten, ausrotten’ (Ungeziefer), übertragen ‘auslöschen’ (Erinnerung, Andenken), spätmhd. ūʒtīligen, ūʒtilgen. vertilgen Vb. ‘vernichten, ausrotten’ (Ungeziefer, Unkraut), ahd. firtīligōn (8. Jh.), mhd. vertīligen, vertī̌ljen ‘vernichten, zerstören’; vgl. aengl. fordīlegian, fordīl(i)gian. Landschaftlich vertilgen ‘(große Mengen) verzehren, aufessen, austrinken’ (19. Jh.). Vertilgung f. ‘Vernichtung, Ausrottung’, ahd. firtīligunga (Hs. 12. Jh.), spätmhd. vertilgunge.

Thesaurus

Synonymgruppe
abzahlen · tilgen  ●  abstottern  ugs.
Synonymgruppe
auslöschen · eliminieren · löschen · tilgen  ●  annihilieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
annullieren · durchixen · löschen · stornieren · tilgen · ungültig machen · x-förmig durchstreichen  ●  canceln  engl.
Synonymgruppe
der Vernichtung zuführen · restlos beseitigen · schreddern · tilgen  ●  skartieren  österr. · vernichten  Hauptform, Amtsdeutsch

Typische Verbindungen zu ›tilgen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›tilgen‹.

Verwendungsbeispiele für ›tilgen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Also muß er ihn binnen einer angemessenen Zeit, man könnte sagen nach seiner Ernte, tilgen können. [Rieger, Wilhelm: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Erlangen: Palm & Enke 1964 [1928], S. 86]
Unmittelbar nach dem Ausprobieren, aber leider auch nur dann, kann man diese beiden Spuren automatisch aus dem System tilgen lassen. [C’t, 1995, Nr. 5]
Nach dem abgeschlossenen Aufbau von Schulen im Buchwert von 350 Millionen Mark galt es noch 130 Millionen Mark Schulden zu tilgen. [Der Spiegel, 07.05.1984]
Man habe es satt, ständig neue Schulden machen zu müssen, um alte tilgen zu können. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1963]]
Im vergangenen Jahr habe man zudem 400.000 Euro an Schulden tilgen können. [Die Zeit, 22.04.2013, Nr. 17]
Zitationshilfe
„tilgen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/tilgen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
tilgbar
tigroid
tigern
tigerhaft
tigerfarbig
tilgungsfrei
tilten
timbrieren
timbriert
timen